Dittrich & Schlechtriem Home Künstler Ausstellungen Kunstmessen Inventarkatalog Galerieprofil

 Zurück zu Aktuelle Ausstellungen   

Robert Lazzarini - jam shot    19. Sep - 21. Dez 2013

brass knuckles (i)
Robert Lazzarini
brass knuckles (i), 2010
 
gun (II)
Robert Lazzarini
gun (II), 2008
 
knuckles (III)
Robert Lazzarini
knuckles (III)
 
safe (blown)
Robert Lazzarini
safe (blown), 2011
 
shotgun (sawed off)
Robert Lazzarini
shotgun (sawed off)
 
 
Darstellung :    Aktuelle Ausstellungen   Vergangene Ausstellungen   Kommende Ausstellungen      
 
Please scroll down for English version

DITTRICH & SCHLECHTRIEM freut sich, die erste Einzelausstellung des amerikanischen Künstlers Robert Lazzarini in Europa zu präsentieren. Die Schau mit dem treffenden Titel jam shot, der auf die Technik von Panzerschrankknackern, Safes aufzusprengen, und das dafür verwendete Nitroglyzerin verweist, umfasst Skulpturen jüngeren Datums aus einem Werk, das auf zusammengesetzten mathematischen Verformungen beruht. Mit Bezug auf die amerikanische Faszination für Gewalt erkunden Lazzarinis Arbeiten die Grenzen zwischen visueller Vermittlung und haptischer Wirklichkeit. Zu diesen gehobelten Sinuswellenverformungen zählen fünf an der Wand angebrachte Objekte – gun (ii), shotgun (sawed-off), brass knuckles (i), (iii) und (iv) – und eine freistehende Arbeit, safe (blown).

shotgun (sawed-off) ist eine Verformung, die auf einem Repetiergewehr Modell Mossberg 500 mit Pistolengriff beruht. Diese Waffe, die vor allem von Sicherheitskräften, zur Selbstverteidigung gegen Einbrecher und im Kampf eingesetzt wird, ist dank des abgesägten Laufs leicht zu verbergen und dadurch ideal für Verbrecher. Das Werk wird zusammen mit einer Serie verformter sinoider und miteinander verbundener brass knuckles (i, iii, iv) sowie der Arbeit gun (ii) gezeigt, die auf einem Kaliber-.38-Revolver Marke Smith & Wesson beruht.

Der zentralen Arbeit safe (blown) liegt ein aufgesprengter handelsüblicher Safe zu Grunde. Die Skulptur schillert zwischen einer minimalen Regeometrisierung des Würfels und dem wirklichen Gegenstand, auf dem sie beruht. Die Tür des Geldschranks, die sich in einiger Entfernung vom Korpus entfernt befindet, ist derselben mathematischen Verformung unterworfen, wodurch sie inkongruent wird und an ihrem eigentlichen Ort nicht mehr anzubringen ist. Während der Betrachter um safe herumgeht, scheint die Arbeit sich auszudehnen und wieder zusammenzuziehen, was die phänomenologische Qualität von Lazzarinis Kunst betont.

Gewalt und Waffen sind wiederkehrende Themen in Kunst und Kultur. Aber die in jam shot gezeigten Werke lassen eine neue, veränderte und geheimnisvolle Darstellung bekannter Gegenstände erkennen. Lazzarinis verformte Skulpturen setzten sich zugleich vom Original ab und halten sich in einem für den Betrachter unbehaglichen Zwischenreich auf. Die aus demselben Material wie die Ausgangsobjekte gefertigten Skulpturen streichen die Vorstellung materieller Übersetzung durch und entwerfen einen Bereich zwischen Bild und Objekt.

Robert Lazzarini lebt und arbeitet derzeit in New York. Seine Arbeiten wurden in renommierten Institutionen wie dem Modern Art Museum of Fort Worth (Texas), dem Whitney Museum of American Art (New York), dem Virginia Museum of Fine Arts, dem Aldrich Museum (Connecticut) und dem Taipei Museum of Contemporary Art gezeigt. Werke von Lazzarini befinden sich in den ständigen Sammlungen u. a. des Whitney Museum of American Art (New York), des Hirschhorn Museum and Sculpture Garden (Washington, DC) und des Walker Art Center (Minneapolis).

Aus Anlass der Ausstellung erscheint bei DITTRICH & SCHLECHTRIEM ein Katalog mit einem Essay des Berliner Kunstkritikers Kito Nedo. Die Galerie ist Donnerstag bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Während der BERLIN ART WEEK, hat die Galerie erweiterte Öffnungszeiten: Freitag, den 20. September und Samstag den 21. September von 11 – 20 Uhr und Sonntag, den 22. September von 11 – 18 Uhr. Mit Presseanfragen und für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an David Khalat unter david@dittrich-schlechtriem.com.

_____________________________________________________________________________________

DITTRICH & SCHLECHTRIEM is proud to announce the first solo exhibition in Europe by the American artist Robert Lazzarini. Aptly titled jam shot, a reference to the method and material used by safecrackers to blow open safes with nitroglycerin, the exhibition features recent sculptures from his oeuvre of compound mathematical distortions. Referring to America’s fascination with violence, Lazzarini’s work explores the boundaries between visual mediation and haptic reality. These planer and sine wave distortions include five wall-mounted objects: gun (ii), shotgun (sawed-off), brass knuckles (i), (iii), and (iv), and one freestanding work, safe (blown).

shotgun (sawed-off), is a distortion based on a Mossberg model 500 pump-action shotgun with pistol grip. Primarily used in law enforcement, home defense and combat, the sawed-off barrel makes the weapon easily concealable and ideal for criminal use. This work is presented alongside a series of distorted sinoidal and interlinked brass knuckles (i, iii, iv) as well as gun (ii), which is based on a .38 Smith & Wesson revolver.

The central work safe (blown) is based on a blown commercial safe. The sculpture oscillates between a minimal re-geometricizing of the cube and the real-world object the sculpture is based upon. The door of the safe, sitting several feet from the body, is affected by the same mathematical distortion, rendering the door irreconcilable and impossible to fix back into place. safe seemingly expands and contracts as the viewer navigates the piece, emphasizing the phenomenological nature of Lazzarini’s work.

Violence and weapons are recurrent themes in art and culture, however, the artworks presented in jam shot reveal a new, modified, and arcane representation of familiar objects. Lazzarini’s distorted sculptures at once create an offset to the original and inhabit an uneasy space for the viewer. Crafted from the same materials as the original objects, the sculptures eliminate the idea of material translation and limn the area between an image and an object.

Robert Lazzarini currently lives and works in New York and has exhibited with major institutions as The Modern Art Museum of Fort Worth, Texas; The Whitney Museum of American Art, New York; The Virginia Museum of Fine Arts; The Aldrich Museum, Connecticut; and The Taipei Museum of Contemporary Art. His work is included in the permanent collections of the Whitney Museum of American Art, New York; The Hirschhorn Museum and Sculpture Garden, Washington, DC and the Walker Art Center, Minneapolis, among others.

DITTRICH & SCHLECHTRIEM will publish a catalogue on occasion of the exhibition, which includes an essay by the Berlin art critic Kito Nedo. The gallery will have extended hours during BERLIN ART WEEK, open Friday, 20 September and Saturday, 21 September from 11 to 8pm, and Sunday, 22 September from 11 to 6pm.. Please contact Owen Reynolds Clements with press requests or for further information at owen@dittrich-schlechtriem.com

artnet - Die Welt der Kunst online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Alle Rechte vorbehalten. artnet® ist eine eingetragene Handelsmarke der Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.