Galerie Thomas Schulte Home Künstler Ausstellungen Kunstmessen Inventarkatalog Galerieprofil

 Zurück zu Vergangene Ausstellungen   

Jonathan Lasker: The 80s    17. Mrz - 21. Apr 2012

Cosmic Shorthand
Jonathan Lasker
Cosmic Shorthand, 1988
 
  
Darstellung :    Aktuelle Ausstellungen   Vergangene Ausstellungen      
 
JONATHAN LASKER | The 80s
PETER ROGIERS (Corner Space)
MICHAEL SOMOROFF (Window Space)

Eröffnung : Freitag, 16. März, 19-21 Uhr
17. März - 21. April 2012

Die Ausstellung "The 80s" fasst das in den 1980er Jahren entstandene Frühwerk Jonathan Laskers zusammen und zeigt einige zentrale Arbeiten dieser Schaffensperiode, in der sich der Künstler mit den Möglichkeiten von Malerei angesichts einer zunehmend konzeptorientierten Kunst auseinandersetzte und die für ihn typische abstrakte Formensprache entwickelte. Bereits sein Studium am California Institute of the Arts in den 70er Jahren, einer Wiege der Konzeptkunst, stellte Lasker vor die Herausforderung, das malerische Medium zu hinterfragen und neu zu definieren. So entwickelte er ein selbstreferenzielles, malerisches System mit einem Vokabular aus zeichenhaften Formen und Farben, das er bis heute immer wieder variiert und umformuliert.
Laskers bildnerische Mittel reichen von skripturaler, scheinbar intuitiver Zeichnung bis hin zu pastosen, dreidimensional hervortretenden Farbaufträgen, die mit der flachen Oberflächengestaltung des Hintergrundes in Spannung treten. Das Problem der Bildfindung stellte den Künstler zu Beginn seiner Laufbahn immer wieder vor eine neue Herausforderung. Im Katalog zur Ausstellung schreibt Lasker selbst: "(…) Ich begreife erst jetzt, wie sehr mein früheres Selbst mit jedem dieser Bilder ringen musste. Viele dieser Werke sollten sich als zukunftsweisend oder als Zeichen eines beginnenden Durchbruchs für meinen weiteren Werdegang erweisen. Das Selbstverständnis des Malers Jonathan Lasker war keineswegs gegeben, es befand sich vielmehr erst in einem Prozess des Werdens." Seine Kompositionen stellen die herkömmliche Wahrnehmung der Beziehung von Vorder- und Hintergrund, von Fläche und Figur in Frage. So trug der Künstler bei dem Werk "Heavy Mental" von 1985 in dicken Schichten zunächst die blauen Farbbalken mit dem Spachtel auf, um dann den braunen Hintergrund um sie herum entstehen zu lassen. Die überlappenden Partien von brauner und blauer Farbe lassen den Malprozess für den Betrachter sichtbar werden.
Das Gemälde "When Dreams Work" von 1992 schlägt den Bogen in die 90er Jahre und ist in seiner pointierten Ausformulierung ein erster Verweis auf Laskers weitere Entwicklung. Ab 1986 begann der Künstler, seine Kompositionen in kleinen Formaten bis ins Detail zu entwerfen, um sie anschließend im Großen präzise nachzubilden. Die organische, subjektiv-gestische Bildsprache früherer Arbeiten wurde nun abgelöst von einem zunehmend gedanklichen Prozess, welcher der ständigen Kontrolle des Künstlers unterworfen ist und jegliche Zufälligkeiten ausschließt. Während die Entwurfsstudien noch von der spontanen, zeichnerischen Geste geprägt sind, überträgt Lasker in seinen Gemälden die einzelnen Formen und Zeichen Schicht für Schicht streng kalkuliert auf die Leinwand.

Jonathan Lasker (geboren 1948 in Jersey City, New Jersey) studierte am California Institute of the Arts (1977) und an der School of Visual Arts in New York, wo er noch heute lebt und arbeitet. Zahlreiche internationale Institutionen haben Einzelausstellungen des Künstlers ausgerichtet, unter anderem das Stedelijk Museum, Amsterdam, das Chelsea Art Museum, New York, das Reina Sofia in Madrid und die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen K20, Düsseldorf. Laskers Arbeiten befinden sich in vielen öffentlichen Sammlungen wie dem Museum of Modern Art und dem Whitney Museum of American Art in New York, dem Reina Sofia in Madrid, dem Museum Ludwig in Köln oder dem Moderna Museet, Stockholm.

-------------------------------------------------------------

JONATHAN LASKER | The 80s
PETER ROGIERS (Corner Space)
MICHAEL SOMOROFF (Window Space)

Opening : Friday, March 16, 7-9 pm
March 17 until April 21, 2012

The exhibition "The 80s" summarises Jonathan Lasker`s early works of the 1980s by showing some pivotal works from that period, when, in the face of an increasingly conceptually-oriented art, he engaged with the potential of painting, developing the abstract formal idiom that has come to characterise his oeuvre. During his studies at one of the cradles of concept art, the California Institute of the Arts, in the 1970s, Lasker took up the challenge of questioning and redefining the painterly medium. He subsequently devised a self-referential painterly system with a vocabulary of sign-like forms and colours which he has repeatedly varied and reformulated to this very day.
Lasker´s pictorial means range from a scriptural, seemingly intuitive drawing to pastose, protruding, three-dimensional paint applications that create a tension with the planar composition of the background surface. Right at the start of his career, the artist found himself confronted each and every time with the problem of pictorial invention. In the exhibition catalogue Lasker himself says: "…, I realize that one of the things which I’ve forgotten about my past self is how much he struggled with each of these paintings. I now realize that many of these works were either seminal or, at least, at the early stages of one breakthrough of another. The self of the painter called Jonathan Lasker, was by no means a given, but rather in the process of being searched for and made." Lasker`s compositions question the traditional perception of the relationship between fore- and background, plane and figure. In the 1985 work Heavy Mental, for example, the artist first used a palette knife to apply the blue bars in thick layers, and then painted the brown background around them. The overlapping brown and blue parts enable the viewer to follow the painting process.
The painting When Dreams Work from 1992 forms a link to the 90s and its incisive formulation is a first indicator of Lasker`s further development. As of 1986, the artist began to draft his compositions in small format and great detail, and then subsequently reproduce them with great precision on a large scale. Now the organic, subjective-gestural pictorial idiom of his earlier works was replaced by an increasingly intellectual process which the artist has constantly under his control and which excludes any elements of chance. Whereas the studies still testify to a spontaneous graphic gesture, in the paintings the artist transfers the individual forms and signs to the canvas layer by layer, in a stringently calculated way.

Jonathan Lasker (born in Jersey City, New Jersey, 1948) studied at the California Institute of the Arts (1977) and the School of Visual Arts in New York, where he still lives and works today. Numerous international institutions have mounted solo exhibitions of his works, including the Stedelijk Museum, Amsterdam, the Chelsea Art Museum, New York, the Reina Sofia in Madrid and the Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen K20, Dusseldorf. Lasker also has works in public collections, such as that of the Museum of Modern Art and the Whitney Museum of American Art in New York, the Reina Sofia in Madrid, the Museum Ludwig in Cologne or the Moderna Museet, Stockholm.

artnet - Die Welt der Kunst online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Alle Rechte vorbehalten. artnet® ist eine eingetragene Handelsmarke der Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.