Otto Dix
Weite Ebene (Weiler hinter Bohlingen), 1939
Öl auf Leinwand auf Holzplatte
67 x 85,3 cm
Courtesy of Kunsthaus Lempertz, Köln

Jean-François Lyotard und die Bezwingung des Kapitalismus durch Kunst

Ein Blick in Narziss’ Spiegel

Alexandra Stäheli
28. August 2007
Das Konzept einer Identität und Identisches produzierenden Warenwelt, wie sie in Lyotards Ästhetik noch als Gegensphäre zur Kunst dargestellt wird, scheint in Zeiten eines entfesselten Individualismus kaum mehr zu greifen. Das aber wirft die Frage nach Sinn und Form von Kunst überhaupt auf: Kann Kunst ein bestehendes System unterwandern, wenn das System längst selbst unendlich flexibel, anpassungsfähig und vor allem auch spezifizierbar ist? Alexandra Stäheli meint „Nein“ und skizziert einen Gegenvorschlag.
Zum gesamten Artikel

Weitere Artikel von Alexandra Stäheli


Feedback abgebenFeedback abgeben
Artikel druckenArtikel drucken