Dittrich & Schlechtriem Home Künstler Ausstellungen Kunstmessen Inventarkatalog Galerieprofil

 Zurück zu Aktuelle Ausstellungen   

Asger Carlsen: HESTER    31. Jan - 16. Mrz 2013

Hester (23)
Asger Carlsen
Hester (23), 2012
 
  
Darstellung :    Aktuelle Ausstellungen   Vergangene Ausstellungen   Kommende Ausstellungen      
 
(Please scroll down for English version)

Asger Carlsen: HESTER
Eröffnung: Donnerstag 31. Januar, 18 - 20h
Ausstellung: 01. Februar - 16. März, 2013

DITTRICH & SCHLECHTRIEM freut sich, mit HESTER in Deutschland die erste Einzelausstellung des in New York ansässigen Künstlers Asger Carlsen zu präsentieren (Eröffnung am Donnerstag, den 31. Januar, 18 – 20 Uhr). Carlsen wird eine Auswahl von Schwarz-Weiß-Fotografien aus der 23-teiligen Serie HESTER zeigen, die auf unheimliche Weise traditionell, in ihrer Technik jedoch eindeutig zeitgenössisch ist. Die Ausstellung wird elf Drucke in einem intimen Format von 70 x 48 cm beinhalten, sowie vier Arbeiten in einem neuen, lebensgroßen Format.

In HESTER werden dokumentierte figurale Körper mittels digitaler Verformung entstellt. „Sie sind anonyme Wesen. Ihrer Identität beraubt, unterscheiden sie sich lediglich durch ihre schwarze oder weiße Hautfarbe, ihre muskulöse oder adipösen Physis oder durch kleine Details wie Muttermale auf der Haut oder lackierte Fußnägel."

„In einem ersten Schritt werden Fotomodelle sowie zusätzliche aus Modelliermasse geformte Körperimitationen abgelichtet. Bei der anschließenden aufwendigen digitalen Bearbeitung der Fotografien [...] werden die fotografierten Einzelteile so zusammengefügt, dass die Schnittstellen unkenntlich gemacht werden. Das eigentliche Fotografieren ist im Verhältnis zur Kreation am Computer also ein kurzer Moment.“

„Tatsächlich weiß der Betrachter nicht, was er bei HESTER sieht: Fotografie? Skulptur? Fotografierte Skulptur? [...] Im Sinne der abstrakten Kunst, insbesondere des synthetischen Kubismus zu Beginn des 20. Jahrhunderts, verarbeitet Carlsen am Computer mehrere Ansichten gleichzeitig, indem er ihre Formen dekonstruiert und neu zusammenfügt mit dem Ziel, menschliche Körper nicht nur abzubilden, sondern regelrecht erfahrbar zu machen. Dennoch ist der Fotografie eine andere Durchschlagskraft im Gegensatz zu Malerei, Skulptur oder Zeichnung eigen. Die simple Vorstellung etwa genügt, Carlsens Werke wären nicht Fotografien von Objekten, sondern dreidimensionale Skulpturen aus klassischen Materialien wie Marmor, Bronze oder Kupfer. Dann wären sie wohl durchaus mit den Skulpturen Henry Moores vergleichbar, welche als reine, hyperästhetische Formen betrachtet werden.“

Die Textausschnitte sind dem Essay „Anatomische Spiele“ der Kunsthistorikerin Estelle Blaschke entnommen, zu finden im Ausstellungskatalog, der in der Galerie und über unsere Website erhältlich ist.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Asger Carlsen: HESTER
Opening: Thursday, 31 January, 6 - 8 pm
Exhibition: 01 February - 16 March , 2013

DITTRICH & SCHLECHTRIEM is proud to present the first solo exhibition in Germany by New York based artist Asger Carlsen, HESTER, opening Thursday, January 31st from 6 – 8 PM. Carlsen will present a selection of black and white photographs from the 23 part series, eerily traditional yet distinctly contemporary in technique. The exhibiton will include 11 intimately scaled 70 x 48 cm prints, as well as 4 works at a new large scale, true to life.

In HESTER, The figure is documented then re-presented disfigured and sculpted digitally. “They are anonymous beings. Stripped of their identities, they are distinguished only by the black and white color of their skin, their muscular or obese build, and small details such as birthmarks dotting their skin or painted toenails.“

Carlsen “captures images of models as well as additional imitations of body parts made of modeling compound. In the subsequent time-consuming process of digital editing…he assembles the individual parts that appear in the pictures so as to obscure the sutures. So the photographic act properly speaking is the work of a brief moment in relation to the creative process” which concludes the artwork.

“Looking at HESTER, we are in fact unsure what it is we see: Photographs? Sculpture? Photographs of sculpture?...Following the example of abtract art, and more particularly of early twentieth- century synthetic cubism, Carlsen, working on the computer, processes several views at once, deconstructing their forms and reassembling them; the goal not just to depict human bodies, but to render a vivid experience of them. Still, photography has a distinctive penetrating power that painting, sculpture, or drawing lack. Simply imagine, for example, Carlsen‘s works not as photographs of objects but as three- dimensional sculptures made of classical materials such as marble, bronze, or copper. That would presumably make them comparable to, say, Henry Moores‘s sculptures, which are regarded as pure and hyperaesthetic forms.“

Text excerpts from the exhibition catalogue essay “Anatomical Games” by art-histroian Estelle Blaschke, available at the gallery and through our website.

artnet - Die Welt der Kunst online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Alle Rechte vorbehalten. artnet® ist eine eingetragene Handelsmarke der Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.