Helen Frankenthaler (amerikanisch, 1928–2011) gilt als eine der bedeutendsten Malerinnen des amerikanischen abstrakten Expressionismus der Nachkriegszeit. Sie wurde in einer jüdischen Familie in New York City geboren. Frankenthaler studierte zunächst an der Dalton School und später am Bennington College in Vermont Kunst. In den 1950er Jahren ließ sich Frankenthaler vom amerikanischen abstrakten Expressionismus und vor allem von den Werken des Künstlers Jackson Pollock. Sie begann, Farben direkt auf Leinwände zu gießen. Anders als Pollock verwendete sie verdünnte Farben und unbehandelte Leinwände und erzielte damit einen Aquarell-Effekt. Diese revolutionäre Technik war Beginn der zweiten Generation der Farbfeldmalerei.

Auch wenn ihre Arbeiten mit der ausgegossenen Farbe gegenstandslos wirken, basieren sie doch häufig auf reale oder imaginäre Landschaften. Neben ihren zweidimensionalen Werken, erstellte Frankenthaler geschweißte Stahlskulpturen, Keramiken und illustrierte Bücher. Seit Mitte der 1980er Jahre arbeitete sie auch als Kostüm- und Bühnenbildnerin für das Royal Ballet aus Großbritannien. Frankenthaler nahm an der documenta II in Kasse teil und hatte zahlreiche internationale Ausstellungen, darunter bedeutende Retrospektiven im Whitney Museum of American Art und im Museum of Modern Art in New York. Frankenthaler lehrte an der New York University, Harvard, Princeton und Yale und war bis 1971 mit dem amerikanischen Maler Robert Motherwell verheiratet. Sie starb 2011 nach langer Krankheit.

Chronik

1928
Born in New York, USA
1945
Graduated from The Dalton School, New York, USA
1946
Art Students League, New York, USA
1945 – 1949
BA Bennington College, Bennington, USA
2011
Died in Darien, USA

Ausstellungen

2008
Action/Abstraction: Pollock, de Kooning, and American Art, 1940–1976, The Jewish Museum, New York, USA
2007
Suzanne Lemberg Usdan Gallery, Bennington College, Bennington, USA (solo)
2005 – 2006
National Gallery of Australia, Canberra, Australia (solo)
2003
Museum of Contemporary, North Miami, USA (solo)
2002
Yale University Art Gallery, New Haven, USA (solo)
1999
Neuberger Museum of Art, State University of New York, Purchase, USA (solo)
1998
Solomon R. Guggenheim Museum, New York, USA (solo)
Savannah College of Art and Design, Savannah, USA (solo)
1993
National Gallery of Art, Washington, D.C. (solo)
1989
The Modern Art Museum of Fort Worth, Fort Worth, USA (solo)
1985
Solomon R. Guggenheim Museum, New York, USA (solo)
1981
Rose Art Museum, Brandeis University, Waltham, USA (solo)
1975
Corcoran Gallery of Art, Washington, D.C. (solo)
1969
Whitney Museum of American Art, New York, USA (solo)
1964
Post-Painterly Abstraction, Los Angeles County Museum of Art, Los Angeles, USA
1961
American Abstract Expressionists and Imagists, Solomon R. Guggenheim Museum, New York, USA
1960
The Jewish Museum, New York, USA (solo)
1958
Nature in Abstraction: The Relation of Abstract Painting and Sculpture to Nature in Twentieth-Century American Art, Whitney Museum of American Art, New York, USA
1957
Artists of the New York School Second Generation, The Jewish Museum, New York, USA
1951
9th Street: Exhibition of Paintings and Sculpture, 60th East 9th Street, New York, USA
1950
Fifteen Unknowns Selected by Artists of the Kootz Gallery, Kootz Gallery, New York, USA

Öffentliche Sammlungen

Los Angeles County Museum of Art, Los Angeles, CA
Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Vienna, Austria
Tate Gallery, London, UK
Museum of Modern Art, New York, NY
Metropolitan Museum of Art, New York, NY
National Gallery of Art, Washington, DC
Museum of Fine Arts, Boston, MA
Art Institute of Chicago, Chicago, IL
High Museum of Art, Atlanta, GA
Whitney Museum of American Art, New York, NY
Philadelphia Museum of Art, Philadelphia, PA
San Francisco Museum of Modern Art, San Francisco, CA
The Nelson-Atkins Museum of Art, Kansas City, MO