Pablo Picasso
Die Kreuzigung
Paris, Musée Picasso
© Succession Picasso / VG Bild-Kunst, Bonn 2005

„Ansichten Christi“ im Wallraf-Richartz-Museum, Köln

Im Bilde das nie Gesehene

Anne Haun-Efremides
30. September 2005
Man sieht nur, was man weiß, bemerkte der Bildungsbürger Goethe zum richtigen Umgang mit Bildern. Sehen wir aber tatsächlich nichts, wenn wir nichts wissen? Die bildende Kunst und die menschliche Fantasie im Allgemeinen versuchen immer wieder, über ihre Grenzen hinaus das Unsichtbare zu zeigen. Was jenseits des Darstellbaren ist, wird so zur Kunst des Darstellens. Die im Kölner Wallraf-Richartz-Museum anlässlich des diesjährigen Weltjugendtages konzipierte Ausstellung Ansichten Christi geht eben diesem Veranschaulichungsdrang des Unsichtbaren als einem wesentlichen Charakterzug der Kunst und der religiösen Vorstellung nach. 90 Hauptwerke aus international bedeutenden privaten, kirchlichen und öffentlichen Sammlungen in aller Welt dokumentieren die Geschichte der Christusdarstellungen von der Spätantike bis zur Moderne.
Zum gesamten Artikel

Weitere Artikel von Anne Haun-Efremides


Feedback abgebenFeedback abgeben
Artikel druckenArtikel drucken