Pierre Soulages (französisch, geb. 1919), ein bedeutendes Mitglied des Informel und des abstrakten Expressionismus, ließ sich in seinen jungen Jahren stark von Malern, wie Pablo Picasso und Paul Cézanne inspirieren. Soulages wurde in Rodez, Frankreich geboren und zog im Alter von 18 Jahren nach Paris und erhielt hier Zugang zur Kunstszene. Er studierte in Montpellier Kunst und wurde 1941 zum Militärdienst berufen. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam Soulages zurück nach Paris, wo er sich ganz der Malerei widmen konnte und schnell als wichtiger Vertreter des europäischen abstrakten Expressionismus wurde.

Beeinflusst durch die ostasiatische Kalligrafie, die er auf seinen Reisen in Japan kennenlernte, schuf er Kompositionen von schwarzen Balken vor einem weißen Hintergrund. Seine Werke waren auch von der romanischen Architektur und keltischen Denkmälern seiner Heimat geprägt. Ein Wendepunkt in seiner Karriere bildet die Outrenoir-Serie mit seinen monochromen Gemälden aus dem Jahre 1979. Soulages zeigte seine Werke auf der documenta in Kassel in den 1950er und 1960er Jahren und hatte zahlreiche Retrospektiven europaweit. 1994 erhielt er den Weltkulturpreis Praemium Imperiale in Japan. Soulage lebt in Paris und Sète, in Südfrankreich. Das Centre Georges Pompidou zeigte zur Feier seines 90. Geburtstags eine Retrospektive mit großformatigen Werken.

Chronik

1919
Born in Rodez, France (December 24th)
1949 – 1952
Designed stage sets
1976
Recipient, the Rembrandt Award
1984
Recipient, the Praemium Imperiale
1987
Recipient, the Great National Award for Painting
Lives and works in Paris and Sète

Ausstellungen

2013
XXI Century, Villa Medicis, Rome, Italy
2010 – 2011
Pierre Soulages, Berliner Festspiele. Eine Ausstellung des Centre Pompidou, Musée National d'Art Moderne, Paris. Martin-Gropius-Bau, Berlin (solo)
2009
Pierre Soulages, Centre Georges Pompidou, Paris, France
2009
Drawings and selected Prints, Galerie Boisserée, Cologne, Germany
2009
Soulages. Le temps du papier, Musée d’Art Moderne et Contemporain, Strasbourg, France
2007
Inauguration of the Soulages room at the Musée Fabre, Montpellier, France
2007
Pierre Soulages, Institut Valencià d’Art Moderne, Valencia, Spain
2006
Pierre Soulages. Painting the Light, Sammlung Essl, Klosterneuburg, Austria
2006
Estampes de Pierre Soulages, Salle d’exposition Carmel, Tarbes, France
2006
Pierre Soulages. Die Farbe Schwarz, das Licht , die Malerei, Westfälisches Landesmuseum Münster für Kunst und Kulturgeschichte, Munster, Germany
2005
Museé Ordrupgaard, Kopenhagen, Charlottenlund, Denmark
2005
Pierre Soulages: American Selections, Trumball Museum, Ohio, USA
2005
Outrenoir, recent paintings, Robert Miller Gallery, New York, NY (solo)
Works on paper, Haim Chanin Fine Arts, New York, NY (solo)
2003
Soulages. L'oeuvre imprimé, Bibliothèque nationale de France, Paris, France (solo)
2002
Eaux-fortes et bronzes, Musée Rignault, Saint-Cirq-Lapopie, France (solo)
2001
Musée de l'Ermitage, Saint-Petersburg (solo)
Nouvelle Galerie Tretiakov, Moscow (solo)
2000
Galerie Alice Pauli, Lausanne (peintures 1999-2000) (solo)
Les Abattoirs, Toulouse (solo)
1999
Kunstmuseum, Bern, Switzerland (rétrospective) (solo)
Galerie Rieder, Munich, Germany (solo)
Musée Fabre, Montpellier, France (oeuvres récentes 1994-1999) (solo)
1976
Museo de Bellas Artes, Caracas, Venezuela (rétrospective) (solo)
Museo, Maracaïbo, Venezuela (rétrospective) (solo)
Fundaçao Cultural, Brasilia, Brazil (rétrospective) –solo
Museu da Universidad, Sao Paulo, Brazil (rétrospective) (solo)
Museu de Arte Moderna, Rio de Janeiro, Brazil (rétrospective) (solo)
Musée d'Art et d'Industrie, Saint-Etienne, France (rétrospective) (solo)
1968
Comité d'établissement du Crédit Lyonnais, Paris (solo)
Knoedler Gallery, New York, NY (paintings since 1963) (solo)
Museum of Art, Pittsburgh, USA (paintings since 1963) (solo)
Albright-Knox Art Gallery, Buffalo, USA (paintings since 1963) (solo)
Musée d'Art Contemporain, Montreal, Canada (rétrospective) (solo)
Musée du Quebec, Quebec, Canada (rétrospective) (solo)
1949
Galerie Lydia Conti, Paris, France (solo)