Galerie Rüdiger Schöttle Home Künstler Ausstellungen Kunstmessen Inventarkatalog Galerieprofil

 Zurück zu Aktuelle Ausstellungen   

Agathe Snow: Men Oh Men    1. Apr - 14. Mai 2011


AGATHE SNOW

Showroom
RODNEY GRAHAM
LIAM GILLICK

1. April bis 14. Mai 2011
Eröffnung: Donnerstag, 31. März 2011, 19–21 Uhr

Agathe Snow

Mit der kommenden Ausstellung MEN OH MEN bietet die Galerie Rüdiger Schöttle einen einzigartigen Einblick in das Schaffen der in New York lebenden Künstlerin Agathe Snow.

Skulpturen und Collagen zeigen exemplarisch, wie Sie mit Ihren Arbeiten Welten kreiert, die sowohl von apokalyptischem Verderben als auch von dem festen Glauben an den Wandel der Gemeinschaft durchzogen sind.

Ausgangspunkt dieser Ausstellung ist die Untersuchung, wie unsere Erinnerungen und Gefühle von einer multimedialen Welt beeinflusst werden. So handelt MEN OH MEN von den Männern, die für Ihr bisheriges Leben prägend waren. Sieben Hängeskulpturen, Stillleben aus gefunden und teilweise weiterverarbeiteten Objekten und Materialien symbolisieren ihre ehemaligen Geliebten. Zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag, den 31. März 2011, wird die Künstlerin selbst zwischen 19:00 und 21:00 Uhr eine Skype-Performance live aus New York zeigen. Agathe Snow wurde 1976 in Korsika geboren und lebt seit Mitte der 80er Jahre in New York. Sie arbeitet in den verschiedensten Techniken und Materialien, wie Collagen, Skulpturen, Installationen, Video und Text. Überdies ist sie für Ihre Performances bekannt, wie etwa den „Guerilla“ Dinners Feed the Troops (2003 – 2006) oder Ihre Tanzmarathons der Stamina-Serie, die 2005 begannen und 2008, im Rahmen Ihrer Teilnahmen an der Whitney Biennial Ihren Höhepunkt erreichten. 2009 hatte Agathe Snow ihre erste große Europäische Einzelausstellung im Jeu de Paum, Paris . 2010 wurde Ihre Installation Master Bait Me im New Museum, New York ausgestellt. Ihre erste große Deutsche Einzelpräsentation All Access World ist noch bis zum 30. März 2011 im Deutsche Guggenheim Berlin zu sehen.

Showroom: Rodney Graham und Liam Gillick

Im Showroom im Erdgeschoss zeigt die Galerie Rüdiger Schöttle Arbeiten des Kanadiers Rodney Graham (* 1949) und des Engländers Liam Gillick (* 1964).

Rodney Graham, der seit Mitte der 1980er Jahre mit der Galerie Rüdiger Schöttle verbunden ist, ist ein überaus vielseitiger Künstler. Er arbeitet mit den verschiedensten Techniken und Medien, ob Zeichnung, Malerei, Collage, Skulptur, Fotografie, Video oder gar Musikkompositionen, um auf originelle, oft auch auf witzig-ironische Weise banale wie intellektuelle Themen künstlerisch umzusetzen. In seinen eigenen Worten beschreibt er die hier im Raum frei aufgestellte kinetische Skulptur „Mini Rotary Psycho Opticon“ wie folgt:

„Die Arbeit ist eine Art Readymade – die Nachbildung einer 3 Meter hohen, 4 Meter breiten und 60 Zentimeter tiefen, freistehenden Kinetik-Op-Art-Plastik, die als mechanisierter Hintergrund für eine belgische TV-Show der frühen Siebziger diente, in der die Gruppe Black Sabbath ihren Song 'Paranoid' vortrug. Diesen Apparat werde ich als Hintergrund für den Auftritt meiner Gruppe in New York benutzen, und vielleicht auch in Glasgow und London, und ich habe auch vor, einen Video mit der Plastik zu drehen. Die Arbeit besteht aus einer großen, sich drehenden Scheibe, die hinter einer Wand steht, in die fünf Löcher geschnitten sind. Diese große Scheibe ist wiederum mit fünf kleineren Scheiben bestückt, die je mit einem Schwarzweiß-Op-Art-Muster dekoriert sind und beim Drehen der großen Scheibe durch die fünf Löcher sichtbar werden, wobei eine einfache 'optisch-psychedelische' Wirkung erzielt wird. Den Apparat lasse ich so gestalten, daß er von einem Radfahrer angetrieben werden kann, der hinter dem Apparat unsichtbar bleibt. Die Arbeit wird hochwertig ausgeführt sein und ist für eine interaktive Verwendung gedacht. In einer Ausstellungssituation werden die Besucher die Maschine selber bedienen können.“

