Search the whole artnet database
1 Arndt & Partner
2 Galerie Guido W. Baudach
3 Isabella Bortolozzi
4 Galerie Daniel Buchholz
5 Buchmann Galerie
6 carlier | gebauer
7 Galerie Mehdi Chouakri
8 Contemporary Fine Arts
9 Galerie Crone
10 Croy Nielsen
11 Galerie Volker Diehl
12 Galerie Eigen + Art
13 Konrad Fischer Galerie
14 c/o Gerhardsen Gerner
15 Galerie Haas & Fuchs
16 Galerie Max Hetzler
17 Johnen Galerie
18 Galerie Kamm
19 Galerie Ben Kaufmann
20 Kicken Berlin
21 Klosterfelde
22 Galerie Neu
23 neugerriemschneider
24 Galerie Nordenhake
25 Galerie Giti Nourbakhsch
26 Peres Projects
27 Galerija Gregor Podnar
28 Aurel Scheibler
29 Esther Schipper
30 Galerie Micky Schubert
31 Galerie Thomas Schulte
32 Sprüth Magers
33 Galerie Barbara Thumm
34 Sassa Trülzsch
35 Galerie Barbara Weiss
36 Wentrup
37 Galerie Barbara Wien
38 ŻAK | BRANICKA
„Anne Collier, Corinne Wasmuht, Gabi Dziuba“ bei
Galerie Giti Nourbakhsch


Die Galerie als geräumiges Gefäß

von Daniel Kletke

 vorhergehend         n?chste

Gallery Weekend Berlin

38 PReviews, 1. - 3. MAI 2009

In ein Kabinett dekorativer Grenzüberschreitung hat sich die Galerie Giti Nourbakhsch verwandelt und trotzt mit medialen und disziplinären Reflexionen tänzelnd der Rezession. Corinne Wasmuht lädt mit zwei Monumentalgemälden zu psychedelischen Wanderungen ein. Anne Collier wartet mit Fotos von Fotos auf und spielt mit Ironie und Medienkritik, entgeht bei aller Verfremdungstechnik aber nicht immer dem Risiko der Epigonalität. Gabi Dziuba wiederum ist Goldschmiedin. Sie besetzt mit ihrem Werk eine Nische zwischen Schmuck, Installation und Körperdekoration. Schmuckobjekte werden hier Kunst-Anlass. In harten Zeiten ist Vielfalt Trumpf.

Die Entscheidungen trifft dabei das Publikum. Wer sich beispielsweise Corinne Wasmuhts Holztafeln nähert, muss wählen. Die Möglichkeiten, ihre surrealen Landschaften zu betreten, sind vielfältig. In einer Mischung aus Psychedelie und Simulacron – also drogenbedingte Bewusstseinsveränderung und rein eingebildete Welt – scheint ein großer Film zeitgleich auf ungezählten Leinwänden zu laufen. Das funktioniert fantastisch, wenn es gelingt, ein Türchen zu öffnen und Sinn, Inhalt, Form oder Funktion zu entdecken. Wo das in den hermetischen Kompositionen nicht klappt, wächst die Gefahr, den überbordenden Bilderfindungen wie einem verselbständigten Computerprogramm zu erliegen – und das stupend dekorative Verfahren als künstlerische Willkür zu erleben.

Gabi Dziuba bietet da im Vergleich dechiffrierbarere Hinweise an. In ihrer radikal-persönlichen Umwertung des Design-Genres Schmuck hat sie eigene Maßstäbe entwickelt und durch Kollaborationen mit Künstlern wie Martin Kippenberger Objekte für eine Welt zwischen Schmuckstück, Installation und Körperdekoration ersonnen. Das goldene Miniaturschwert für Kippenberger: reine Ironie. Originell-innovativ sind auch die frei variablen Broschenerfindungen, bei denen man das vielteilige Objekt selber auf Körper oder Kleidung inszeniert. Schmuck ist der Künstlerin Anlass, über andere Themen zu sprechen. Bei den Totenköpfen, Kronen, Fragezeichen geht es um Maßstäbe und Verhältnismäßigkeiten. Am Ende aber dreht sich alles um Kunst. So werden Konventionen ironisch gebrochen. Statt künstlerischer Reizvielfalt wird Unvoreingenommenheit sichtbar.

„Anne Collier, Corinne Wasmuht, Gabi Dzubia“ – Galerie Giti Nourbakhsch, Berlin. Vom 1. Mai bis 20. Juni 2009


Gallery Weekend Berlin 2009 - Teil I
Fotos von Nick Ash
Statt Pathos und Ehrfurcht verbreitete die Neue Nationalgalerie Strandbar-Atmosphäre. Das Gallery Weekend Berlin wollte den Kunst-Clan zur Entspannung verführen.

Gallery Weekend Berlin 2009 - Teil II
Fotos von Nick Ash
Michael Neff hat nach dem Berliner Gallery Weekend auch das Berliner Gallery-Weekend-Gala-Dinner neu erfunden. Als Tiki-Bar.

Vernetzte Nabelschau von Dominkus Müller
Rund um das Gallery Weekend Berlin wird so mancher vor Ort aktiv. So schlossen sich sieben junge Galerien der Stadt mit auswärtigen Gästen zu dem eintägigen Projekt „7x2“ zusammen.


Weitere Artikel von Daniel Kletke