Ivo Kamm Kunstsalon & Galerie Home Künstler Ausstellungen Kunstmessen Inventarkatalog Galerieprofil

 Zurück zu Aktuelle Ausstellungen   

ART 13 London    1. Mrz - 3. Mrz 2013

420 Cluster 3
Carlo Borer
420 Cluster 3, 2011
 
o.T. (Berg)
Alois Lichtsteiner
o.T. (Berg), 2008
 
o.T. (Berg)
Alois Lichtsteiner
o.T. (Berg), 2011
 
287
Pierre-Alain Münger
287, 2013
 
Shapes 08
Pierre-Alain Münger
Shapes 08
 
 
Darstellung :    Aktuelle Ausstellungen   Vergangene Ausstellungen      
 
(Please scroll down for English version)

ART 13 London
1. - 03.03.2013

„ RADIKALE KRÄFTE – GEFORMT UND ÄSTHETISCH GESTAUCHT “
Als Schweizer Galerie mit Sitz in Zürich stellen wir an der ART13 London eine geballte Ladung Schweiz vor. Die drei zeitgenössischen Schweizer Künstler beschäftigen sich alle mit der Darstellung von Gewalten, - tektonischer, kinetischer, visueller, natürlicher und künstlicher Art, - und bestechen durch ihre zeitlose Ästhetik und internationalen Ausstrahlung.

Alois Lichtsteiner (*1950)
Der weisse Schnee bedeckt nur teilweise die schiefergraue Oberfläche des Bergmassivs, das auf Alois Lichtsteiners grossformatiger Leinwand die eine Innenwand des Stands ziert. Die atemberaubenden grossformatigen Bergformationen und Schneefelder des Künstlers entfalten ihre Wirkung als Panoramen gewaltiger, atmosphärischer Landschaftserscheinungen. Unglaubliche Kräfte haben über Jahrmillionen diese tektonischen Platten übereinander geschichtet. Die bi-chrom gemusterten Landschaften wirken bisweilen abstrakt und bestechen durch ihre ätherische Zeitlosigkeit. Kleinere Ausschnitte ähnlich abstrahierter grau-weiss Bergansichten auf Papier, ebenfalls von Lichtsteiner, hängen an der angrenzenden Wand. Trotz der ständigen Wiederholung dieses spezifischen Motivs im Werk des Künstlers ist jede Darstellung eine autonome bildnerische Setzung mit abgeschlossenem Charakter. Aneinandergereiht verschmelzen sie zu einem neuen, pulsierenden Panorama.

Pierre-Alain Münger (*1977)
Vor dieser Berglandschaft eröffnen drei rot lackierte, geknickte Hochglanz-Metall-Pfeiler von Pierre-Alain Münger den Dialog zwischen den tektonischen Kräften der Natur und der dynamisch inszenierten kinetischen Stauchung. Münger ist ein Wissenschaftler des „Crashs“. Die abs-trakten Metall-Pfeiler werden nicht wie die Bergmassive über Jahrmillionen geformt, sondern durch kinetische Energie in Sekundenschnelle verformt. Ob Autos oder einzelne Blechstücke, sie werden allesamt akribisch auf eine gezielte Krafteinwirkung hin untersucht. In Ergänzung zu den Stehlen hängt an der dritten Wand des Stands ein „Face“, ebenfalls von Münger. Dabei handelt es sich um einen Abdruck einer mit Hochgeschwindigkeit auf einer Metallplatte „gecrashten“ Kühlerhaube. Ziel ist es hierbei, den Moment eines Aufpralles festzuhalten und ästhetisch einzufrieren.

Carlo Borer (*1961)
Wie Münger arbeitet auch Carlo Borer vorzugsweise mit dem Werkstoff Metall. An der Aussenwand des Stands schweben seine sogenannten „Clouds“ aus rostfreiem Stahl. Sie werden anhand mathematisch hochkomplexer Berechnungen mittels des CAD-Programms im virtuellen Raum entworfen. Trotz ihres imposanten Eigengewichts wirken sie, als schwebten sie. Auf der polierten gewölbten Oberfläche dieser „Wolken“ spiegelt sich die jeweilige Umgebung in einer optischen Verzerrung wieder. Die Stauchung manifestiert sich hier also nicht physisch oder physikalisch, sondern anhand einer immateriellen Spiegelung auf dem Material.

Freitag 1. März
11.00 bis 18.00 Uhr

Samstag 2. März
11.00 bis 18.00 Uhr

Sonntag 3. März
11.00 bis 17.00 Uhr

Adresse
Olympia Grand Hall
Olympia Way
Hammersmith Road
Kensington
London W14 8UX

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

ART 13 London
1. - 03.03.2013

As a young Swiss gallery from Zurich that we are, we would like to present a springing charge of Swissness at Art 13 London. The three contemporary artists engage themselves with the display of forces, - of tectonic, kinetic, visual, natural or artificial nature, - and persuade with their timeless aesthetic and international vibrancy.

Alois Lichtsteiner (*1950)
The white snow only partially covers the shale-gray surface oft he mountain massif on Alois Lichtsteiner’s large-sized canvas. The artist’s breathtaking landscapes enfold their effect as powerful, atmospheric panoramas. Over millions of years enormous forces have stack these tectonic plates on top of eachother. The bi-chrome patterned landscapes almost appear abstract and amaze with their ethereal timelessnes. Smaller-sized clippings of similar grey and white mountain views on paper complement the painting. Inspite of the permanent recurrence of a spiecific theme in the artist’s oeuvre each display is an autonomic positiong with a final character. Alined they melt into a new pulsating unity.

Pierre-Alain Münger (*1977)
In front of Lichtsteiner’s mountain panorama three buckled red laquered high gloss metal columns by Pierre-Alain Münger open the dialogue between tectonic forces of nature and dynamic staged kinetic compression. Münger is a real scientist of the „crash“. In contrast to the Alps the abstract metall columns have not been shaped over millions of years by nature but been distorted within seconds by the impact of kinetic energy. The young artist found his personal creative language in the authentic compression of the most diverse objects. Whether cars, pieces of sheet or abstract metal objects they are all meticulously tested on the impact of directed kinetic forces. Immaterial energies influence the matter and change their aesthetic form. Münger attempts to capture this unique and fleeting moment of the collision. In addition to the colums we show one of his „Faces”: on a crash test track Münger catapults cars onto a coloured metal plate. Thereon the craft leaves behind the characteristic and perfect imprint of the car front. The colour of the metal carrier collaborates with the vehicle’s original varnish.

Carlo Borer (*1961)
Just as Münger, Carlo Borer preferably works with the material steel. At the external wall of the booth so-called „Clouds“ of stainless steel are mounted. The sculptor’s pieces are notional objects that he brings into reality with the help of a CAD programme. Employing highly complex mathematical calculations, Borer finds his actual definition of form. Inspite of their impressive weight they seem like they were floating. Their curved and highly polished surfaces mirror their surroundings in optical distortion. The deformation doesn’t manifests itself not on a physicalbasses but by means of of an immaterial reflection on the material.

Friday 1 March
11am-6pm

Saturday 2 March
11am-6pm

Sunday 3 March
11am-5pm

Location
Olympia Grand Hall
Olympia Way
Hammersmith Road
Kensington
London W14 8UX

artnet - Die Welt der Kunst online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Alle Rechte vorbehalten. artnet® ist eine eingetragene Handelsmarke der Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.