Aurel Scheibler Home Künstler Ausstellungen Kunstmessen Inventarkatalog Publikationen Galerieprofil

 Zurück zu Aktuelle Ausstellungen   

Curt Stenvert: Vorstoß ins Niemandsland    26. Apr - 22. Jun 2013

Das Raetselhafte an den Worten des Vorsitzenden ... Ja, aber fuer wen? (Opus 408)
Curt Stenvert
Das Raetselhafte an den Worten des Vorsitzenden ... Ja, aber fuer wen? (Opus 408), 1969
 
  
Darstellung :    Vergangene Ausstellungen   Kommende Ausstellungen      
 
(Please scroll down for English version)

Curt Stenvert: Vorstoß ins Niemandsland
27. April – 22. Juni 2013

Eröffnung: Freitag 26. April von 18:00 bis 21:00 Uhr

Berlin – Gallery Weekend: Aurel Scheibler lädt ein zu Vorstoß ins Niemandsland, einer Ausstellung von Arbeiten des österreichischen Künstlers Curt Stenvert (1920 – 1992), die damit in Berlin zum ersten Mal gezeigt werden.
Die Einzelausstellung läuft vom 27. April bis zum 22. Juni und eröffnet am Freitag, den 26. April von 18.00 bis 21.00 Uhr.

In seiner Tätigkeit als Filmemacher, Maler, Bildhauer und Objektkünstler wird Stenvert durch seine unterschiedlichen Arbeitsmethoden zu einem der vielseitigsten und agilsten Künstler seiner Zeit. Eine traditionelle Ausbildung in Malerei und Bildhauerei, sowie ein Studium der Theaterwissenschaften, ermöglichte es ihm Elemente vergangener Bewegungen, in denen persönliche Überzeugungen widerhallten, in sein Schaffen miteinzubeziehen und Anliegen des Dada und Surrealismus zu integrieren. Im neuen Blick auf sein OEuvre bemerkt man, dass Stenvert seiner Zeit oftmals ein wenig voraus war.

Literatur zieht sich als konstantes Leitmotiv durch sein Werk und die poetischen Titel sind häufig der Schlüssel für ein tieferes Verständnis seiner Arbeit. So führt ihn Edgar Allan Poes Gedicht The Raven 1951 zur Verfilmung von “Der Rabe”, dem ersten österreichischen Avantgarde-Film. Auch der Titel der Ausstellung bezieht sich auf einen Film des Künstlers: Vorstoß ins Niemandsland – Auf der Suche nach einer neuen Humanitas aus dem Jahr 1975.

L’art pour l’homme ist Stenverts Credo – Kunst für den Menschen, Kunst zur Bewusstseinsfindung, Kunst als Anstifter und Retter der Welt. Die Arbeiten sind moderne allegorische Kompositionen, welche menschliche Situationen und politische Realitäten für unsere Sinne wahrnehmbar machen. Curt Stenvert entwickelte Konzepte wie funktionelle Kunst, biokybernetische Malereien und Prozess- Perspektiven – und verband diese mit der Wirklichkeit einer sich permanent verändernden Welt. Er verstand seine Arbeit als ein Werkzeug zur ‘Existenzerhellung über das Auge’, als spirituellen Prozess und als Versuch Wechselbeziehungen aufzudecken und psychologische sowie psychische Entwicklungen deutlich zu machen.

Curt Stenvert kann als ein Künstler der Schnittstellen bezeichnet werden. Als Zeitgenosse von Edward Kienholz, H.C. Westermann und Paul Thek, schließt seine Arbeit auch an die Kunst des Berliner Dada von Raoul Haussmann und John Heartfield sowie an die von George Grosz und Joseph Cornell an. Ebenso ist Stenverts Dynamik im OEuvre späterer Generationen von Künstlern, deren Schaffen von bitterer Kritik, intensiver Selbstironie und einer oft romantischen Haltung durchdrungen ist, zu finden.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Curt Stenvert: Vorstoß ins Niemandsland
27 April – 22 June 2013

Opening: Friday 26 April from 6 p.m. to 9 p.m.

Berlin – Gallery Weekend:For Gallery Weekend Berlin, edition 2013, Aurel Scheibler will present Vorstoß ins Niemandsland (Advance into no man’s land), a concentrated group of works by Curt Stenvert (1920 – 1992), which as ‘Gesamtkunstwerk’ strongly evokes the extremely individual, committed and persuasive vein that distinguishes this oeuvre. The exhibition will run from April 27 until June 22 and will open on Friday April 26 from 6 p.m. to 9 p.m.

Active as filmmaker, painter, sculptor and object artist, Stenvert’s various working methods made him one of the most adroit and agile artists of his time. A traditional education in painting and sculpting was complemented with theatre studies and led him straight into the making of Austria’s first avant-garde movie ‘Der Rabe’ in 1951. From there on, Stenvert always was ahead of his time, not disconnected from it, but on a quasi-parallel route. This enabled him to incorporate elements from past movements that echoed his beliefs and concerns such as Dada and Surrealism, and to blend them with innovations that arose from his own very personal convictions and views on life and art. From Edgar Allan Poe’s The Raven poem onwards, literature meandered as a constant leitmotiv through his oeuvre and his poetic titles often are the key to the demystification of his work.

L’art pour l’homme is Stenvert’s credo - art for the individual, art as awareness initiator, art as instigator and saviour of the world. His works are modern allegorical compositions, which are intended to render renounced values and abstract concepts perceptible again to our senses. It was his intention to convert man through art, to capacitate him again to live his life - an approach simultaneously highly romantic and highly pragmatic. He introduced functional art, bio-cybernetic paintings, and process-perspectives – concepts connected to the realities of a constantly changing world – and considered his work as a tool to elucidate existence through the eye. Art was a spiritual process through which Stenvert wanted to gauge, debate, reveal correlations and highlight psychological and physical developments. Art was his way to change humanity.

Curt Stenvert is a crossroads artist. A contemporary of Edward Kienholz, H.C. Westermann and Paul Thek, his work is clearly indebted to the Berlin Dada of Raoul Haussmann and John Heartfield, to George Grosz and Joseph Cornell. In turn, Stenvert’s impetus reverberates in the oeuvre of a later generation of artists such as Martin Kippenberger, whose approach to life as well as art is characterized by a scathing criticism of societal behaviour and intense self-mockery so often derivative from an essentially romantic disposition.

Looking at Stenvert’s work today, one realizes that his oeuvre makes as much sense / nonsense at this point in time as it did decades ago and that the combination of ‘double-entente’, verve and biting critique has lost nothing of its shocking quality.

artnet - Die Welt der Kunst online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Alle Rechte vorbehalten. artnet® ist eine eingetragene Handelsmarke der Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.