Rembrandt van Rijn (niederländisch, 1606–1669) war ein Maler und Radierer. Bekannt unter dem Namen Rembrandt ist er einer der bedeutendsten Maler der europäischen Kunstgeschichte. Rembrandt Harmenszoon van Rijn wurde am 15. Juli 1609 in der niederländischen Stadt Leiden geboren. Im Alter von 14 Jahren besuchte er die Universität Leiden, aber er verließ die Schule, um eine Lehre bei dem Maler Jacob van Swanenburgh (niederländisch, 1571–1638) zu absolvieren. Drei Jahre später zog er nach Amsterdam und ging für kurze Zeit bei dem bekannten Maler Pieter Lastman (niederländisch, 1583–1633) in die Lehre.

Nach nur sechs Monaten kehrte der Künstler nach Leiden zurück und eröffnete mit dem befreundeten Maler Jan Lievens (niederländisch, 1607–1674) sein eigenes Atelier. Im Alter von 21 Jahren begann Rembrandt bereits Studenten, wie Gerrit Dou (niederländisch, 1613–1675), auszubilden. Im Jahr 1634 heiratete Rembrandt Saskia van Uylenburg. Zwischen 1634 und 1641 hatte das Paar vier Kinder, von denen drei kurz nach der Geburt starben. Saskia starb im Jahr 1942, kurz nach der Geburt ihres vierten Kindes Titus, das einzige Kind, das bis in das Erwachsenenalter überlebte. Rembrandts Zeichnungen von seiner kranken Frau Saskia sind als seine bewegtesten Werke bekannt. In den späten 1640ern begann Rembrandt eine Beziehung mit seiner Magd Hendrickje Stoffels. 1654 bekam das Paar eine Tochter namens Cornelia.

Im Jahr 1626 produzierte Rembrandt seine ersten Radierungen. Drei Jahre später entstand das Gemälde Judas bringt die dreißig Silberlinge zurück und Der Künstler in seinem Atelier. Viele Gemälde Rembrandts beschäftigen sich mit biblischen Szenen, wie Die Blendung Simsons (1636), Danaë (1636) oder Das Gastmahl des Belsazar (1635). Erst in den späten 1630ern begann der Künstler Landschaften zu malen. Während der 1650er und 1660er Jahre verwandelten sich seine biblischen Themen von dramatischen Gruppen-Szenen zu Porträtfiguren wie James und der Apostel (1661). Während dieser Zeit entstand auch eine Vielzahl an Selbstporträts. Die bekannteste Sammlung Rembrandts Werke befindet sich im Rijksmuseum in Amsterdam, darunter Die Nachtwache und Die Judenbraut. Andere Sammlungen sind in Museen wie dem Louvre in Paris, der National Gallery in London und dem Metropolitan Museum of Modern Art in New York zu sehen. Sein Haus in Amsterdam ist noch erhalten und zeigt zahlreiche Beispiele seiner Arbeit. Rembrandt starb im Jahr 1669.

Chronik

1606
Born: Leiden
1620
Enters the Philosophical Faculty of Leiden University to study Classics
1622 – 1624
Apprenticeship under the Italy-trained painter Jacob Isaacszoon van Swanenburgh
1624
Studies under Pieter Lastman of Amsterdam
1625
Returns to Leiden, opens studio shared with friend Jan Lievens
1628
Changed to small plates
1630
Moves to Amsterdam
1632
Attempts large plate "The Large Raising of Lazarus"
1634
Becomes a member of the Guild of St. Luke and establishes a large workshop
1642
Paints "The Night Watch"
1642
First wife Saskia dies one year after giving birth to their fourth child, Titus. He will be the only of the four to live into adulthood
1654
Second wife Hendrickje Stoffels gives birth to daughter, Cornelia
1660
Son Titus and wife Hendrickje set up an art-dealing business
1669
Dies in Amsterdam, The Netherlands on October 4th, leaving the painting Simeon with the Christ Child in the Temple uncompleted