Aurora Cañero: Skulptur

Aurora Cañero: Skulptur

canon by aurora cañero

Aurora Cañero

Canon, 2005

sin titulo i-i by aurora cañero

Aurora Cañero

Sin Titulo I-I, 2003

penelope by aurora cañero

Aurora Cañero

Penelope

ingravidez by aurora cañero

Aurora Cañero

Ingravidez

dont disturb by aurora cañero

Aurora Cañero

Dont disturb, 2004

Samstag, 9. Februar 2013Samstag, 27. April 2013


Bielefeld, Germany

(Please scroll down for English version)

Aurora Cañero: Skulptur
09.02.2013 - 27.04.2013
Vernissage: Samstag, 09. Februar 2013, 17 Uhr
Die Künstlerin ist anwesend. Es erscheint eine Publikation.

Einladung / Invitation

Aurora Cañeros Bronze-Skulpturen weisen auf den ersten Blick simple Gemeinsamkeiten auf, die erst bei genauer Betrachtung die Hintergründigkeit und den subtilen Humorentfalten. So erscheinen die Plastiken stets kahlköpfig, nackt und auf unterschiedlichste Podeste gestellt. Das Fehlen von Haar und Kleidung stellt in erster Linie einen unverkennbaren Bezug zur antiken beziehungsweise klassizistischen Skulptur dar. Darüber hinaus ist die nüchterne Nack theit bei der spanischen Künstlerin ein individueller Ausdruck von Kommunikation: Kommunikation der Figuren untereinander sowie mit der Außenwelt durch Entblößung und damit Reduzierung auf das Wesentliche der menschlichen Gestalt. Über flüssige At tribute werden ersetz t durch diverse Podeste – seien es Leitern, Reifen, Boote, Säulen, geometrische oder gar astronomische Körper.

Auf unaufdringliche Weise wird der Betrachter von den Prot agonisten dieser visuellen Gedicht e in den Bann gezogen. So ist zu beobachten, wie die in meditativer Ruhe verharrenden, introspek tiv agierenden Gestalten in einem Moment „eingefroren“ zu sein scheinen – ein Moment, der, wäre er nicht in Bronze gegossen, zu verflüchtigen drohte. Abgebildet werden dabei Handlungen und Situationen, die aufgrund von tiefgründiger Metaphorik ein Hineinträumen in eine fik tive, von kontemplativer Stille erfüllte Welt ermöglichen als willkommene Abwechslung zur anstrengenden Realität. Ein häufiges Sujet ist bei Aurora Cañero die menschliche Beziehung, insbesondere die z wischen Mann und Frau, so begegnet der Betrachter Liebespaaren, die trotz des gemeinsamen Balancierens auf Reifen emotional voneinander weg drif ten (Deslizarse II) oder mit Überredungskünsten spielen (Persuasion II).

Besondere Aufmerksamkeit schenk t die Künstlerin dem Ak t des Kusses, ob als Ausdruck inniger Liebe (Don’t disturb)oder als Verkörperung der zar ten Kontak taufnahme zweier Individuen (Beso II). Ein ebenfalls wiederkehrendes Thema ist die Auseinandersetzung mit Himmelskörpern. Figuren schweben scheinbar schwerelos im Raum, über die sie umgebenden Gestirne reflek tierend (Ingravidez II-II).Es ist gerade diese Verknüpfung von profundem Sinnen über Raum vs. Zeit, Unendlichkeit vs. Sterblichkeit, Leidenschaf t vs. Gleichgültigkeit, Verlockung vs. Schmerz mit anmutigen Formen, deren Purismus und Strenge die Sinnlichkeit der Aussage unterstreichen, wodurch Aurora Cañeros Skulpturen leise, aber nachhaltig faszinieren.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Aurora Cañero: Skulptur
09.02.2013 - 27.04.2013
Opening: Saturday, February 9, 2013, 5 pm

At first sight, Aurora Cañero’s bronze sculptures bear simple resemblances. Only on closer examination do they reveal their subtlet y and sublime sense of humor. The figures all are nude and baldheaded and they stand on pedestals of the most diverse kinds. The absence of hair and clothing mainly presents an unmistakable reference to antique or classicistic sculpture. For the Spanish ar tist, the issue of nakedness is also one of communication: a narrative of figures communicating amongst each other and with the world by exposing themselves, thus reducing the representation of mankind to its fundamental elements. Superfluous attributes are systematically replaced by the use of dif ferent pedestals such as ladders, hoops, boats, pillars, geometrical or even astronomical bodies.

The protagonist s of these visual poems captivate the viewer in a subtle, unobtrusive way. One may notice how the figures, immersed in a meditative calm, a state of introspection, seem to be “frozen” into a moment – a fleeting moment, which, were it not cast in bronze, would be vanishing swif tly. Actions and situations are being depicted, which, based on the use of profound metaphors, allow the obser ver to be drawn into a dreamy world of fiction, enveloped by a contemplative silence, a world willingly entered as a welcome diversion from harsh reality. Quite frequently, Aurora Cañero has chosen human relationships as a subject, especially those bet ween man and woman. The observer thus encounters couples who, despite sharing the act of balancing on hoops, are drif ting apar t emotionally (Deslizarse II) or are caught playing with persuasiveness (Persuasion II).

The ar tist gives special at tention to the act of kissing, be it an expression of intimate love (Don’t disturb) or the embodiment of a rather delicate form of two individuals seeking contact (Beso II). Another recurring topic is the exploration of celestial bodies: Figures seemingly def ying gravit y float in space while reflecting upon the luminaries surrounding them (Ingravidez II–II). Profound pondering over issues like space vs. time, infinit y vs. mor talit y, passion vs. indif ference, seduction vs. pain is deliberately combined with the use of light and graceful forms – their purity and sharpness in form only underlining the sensualit y of the ar tistic proposition – and it is precisely this correlation that fascinates us in Aurora Cañero’s sculptures in such a quiet, yet deep manner.

Broschüre/Booklet