Search the whole artnet database
1 Arndt & Partner
2 Galerie Guido W. Baudach
3 Isabella Bortolozzi
4 Galerie Daniel Buchholz
5 Buchmann Galerie
6 carlier | gebauer
7 Galerie Mehdi Chouakri
8 Contemporary Fine Arts
9 Galerie Crone
10 Croy Nielsen
11 Galerie Volker Diehl
12 Galerie Eigen + Art
13 Konrad Fischer Galerie
14 c/o Gerhardsen Gerner
15 Galerie Haas & Fuchs
16 Galerie Max Hetzler
17 Johnen Galerie
18 Galerie Kamm
19 Galerie Ben Kaufmann
20 Kicken Berlin
21 Klosterfelde
22 Galerie Neu
23 neugerriemschneider
24 Galerie Nordenhake
25 Galerie Giti Nourbakhsch
26 Peres Projects
27 Galerija Gregor Podnar
28 Aurel Scheibler
29 Esther Schipper
30 Galerie Micky Schubert
31 Galerie Thomas Schulte
32 Sprüth Magers
33 Galerie Barbara Thumm
34 Sassa Trülzsch
35 Galerie Barbara Weiss
36 Wentrup
37 Galerie Barbara Wien
38 ŻAK | BRANICKA
„Carol Rama“ bei
Isabella Bortolozzi


Schlange im Schritt

von Dominikus Müller

 vorhergehend         n?chste

Gallery Weekend Berlin

38 PReviews, 1. - 3. MAI 2009

Carol Ramas erste Ausstellung wurde von der Polizei geschlossen. Sodomitischer Sex, Frauen mit Schlangen zwischen den Beinen und masturbierende Männer sind, selbst in Bildform, im katholischen Italien eine eher heikle Angelegenheit – besonders, wenn man das Jahr 1945 schreibt. Denn Carol Rama ist 1918 geboren. Ihre erste Einzelausstellung in Berlin kommt spät, kann aber aus dem Vollen schöpfen. 60 Jahre Produktion machen aus dem Werk fast eine Jahrhundertchronik. In der geht es aber nicht um eine einzelne Biografie, sondern um ein Selbstbestimmungsmodell, tough und protofeministisch. Manches sexuelle Rollenspiel der 1990er-Jahre wird ganz blass neben dieser Kunst, in der jeder Tabubruch eine persönliche Befreiungsbewegung war.

Vor dem Hintergrund dieses Programms erübrigt sich manche Bemühung um geschichtsfeste Werkkategorien. Ramas Arbeiten reichen von jenen sexuell expliziten Bildern der 1940er-Jahre, die ihre unerhörte symbolische Direktheit auch noch mit einem kindlich-naiven Mal- und Zeichenstil konterkarierten, über Objekte, die von der Arte Povera beeinflusst sind, bis zu abstrakter Malerei und den sogenannten „Bricolagen“ – Objekt-Collagen, mit Zigarettenkippen oder Puppenaugen. Carol Rama hat den Stil oft und radikal gewechselt. Seit den 1970er-Jahren verwendete sie zudem häufig Fahrradschläuche, die sie auf ihren Bildern aufspannte oder zu Objekten drapierte. Ein klarer Verweis auf die eigene Biografie: Ihr Vater war als Fahrradfabrikant pleitegegangenen.

Doch vielleicht ist diese Anlage zur Arbeit mit der eigenen Geschichte auch der Schlüssel zum Geheimnis des späten Erfolgs jener starken, älteren Künstlerinnen, zu denen Rama zweifellos genauso gezählt werden muss wie Louise Bourgeois. Für Frauen dieser Generation war Kunst eine Gegenwelt. Autonomie war beileibe kein reaktionäres Schlagwort aus einem untergegangenen Idealismus. Autonomie war Tagesgeschäft. Ein Leben zu führen, das nicht mehr vom Vater oder Gatten diktiert wird, war ein biografisch-ästhetisches Konzept. Auch hier war Kunst einmal Avantgarde, Freiheitsrefugium, und zwar nicht als Reservat, sondern als Modell für andere. So wurde Kunst zum biografischen Spiegel, auf dem sich das Ringen mit der eigenen Rolle reflektieren ließ. Insofern lassen sich Kunst und Leben dann wirklich schwerlich trennen.

„Carol Rama“ – Isabella Bortolozzi, Berlin. Vom 2. Mai bis 20. Juni 2009


Gallery Weekend Berlin 2009 - Teil I
Fotos von Nick Ash
Statt Pathos und Ehrfurcht verbreitete die Neue Nationalgalerie Strandbar-Atmosphäre. Das Gallery Weekend Berlin wollte den Kunst-Clan zur Entspannung verführen.

Gallery Weekend Berlin 2009 - Teil II
Fotos von Nick Ash
Michael Neff hat nach dem Berliner Gallery Weekend auch das Berliner Gallery-Weekend-Gala-Dinner neu erfunden. Als Tiki-Bar.

Vernetzte Nabelschau von Dominkus Müller
Rund um das Gallery Weekend Berlin wird so mancher vor Ort aktiv. So schlossen sich sieben junge Galerien der Stadt mit auswärtigen Gästen zu dem eintägigen Projekt „7x2“ zusammen.


Weitere Artikel von Dominikus Müller