Galerie Barbara Weiss Home Künstler Ausstellungen Kunstmessen Inventarkatalog Galerieprofil

 Zurück zu Aktuelle Ausstellungen   

Harun Farocki    16. Nov - 21. Dez 2012

Ein neues Produkt (A New Product)
Harun Farocki
Ein neues Produkt (A New Product), 2012
 
umgießen, Variante I
Harun Farocki
umgießen, Variante I
 
 
Darstellung :    Vergangene Ausstellungen      
 
Please scroll down for English version

Harun Farocki

November 17 – December 21, 2012

Opening November 16, 6–9pm

Die Galerie Barbara Weiss präsentiert in dieser Ausstellung drei neue Filme Harun Farockis. Als Filmemacher und Künstler ist er bekannt durch sein filmisches Erforschen gesellschaftspolitischer Themen und die Untersuchung von Produktions- und Rezeptionsbedingungen von Filmbildern.

Für das Filmprojekt Ein neues Produkt (2012) begleitete Farocki die Unternehmensberatung Quickborner Team über ein Jahr mit der Kamera. Unaufgeregt dokumentiert er die oftmals leidenschaftlichen Diskussionen der Hamburger Unternehmensberater über ihre Visionen einer Flexibilisierung und Individualisierung von Arbeitsbedingungen mittels neuer Raumkonzepte und legt in der nüchternen Zurückhaltung dennoch beklemmende, teils komisch wirkende Situationen offen. Lediglich durch Szenenwahl und Reihenfolge wirkt er ein, ein Kommentar ist bewusst ausgespart. Entstanden ist ein bizarres Dokument über Grundsatzdebatten zu unserem Verhältnis zur Arbeit in einer kapitalistischen Marktwirtschaft, in der immer alles schneller, besser, effizienter werden soll.

In Parallele (2012) zeichnet Farocki Trends und Möglichkeiten des digitalen bewegten Bildes von ihren Anfängen in den 80er Jahren bis heute nach. Farocki fragt, ob sich das digitale Bild gegenüber dem Filmbild zur dominanten Bildkategorie entwickeln wird. Kann das digitale Bild das Filmbild ersetzen? Welche Konsequenzen hat das Nachbauen einer Realität auf unsere Wahrnehmung? Erneut arbeitet Farocki hier mit der Doppelprojektion als erweitertes Montageverfahren, das den Vergleich zwischen den Bildtechniken stärkt. Parallele ist der erste Teil eines Zyklus, der in zwei weiteren fortgesetzt werden wird.

umgießen (2010) bezieht sich auf die Performance Zyklus für Wassereimer (oder Flaschen) von Fluxus-Künstler Tomas Schmit. Bei der Aktion füllte Schmit das Wasser einer gefüllten Flasche sorgsam der Reihe nach von einer in die nächste Flasche. Da aber dennoch immer etwas Wasser daneben ging, endete die Performance damit, dass alle Flüssigkeit verschüttet war. Mit der Auftragsarbeit zu Seven Screens, sieben LED-Video-Stelen vor dem Münchener Osram-Gebäude zu bespielen, greift Farocki auf die bekannte Performance der 60er Jahre zurück. Mit der künstlerischen Strategie des Reenactments befragt er sie nach ihrer Aktualität und führt sie zu einer Neuinterpretation. Farocki transferiert die Aktion in die Welt der Technik von heute, arbeitet mit einem ganzen Team an Experten vom Institut für Informatik der TU München. Verfolgt von sieben Kameras übernimmt ein Roboter die rituelle Handlung des Umgießens in die aufgrund des Formats der Stelen verschlankten Flaschen. Experimentieren mit Beleuchtung und Positionierung führte zu zwei weiteren Versionen neben dem hier gezeigten 20-minütigen Film.

Der in Berlin lebende Filmemacher Harun Farocki hat in fast 50 Jahren über 100 Filme und Installationen produziert und gilt heute als einer der bekanntesten deutschen Essayfilmer. Seit Mitte der 90er Jahre entwickelt er Arbeiten für den Ausstellungsraum, darunter Tate Modern, Jeu de Paume, MoMA in NYC, Sprengel Museum, Museum Ludwig, Kunsthaus Bregenz u.v.m.

Doerte Achilles

_________________________________________________________________________________

Galerie Barbara Weiss presents in this exhibition three new films by Harun Farocki. As filmmaker and artist, he is known for his filmic research of socio-political themes as well as for his investigation into conditions of production and reception of film images.

For the project A New Product (2012), Farocki with his camera accompanied the corporate consultancy firm ‘Quickborner Team’ for over one year. He documents the often-passionate discussions of the Hamburgian staff that envision more flexible and individualized working conditions through the use of new spatial concepts. In this, he reveals with austere reservation the often-constricting yet humorous situations and only impinges on them through a change of scene or order; a commentary is purposefully left out. The result is a bizarre document about fundamental debates regarding our relationship to work in a capitalistic marketplace, in which everything has to continuously become better, quicker and more efficient.

In Parallel (2012) Farocki portrays trends and possibilities of the digital moving image from its beginning in the 1980s to date. Farocki asks, if digital imaging in comparison with film imaging will eventually become the more dominant image category. Can the digital image replace the film image? What consequences will these new reconstructions of reality have on our perception? As he has done before, he once again works here with a double projection as an enhanced montage technique, one that reinforces the comparison between the different medias. Parallel is the first work to be realized in a series of three.

re-pouring (2010) refers to the performance Cycle for Water Buckets (or Bottles) by Fluxus-artist Tomas Schmit. During the performance, Schmit knelt on the floor in a circle of empty milk bottles and poured water from one bottle into the next until all the water had spilled. Drawing on the famous performance of the 1960s, Farocki undertakes the commission for Seven Screens consisting of seven LED-Video-steles in front of the ‘Osram-building’ located in Munich. With the artistic strategy of re-enactment, he questions its currentness and offers his own reinterpretation. Farocki transfers the action into the technical world of today. He works with a whole team of experts of the Institute of Computer Science of the TU Munich. Being followed by seven cameras, a robot takes over the ritual movement of re-pouring and the shape of the milk bottles have been translated for the spatial arrangement of the steles. Experimenting with lightning and positioning led to three variations, one of which is shown here.

Berlin based filmmaker Harun Farocki has in almost 50 years produced over a 100 films and installations and is known today as one of the most renowned German essayist filmmakers. Since the mid 1990s he has been developing large-scale projects for exhibition spaces such as Tate Modern, Jeu de Paume, MoMA in NYC, Sprengel Museum, Museum Ludwig, Kunsthaus Bregenz and many others.

Doerte Achilles

artnet - Die Welt der Kunst online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Alle Rechte vorbehalten. artnet® ist eine eingetragene Handelsmarke der Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.