Roman Ondák
Ausstellungsansicht „Rear Room“, 2009
Johnen Galerie, Berlin
Courtesy of Johnen Galerie, Berlin

Berlins Galerienszene im Herbst

Die manövrierfähige Beletage

Dominikus Müller
23. September 2009
Wer glaubt, die Krise läge lähmend über der Stadt, der täuscht sich. Berlins Kunstszene bleibt in Bewegung. Zwar gibt es weniger Zuzügler als sonst, dafür ist der Reigen der Umzüge eröffnet. Der Trend geht gen Westen. Die Hotspots verlagern sich. Die einen ziehen aus dem gediegenen Galerieraum in die Fabrik, die anderen tauschen raues Ambiente gegen Stuck. Dominikus Müller über die Stand- und Spielbeine der Galerien.
Zum gesamten Artikel

Weitere Artikel von Dominikus Müller


Feedback abgebenFeedback abgeben
Artikel druckenArtikel drucken