Galerie Andrea Caratsch Home Künstler Ausstellungen Kunstmessen Inventarkatalog Publikationen Galerieprofil

 Zurück zu Aktuelle Ausstellungen   

De Chirico / Warhol 'Self-Portraits' (St. Moritz)    3. Dez , 2013 - 28. Feb 2014


Inauguration of Galerie Andrea Caratsch in St. Moritz

Galerie Andrea Caratsch inaugurates its new premises on December 3rd, 2013 with De Chirico/Warhol – Self-Portraits at Via Serlas 12 in St. Moritz where 25 self-portraits – Warhol’s iconic self-representations and de Chirico’s baroque portrait paintings – will be exhibited in dialogue.

Andy Warhol revolutionised the genre of self-portraiture in the 20th century with iconic self-portrayals, following the steps of de Chirico who already in the 1940’s anticipated postmodern citation and the collage techniques of Pop Art. It is not the personal side of the artist that is revealed in these paintings, rather a love for orchestration and stylisation which endured throughout their lives. Both artists love role-playing, with one masquerading in baroque costumes, and the other donning himself with fright-wigs or dark sun glasses. Their experimentation with representation and the topic of disguise was a new, compulsive need that resulted in the production of hundreds of self-portraits. They are the only artists in the history of art having outdone Rembrandt in the number of created self-portraits and thereby associated obsession.

Stylistically different, these paintings are based on a similar method in dealing with presentation and reproduction; with the help of portrait photographs and references to paintings of Old Masters, de Chirico slips into Baroque costumes and adorns himself with borrowed stage props. Every Autoritratto in costume is thus imbued with multiple artistic citations. Costumes and postures from famous paintings by Jacques-Louis David, Fra Galgario or Böcklin are coupled with a personal portrait photograph of the artist. De Chirico finally arranges this potpourri of models and translates it back into a classical-looking painting.

Warhol’s trademark is screen printing. He uses photobooth strips, photographs and polaroids of himself as models for countless self-portraits since 1963. The repeated printing of a photographic motif on the same canvas has the effect of alienating that same photograph, a technique often used by Warhol.

Multiple repetition visualizes that perfect replication as such is inexistent and that every repeated motif with its different colours is unique. Warhol and de Chirico are both very interested in seriality, each presenting their self-portraits in series as fictional narratives. An ironic overlapping of subject and authorship is idiosyncratic to these self-portraits. By obsessive application of reproductions, they transferred the classicist and romantic idea of the creative genius into the 20th century – all in line with Roland Barthes’ The Death of the Author.

The galleries in St. Moritz are open in season from Monday to Saturday from 2 PM to 7 PM.

____________________________________________________________________________________________________________________________________________

Neueröffnung der Galerie Andrea Caratsch in St. Moritz

Mit der Ausstellung De Chirico/Warhol – Self-Portraits eröffnet die Galerie Andrea Caratsch am 3. Dezember 2013 ihre neuen Galerieräume an der Via Serlas 12 in St. Moritz. Rund 25 Selbstbildnisse – ikonenhafte Selbstrepräsentationen Warhols und barock anmutende Porträtgemälde de Chiricos – werden gegenüberstellend vorgeführt.

Andy Warhol hat die Gattung des Selbstporträts im 20. Jahrhundert mit ikonenhaften Selbstdarstellungen zu neuem Leben erweckt. Vom Selbstbildnis wird oft fälschlicherweise erwartet, dass die persönliche Seite des Künstlers offenbart wird. Die Selbstporträts von Warhol und de Chirico hingegen sind bewusste Inszenierungen und Stilisierungen. Beide Künstler lieben Rollenspiele, der eine schlüpft in barocke Kostüme, der andere setzt sich fright wig-Perücken oder dunkle Sonnenbrillen auf. Beide experimentieren mit dem Dargestellten und der Verhüllungsthematik je auf ihre Weise. Wechselnde Rollen und Maskierung werden zu einem zwanghaften Spiel, das zu hunderten von Selbstbildnissen führt. Als einzige Künstler in der Kunstgeschichte überhaupt übertrumpfen sie damit Rembrandt in der Anzahl geschaffener Selbstporträts und der damit verbundenen Obsession.

Stilistisch different, liegt diesen Kunstwerken doch eine ähnliche Methode im Umgang mit Vorlagen und Reproduktionen zugrunde: mit Hilfe von Porträt-fotografien und Referenzen auf Gemälde alter Meister, hat de Chirico bereits in den 1940er Jahren die postmoderne Zitierweise und Collagetechnik der Pop-Art vorbereitet. Jedes einzelne Autoritratto in costume, das de Chirico meist in barocken Gewändern und mit entlehnten Requisiten zeigt, ist mit vielfachen Kunstzitaten gespickt. Kostüme und Körperhaltungen aus Reproduktionen berühmter Gemälde von Jacques-Louis David, Fra Galgario oder Böcklin und eine eigene Porträtfotografie sind ihm beliebte Vorlagen. Die Versatzstücke fügt er in einer gemalten Collage neu zusammen und führt das Reproduktionen-Potpourri zurück in ein klassisches Gemälde. Warhols Markenzeichen ist das screen printing. Fotomatenstreifen, Fotografien und Polaroids seines Antlitzes benutzt er als Schablonen für unzählige Selbstporträt-Serien ab 1963. Das serielle Drucken eines fotografischen Motivs auf dieselbe Leinwand kommt einer Bildmaskierung gleich, die von Warhol exzessiv betrieben wird. Das Prinzip der Wiederholung soll visualisieren, dass Repetition an sich inexistent und jede Motivwiederholung in neuer Kolorierung einzigartig ist. Warhol und de Chirico sind jeweils stark an Serialität interessiert, präsentieren ihr Selbstbildnis in Serien als konstruierte Fiktion.

Eine ironische Überlagerung von Subjekt und Autor ist den Darstellungen beider Künstler eigen. Mit obsessiver Verwendung von Reproduktionen versetzen sie den Geniekult der Klassik und Romantik in das 20. Jahrhundert – ganz im Sinne von Roland Barthes Tod des Autors, wonach das Kunstwerk „ein Gewebe von Zitaten unzähliger Stätten der Kultur“ ist und der Kunstbetrachter Teil des schöpferischen Werkes wird.

Die Galerien in St. Moritz sind in der Hauptsaison von Montag bis Samstag von 14.00 bis 19.00 Uhr geöffnet.

Darstellung :    Aktuelle Ausstellungen   Vergangene Ausstellungen      


 
artnet - Die Welt der Kunst online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Alle Rechte vorbehalten. artnet® ist eine eingetragene Handelsmarke der Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.