An der Wand entlang zieht sich in silbernem Edelstahlbuchstaben der Schriftzug „Their Faces Whitening into a Stonelike Torpor“ (frei übersetzt: Ihre Gesichtszüge erstarren in einem steinähnlichen Torpor), ein verkürztes Zitat aus dem Buch “Das Kapital” von Karl Marx. Wie Rodney Graham hält auch Liam Gillick an keinem bestimmten Genre fest und zeichnet sich durch übergroße gestalterische Vielfalt aus: Skulpturen, Objekte und Installationen aus Aluminium, Spanplatten und buntem Plexiglas, grafische Textarbeiten wie die hier gezeigte, Wandbemalungen, aber auch literarische und musikalische Arbeiten gehören zu seinem Werk. Seit den späten 1980er Jahren entwickelt er Ideen der konzeptuellen Kunst weiter und lässt von seinem Ansatz her minimalistische Referenzen erkennen, die auf Künstler wie Donald Judd, Barnett Newman oder Piet Mondrian verweisen. In der jüngsten Vergangenheit hat Liam Gillick2009 den Deutschen Pavillon bei der 53. Biennale in Venedig gestaltet und wurde 2010 von der Bundeskunsthalle Bonn in einer umfangreichen Einzelausstellung gewürdigt.

---------------------------------

english version

AGATHE SNOW
MEN OH MEN

Showroom
RODNEY GRAHAM
LIAM GILLICK

1st April until 14th May 2011
Opening: Thursday, 31st March 2011, 7.00-9.00 p.m.

Agathe Snow

With its forthcoming exhibition, MEN OH MEN, the Rüdiger Schöttle Gallery affords visitors a unique insight into the work of the Corsican New York artist Agathe Snow.

Her sculptures and collages exemplify the way she creates her worlds – worlds that are at once pervaded with an apocalyptic mood of doom and decay and with an earnest, optimistic belief in a changing society. The exhibition starts out from an experimental investigation into how our memories and feelings are influenced by our multimedia world. To this end, MEN OH MEN has as its theme those men that have left their mark on her life so far. Seven hanging sculptures, still-lifes consisting of found, partially transformed objects and materials, symbolize her erstwhile lovers.

For the opening of the exhibition on Thursday, 31st March 2011, the artist herself will be giving a live skype performance from New York between 7.00 and 9.00 p.m.

Agathe Snow was born in Corsica in 1976 and has been living and working in New York since the mid-1980s. She works in many widely differing techniques and materials. She is known not only for her collages, sculptures, installations, videos and texts but also for her performances, such as the guerilla dinner parties Feed the Troops (2003 – 2006) or her dance marathons of the Stamina series, which began in 2005 and reached its climax in 2008 as one of her contributions to the Whitney Biennial. Agathe Snow had her first large European solo exhibition at the Jeu de Paume, Paris, in 2009. Her installation Master Bait Me was exhibited at the New Museum, New York, in 2010. Her first large German solo exhibition, All Access World, is currently taking place at the Deutsche Guggenheim in Berlin until 30th March 2011.

Showroom: Rodney Graham and Liam Gillick

On exhibition in the Showroom on the ground floor of the Rüdiger Schöttle Gallery are the works of the Canadian artist Rodney Graham (*1949) and the British artist Liam Gillick.

Rodney Graham, who has been closely associated with the Rüdiger Schöttle Gallery since the middle of the 1980s, is an artist distinguished not least by his versatility. He works in the widest diversity of techniques and materials – drawing, painting, collage, sculpture, photography, video and even musical composition – in order to realize his artistic vision, mostly in an original manner and with witty irony, while the theme may be anything from mundane to intellectual. This is how he himself describes his exhibited freestanding kinetic sculpture “Mini Rotary Psycho Opticon”:

“The work is a kind of readymade—a replica of a 10 ( high) by 12 (wide) by 2 foot (deep) freestanding kinetic op-art sculpture used as a mechanized back-drop for an early 1970’s Belgian television show on which the band Black Sabbath appeared performing their song ‘Paranoid”. I will be using this device as a backdrop for my band performance in NY and perhaps Glasgow and London, and I hope to shoot a video using the sculpture. The work comprises a large spinning disc behind a wall with five holes cut in it. The disc contains five discs (each containing a black and white op-art pattern) which are visible through these holes while the disc spins, creating a crude ‘psychedelic’ optical effect. I am having the apparatus designed to be pedal-powered by a bicyclist. The work will have a high finish and will be interactive. In an exhibition context viewers will be able to operate the machine.”

The writing on the wall – a quote from Karl Marx’s “Capital” – reads, in silvery stainless steel letters,“Their Faces Whitening into a Stonelike Torpor”. Like Rodney Graham, Liam Gillick does not stick to just one particular genre but distinguishes himself through his extreme artistic diversity: sculptures, objects and installations in aluminium, particle board and coloured Plexiglas, textual graphics like the one shown here, murals, literary and musical pieces all belong to Liam Gillick’s repertoire. Ever since the 1980s he has been developing his conceptual art ideas, which are not without minimalist tendencies reminiscent of Donald Judd, Barnett Newman or Piet Mondrian. In 2009 Liam Gillick designed the German Pavilion at the 53rd Biennale in Venice and was honoured by a large solo exhibition at the Bundeskunsthalle in Bonn in 2010.

Darstellung :    Aktuelle Ausstellungen   Vergangene Ausstellungen      


 
artnet - Die Welt der Kunst online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Alle Rechte vorbehalten. artnet® ist eine eingetragene Handelsmarke der Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.