Olafur Eliasson
Model room, 2003
Holz, Modelle, Maquetten, Prototypen in verschiedenen Materialien
Maße variabel
Olafur Eliasson in Zusammenarbeit mit Einar Thorsteinn
© 2003 Olafur Eliasson
Courtesy of Olafur Eliasson; neugerriemschneider, Berlin; Tanya Bonakdar Gallery, New York
Foto: Jens Ziehe

Phänomen Gegenwartskunst – Olafur Eliasson

Hohlgelaufenes Perpetuum Mobile

Dominikus Müller
11. Mai 2010
Manche Künstler müsste man vor dem Kunstbetrieb schützen. Olafur Eliasson ist so ein Fall. Er baut den Menschen hübsche Kaleidoskope, Kinderspielzeuge für das Groß-Museum. Man möchte diese Kunst vor dem Auge schütteln und sich am bunten Glitzer erfreuen. Dominikus Müller hat Eliassons neue Ausstellung gesehen und schlägt vor, ihrer erhabenen Naivität nicht länger mit Tiefsinn im Weg zu stehen.
Zum gesamten Artikel

Der Reinlichmacher von Hans-Jürgen Hafner
Ist Thomas Demand ein Medienkritiker? Seine Ausstellung in der Berliner Nationalgalerie wirkt eher wie eine Ablenkung von der Störkraft des Details.

Ewig schwitzt die Blutwurst von Anne Haun-Efremides
Am Beispiel Martin Kippenberger lässt sich ablesen, wie verwechselbar Kunst und Künstlermythos für den Kunstbetrieb sind.

Cosmos, Kaikai und Mr. Pointy von Peter Lähn
Ist Murakami ein Warenzeichen, ein Produkt für Museums-Shops oder eine giftige Gegen-Mutation des westlichen Zeichensystems?

Ein deutscher Komödiant von Gerrit Gohlke
Das Publikum bewundert Jonathan Meese wie es einer Las Vegas Show applaudiert. Das vergrößernde Format ist die Erfolgsrezeptur seiner Kunst.

Das kleine Wunder der Bequemlichkeit von Gerrit Gohlke
Wolfgang Tillmans zeigt die Welt als Bilderparty, als Atlas abstrahierender Fotografie. Ist das ein Gesamtkunstwerk oder Verführung zur Banalität?


Weitere Artikel von Dominikus Müller


Feedback abgebenFeedback abgeben
Artikel druckenArtikel drucken