Paulien Oltheten

Paulien Oltheten
Hands around ball, 2007
Fotocollage
Courtesy of Galerie Fons Welters, Amsterdam

Paulien Oltheten braucht für ihre Kunst nicht viel. Der Amsterdamer Künstlerin, Jahrgang 1982, reichen ihre Gedanken, eine Kamera und der Alltag der Menschen. Oltheten arbeitet fast ausschließlich in öffentlichen Räumen, besonders auf der Straße. Mit der Kamera in der Hand stürzt sie sich ins tobende Leben – und setzt sich mit nicht weniger als der Menschheit und ihrem divergierenden Verhalten auseinander. Sie komponiert kaum oder gar nicht, vielmehr nutzt sie ihre Bilder für Beobachtungen, Entdeckungen und Dokumentationen. Inszenierung und Interpretation finden oftmals im Nachhinein statt: Oltheten bearbeitet ihre Bilder dann, versieht sie mit Kommentaren oder Zeichnungen. Nur folgerichtig, dass die Niederländerin bei alldem immer den kleinen Details eine große Aufmerksamkeit entgegenbringt – denn eine Komposition des großen Ganzen gibt es bei ihr nicht.

11 junge Künstlerinnen auf der 45. Art Cologne 2011

Et bliev nix wie et wor

Félice Gritti
11. April 2011
Elftausend Jungfrauen standen einst der Kölner Stadtpatronin Ursula vor Rom zur Hilfe. Bis heute zieren deshalb elf Flammen das Kölner Stadtwappen. Uns genügen elf junge Frauen, die auf der 45. Art Cologne ihre Arbeiten ausstellen und zu den vielversprechenden Newcomerinnen gehören, die die Messe zu bieten hat.
Zum gesamten Artikel

Weitere Artikel von Félice Gritti

Feedback abgebenFeedback abgeben
Artikel druckenArtikel drucken