Kazuo Shiraga (japanisch, 1924 – 2008) war ein Maler und Performancekünstler, der in Amagasaki, Japan geboren wurde. Shiraga absolvierte 1948 sein Studium der traditionellen japanischen Malerei an der Fachkunstschule in Kyoto (heute die Kyoto City University of Arts). Später ließ er sich von den modernen westlichen Techniken inspirieren und gründete zusammen mit den Künstlern Akira Kanayama, Saburo Murakami und Atsuko Tanaka die Zero-Gruppe. Die Gruppe erhielt ihren Namen durch die Entstehung von Kunst aus Nichts. 1955 schloss sich Shiraga der Gutai Art Association an, eine Künstlergruppe, die sich in erster Linie auf Originalität und Innovation konzentriert. Im selben Jahr kreierte er sein bekanntestes Werk Challenging Mud, der eine Person in einer schlammigen Mischung aus Ton und Beton zeigt.

Inspiriert von den Werken und der Technik von Jackson Pollock, bevorzugte Shiraga die Malerei mit viel Ölfarbe auf großformatigem Papier oder auf Leinwänden, auf denen er mit seinen Füßen malte, während er an einem Seil von der Decke herabhing. Durch seine Bewegungen, teilweise einstudiert, andere spontan, erstellte Shiraga im Laufe seiner Karriere lebendige, einzigartige Gemälde. 1971 wurde Shiraga buddhistischer Mönch, eine Lebensentscheidung, die seine Produktivität jedoch nicht unterband. Seine Werke wurden an vielen Orten weltweit gezeigt, darunter auf der Biennale in Venedig 2009, im Museum of Contemporaray Art in Los Angeles, im Solomon R. Guggenheim Museum und bei McCaffrey Fine Art in New York.

Chronik

1924
Born in Amagasaki, Hyogo Prefecture
1942 – 1948
Attended Kyoto Municipal School of Painting where he was given no option but to study traditional Japanese-style painting
1948
Attended City Art Centre, Osaka where he studied the fundamentals of oil painting and joined the New Creation Art Association
1952
Formed the 'Zero' group with Saburo Murakami and Akira Kanayama
1955
Zero group merges with the Gutai Art Association. The 'Gutai Group' as it became known exhibited both in Japan and internationally until its dissolution in 1972
1957
First meeting with the French art critic, Michel Tapié, who developed the theory of 'L'art Informel'. Tapié subsequently arranged opportunities for members of the Gutai Group to show their work in Europe (including their participation the the 'Nul' exhibition at the Stedelijk Museum, Amsterdam in 1965 and in USA at the Martha Jackson Gallery, New York in 1958)
1965
Awarded the Amagasaki Citizen's Cultural Prize
1971
Entered the Buddhist priesthood at the Enryaku Temple Mount Hiei
1987
Awarded the Hyogo Prefectural Cultural Prize
1999
Awarded the Distinguished Service Medal for Culture