Song Dong & Zhao Xiangyuan
Waste Not, 2005
Installationsansicht im HKW Berlin, 2008
Courtesy of Tokyo Gallery und Peking Tokyo Art Projects, Tokyo/Peking
© Song Dong
Foto: Andreas Schmid

Song Dong im Haus der Kulturen der Welt, Berlin

Vom Dasein und Verschwinden

Andreas Schmid
8. April 2008
Wer der Installation gegenübertritt, die der chinesische Künstler Song Dong und seine Mutter im Berliner Haus der Kulturen der Welt errichtet haben, sieht Gegenwart und Vergangenheit Chinas auf einen Blick. So gut funktioniert aber nicht jedes Kunstwerk in der Berliner Ausstellung „Re-Imagining Asia“. Weshalb sich die ambitionierte Schau im Ganzen zwar übernimmt, in Teilen aber beeindruckt, beschreibt Andreas Schmid.
Zum gesamten Artikel

Weitere Artikel von Andreas Schmid


Feedback abgebenFeedback abgeben
Artikel druckenArtikel drucken