Yaacov Agam (israelisch, geb. 1928) ist ein bekannter bildender Künstler. Er wurde im Mandatsgebiet Palästina geboren und lebte dort bis 1949, dem Jahr nach der Gründung des Staates Israel. In Palästina studierte Agam in Jerusalem an der Kunst- und Designhochschule Bezalel Academy of Arts and Design. Nach seinem Umzug 1949 in die Schweiz studierte er an der Kunstgewerbeschule und an der Universität Zürich. 1951 zog er nach Paris.

Agam gilt als ein wichtiger Vertreter der kinetischen Kunst. Kinetische Kunstwerke zeichnen sich durch bewegliche Elemente aus, die durch Naturgewalten, Motoren oder menschliches Eingreifen, visuelle Effekte erzielen. Agams Skulptur Peaceful Communication with the World ist eine Variante der klassischen kinetischen Kunst, Kinder mit verschiedenen Körpergrößen nehmen die Skulptur unterschiedlich war. In seinem Werk Fire and Water Fountain nutzt er für die visuellen Effekte mechanisch angetriebene Elemente.

Agam arbeitet fast ausschließlich mit Skulpturen, viele davon sind sehr groß. Eins seiner bekanntesten Werke ist Hanukkah Menorah, das in New York City zu sehen ist. Es ist 9,75 Meter hoch und zeigt eine Menora. Seine Skulpturen sind in vielen Städten auf der ganzen Welt zu sehen, darunter in Jerusalem, Paris, Tel Aviv, Los Angeles und auf den Bahamas. Ausstellungen und Retrospektiven mit seinen Werken fanden in Galerien und Museen statt. Retrospektiven wurden bereits im Guggenheim Museum in New York, im Musée National d'Art Moderne in Paris und Tel Aviv Museum of Art gezeigt. Einzelausstellungen fanden u.a. in der Marlborough-Gerson Gallery in New York, im Museo de Arte Moderno in Mexiko und im Jewish Museum in New York statt. Neben seiner Arbeit als Künstler hält Agam Vorlesungen an Universitäten und bei Fachkongressen zum Thema Kunsterziehung. 1968 war er Gastdozent an der Harvard University für einen Kurs zur visuellen Kommunikation. Einige seiner pädagogischen Ansätze zur Verbesserung der kognitiven und kreativen Fähigkeiten von Kindern wurden in Israel umgesetzt. Der Künstler lebt und arbeitet in Paris.

Chronik

Awarded First Prize International Festival of Painting, Cagnes-sur-Mer, France

Ausstellungen

2012
The Small Utopia, Ars Multiplicata, Fondazione Prada, Milan, Italy
2011
Blast from the Past: 60s and 70s Geometric Abstractions, Palm Springs Art Museum, Palm Springs, USA
2003
Yaacov Agam: Orchestration Visuelle, Galerie Denise René, Espace Marais, Paris, France
Agam, Galerie Denise René, Rive Gauche, Paris, France
2001
Yaakov Agam: Agamografi, Gallery of Fine Arts / Galerija likovnih umjetnosti, Osijek, Croatia
1999
Festival Cervantino Mexico City, Mexico
1996
Yaacov Agam, Museo Nacional de Bellas Artes Buenos Aires, Argentina
1993
Manifeste, Une Histoire Parallele, 1960-1990, Centre National d'Art et Culture Georges Pompidou Paris, France
1989
Agam Father of Kinetic Art, Isetan Museum, Tokyo, Japan
1986
Trends in Geometric Abstract Art, Tel Aviv Museum, Tel Aviv, Israel
1980
Agam Beyond the Visible, Guggenheim Museum, New York, USA
1979
Shalom Jerusalem, Kaufhaus des Westens, Berlin, Germany
1975
Agam Selected Suites, Jewish Museum, New York, USA
1972 – 1973
Restrospective, Musée National d'Art Moderne, Paris, France
1972
72, Douze ans d'art contemporain en France, 1960-1972, Grand Palais, Paris, France
1967
Art and Movement, National Gallery of Canada, Ottawa, Canada
1965 – 1966
The Responsive Eye, Museum of Modern Art, New York, USA
1958
Art de XXI siècle, Musée d'Art Moderne, Paris, France
1954
Salon de Realites Nouvelles, Paris, France
1953
Galerie Craven, Paris, France