CRMBanner

27. Juni 2012
Der 1988 verstorbene Künstler Paul Thek ist so aktuell wie nie zuvor. Nun erinnert das Duisburger LehmbruckMuseum in einer konzentrierten Kabinettsausstellung an den Ausnahmekünstler aus Brooklyn.
2005
Mai
Arbeiten des in der chinesischen Kunstszene bereits viel beachteten Newcomers Shi Jing zeigt die Berliner Galerie von Alexander Ochs.
Eine große Georg-Herold-Werkschau zeigt der Kunstverein Hannover.
Minimal-Trash und Pop-Formalismen: Alles Programm in der von Hans-Jürgen Hafner kuratierten Gruppenausstellung dead / undead in der Münchner Galerie SixFriedrichLisaUngar.
Bilder, Skulpturen und Installationen des Leipziger Künstlers Sven Braun bei Echolot in Berlin.
Was Hans Bellmer mit seinen Spielen der Puppe offenbart, sind nicht nur schamlose Lüste, sondern auch der unverhohlene Schrecken – zu sehen in der Galerie Brusberg Berlin.
Zwei exquisite Ausstellungen mit Zeichnungen von Pablo Picasso und Andy Warhol sind momentan in den Galerien Jablonka und Jablonka Lühn in Köln zu sehen.
Kann eine Ausstellung mit dem zeitgeistigen Titel Populism – gleichzeitig zu sehen in den Städten Vilnius, Oslo, Amsterdam und Frankfurt – halten, was sie verspricht?
Märchenhaft bis merkwürdig sind die Videoarbeiten von Magnús Logi Kristinsson und Guido van der Werve in der Berliner Galerie Olaf Stüber.
Mit seinem Triptychon schuf Karl Otto Götz eines der ungewöhnlichsten Kunstwerke der deutschen Nachkriegszeit.
„Ich beginne, indem ich nicht fotografiere“: Jeff-Wall-Retrospektive im Schaulager Basel.
Mit ihrer ausgefeilten und vielschichtigen narrativen Struktur fasziniert die Installation von Susanne Weirich in der Galerie müllterdechiara.
April
In den künstlerischen Schwitzkasten nimmt uns der chinesische Künstler Xu Tan mit seiner Installation in der DAAD-Galerie.
Genau ins Schwarze trifft der Pfeil, den Olav Westphalens Installation in der Berliner Galerie Klosterfelde abschießt.
Pae Whites trügerisches Spiel mit der Schönheit zeigt neugerriemschneider in Berlin.
Zwischen Venedig und São Paulo: Die 7. Scharjah Biennale zeigt internationale Kunst.
Die Wanderausstellung „Art and Politics” im Leverkusener Museum Morsbroich.
Sieben Künstlerinnen aus islamisch-arabischen Ländern präsentieren in der Kunsthalle Wien ihre Vorstellungen von weiblicher Identität.
Mit 100 nackten Frauen mitten in der Halle der Neuen Nationalgalerie in Berlin setzte Vanessa Beecroft ihre Performance „VB55“ in Szene.
Hochgradig atmosphärisch zieht uns die Retrospektive im Eindhovener Van Abbemuseum hinein in das Werk von Stanley Brouwn.
Ästhetik und Hintersinnigkeit in den Arbeiten von Mattew Brannon bei Jan Winkelmann / Berlin.
Die Ausstellung „Über Schönheit“ im Berliner Haus der Kulturen der Welt verspricht viel, hält wenig.
März
Cesary Bodzianowski lässt den Kölnischen Kunstverein flirten.
Chris Dercon sagt: „Was Süssmayr macht, hat Substanz.“
Viel angestrebte Transzendenz in der Ausstellung „Heiliges Land“ des Münchners Philipp Schönborn im Museum für Fotografie in Berlin.
Mit seinen „Neuen Immobilien“ schafft Michael Kienzer eigene Räume im MAK Wien.
James - Rosenquist - Retrospektive im Kunstmuseum Wolfsburg.
Zwischen Intensität und Repetition bewegt sich Berlinde De Bruyckeres Ausstellung „Één“ im De Pont Museum in Tilburg.
Mit einer umfassenden Werkschau würdigt der Neue Berliner Kunstverein in Zusammenarbeit mit dem Walter-Gropius-Bau und der Neuen Nationalgalerie das Schaffen Günther Ueckers.
Alberto Venzagos Fotoserie „Voodoo. Mounted by the Gods“ bei WestLicht in Wien.
Die von den Berliner Kunst-Werken veranstaltete Ausstellung Zur Vorstellung des Terrors markiert eindrucksvoll den Verzicht auf eine kritisch-wissenschaftliche, zeit- und gesellschaftshistorische Perspektive.
Die Strukturen des urbanen Alltags zeigt Gerold Tagwerker mit alphaville/zero5 in der Hamburger Galerie Artfinder.
Die Reisen Rémy Markowitschs in Welten zwischen Text und Bild zeigt die Nürnberger Kunsthalle.
Februar
Die hybriden Nachtschattengewächse des Rumänen Miron Schmückle in der Galerie Dörrie*Priess.

Der Lisson New Space in London zeigt John Lathams aktuelle Ausstellung God is Great and Belief Systems as Such.

Neue Arbeiten von Sarah Lucas bei Barbara Gladstone in New York.
Von den Grenzen und Möglichkeiten des alltäglichen Lebens erzählen Karin Sanders „Gebrauchsbilder“ in der Berliner Galerie Nordenhake.
Die Akademie der Künste in Berlin zeigt Videoinstallationen von David Claerbout.
Poison Idea und Gabriele Basch in Berlins Mitte.
Der Auftakt eines mehrstufigen „Akademie“-Projekts im Hamburger Kunstverein.
Ihrem eigenen Körper rückt Vibeke Tandberg in der Galerie c/o Atle Gerhardsen in Berlin zu Leibe.
„Life, Once More - Forms of Reenactment in Contemporary Art“ lautet der Titel der aktuellen Ausstellung im Rotterdamer Kunstzentrum Witte de With.
William Egglestons fotografisches Roadmovie in der Albertina in Wien.
Aktuelle Positionen stellt das „Levy Art Lab“ vor und startet mit junger Malerei aus Berlin.
Die Ausstellung im Martin-Gropius-Bau in Berlin über den 1999 verstorbenen Regisseur Stanley Kubrick.
Als reichhaltige Sehangebote präsentieren sich die Scherenschnitte von Stefan Thiel in der Galerie Mai 36 in Zürich.
Die RAF-Ausstellung in den Berliner Kunst-Werken sucht sich einen vorsichtigen Weg aus dem Dickicht der Vorwürfe. Dabei will die Ausstellung nur zeigen, was schon längst bekannt ist.
Januar
Die Gruppenausstellung „No Money“ in der Kunsthalle zu Kiel.
Vom 14. Januar bis zum 10. Februar 2005 findet die 11. Triennale India in Neu Delhi statt.
Erstmals in Deutschland eine große Retrospektive des Fotografen im Martin-Gropius-Bau in Berlin.
Yoshitomo Nara und Hiroshi Sugito in der Pinakothek der Moderne in München.
Weitere Artikel aus dem artnet Reviews-Archiv
Erste Seite / Vorherige / 123456789101112131415161718192021222324252627 / Nächste / Letzte Seite