Bill Woodrow: Revelator

Bill Woodrow: Revelator

lion 2 by bill woodrow

Bill Woodrow

Lion 2, 2010

Preis auf Anfrage

revelator 4 by bill woodrow

Bill Woodrow

Revelator 4, 2006

Preis auf Anfrage

revelator 2 by bill woodrow

Bill Woodrow

Revelator 2, 2006

Preis auf Anfrage

informer 2 by bill woodrow

Bill Woodrow

Informer 2, 2006

Preis auf Anfrage

lighthouse 1 by bill woodrow

Bill Woodrow

Lighthouse 1, 2011

Preis auf Anfrage

insect 7 by bill woodrow

Bill Woodrow

Insect 7, 2010

Preis auf Anfrage

insect 5 by bill woodrow

Bill Woodrow

Insect 5, 2010

Preis auf Anfrage

tundra 4 by bill woodrow

Bill Woodrow

Tundra 4, 2009

Preis auf Anfrage

Samstag, 24. März 2012Samstag, 12. Mai 2012


Zurich, Switzerland

Bill Woodrow: Revelator

24. März bis 12. Mai 2012
Eröffnung: Freitag, 23. März, 18 bis 20 Uhr

Wir freuen uns sehr, die zweite Ausstellung des englischen Künstlers Bill Woodrow (geb. 1948 in der Nähe von Henley, Oxfordshire) zu präsentieren. Wie in der Eröffnungsaustellung unserer Galerie im Mai 2008 kombiniert Woodrow auch in dieser Schau Serien von Zeichnungen mit Plastiken. Dabei hat der Künstler eine ganzheitliche Weltanschauung im Blick, in der Mikro- und Makrokosmos erfasst werden.

Der philosophische Akzent der Ausstellung wird im ersten Raum der Galerie mit der Plastik Revelator 4 eingeführt. Auf einem hohen roten Sockel aus MDF ragt aus einem Astgewirr ein in Bronze gegossener Kopf. Der Rauschebart weist die Figur als Gelehrten aus und der Titel der Plastik ist für ihre Interpretation richtungsweisend: Der Enthüller ist in seinen Gedanken verstrickt. Die ebenfalls aus Bronze gegossenen Äste stellen einen Denkraum vor, dessen Prinzip der Gelehrte zu ordnen sucht. Begleitet wird die Skulptur von einer Gruppe Zeichnungen aus der Serie Lighthouse von 2011. Das kreisende, immer wiederkehrende Licht des Leuchtturm verschafft Orientierung. Über den silhouettenhaft angedeuteten, tief liegenden Küstenstreifen und dem aufragenden Leuchtturm öffnet sich der Himmel. In dieses Firmament schrieb Bill Woodrow mit schwarzer Tusche Linien ein, die geheime Konstellationen preiszugeben scheinen.

Im Hauptraum der Galerie empfängt die Plastik Informer 2 die Besucher. Sie stellt ein offenes Buch dar, das in bronzene Äste eingespannt ist, und von diesen gehalten und durchstossen wird. Die Plastik besitzt einen fragilen, beinahe schwebenden Charakter. Die Äste versinnbildlichen Gedanken, die dem Buch entnommen worden sind. Neben der Informer 2 Plastik hat Bill Woodrow eine zweite, nun tiefliegende, dem Buch auf Augenhöhe begegnende Philosophenfigur namens Revelator 2 platziert. Sie stellt einen Reflex zum Gelehrten im ersten Raum dar. Der Gelehrte versucht ebenfalls, hinter einem (Ast)Gewirr Ordnung in die Welt zu bringen. Der Philosoph liegt in einer petrolblauen MDF-Bucht und schaut sinnend in die Weite. Ergänzt werden die beiden Plastiken von einer Serie von Zeichnungen, in der sich Bill Woodrow mit der Tundra auseinandersetzt. In diesen dichten Zeichnungen lösen sich landschaftliche malerische Impressionen mit genauen Darstellungen von Tieren aus der Tundra ab. Wie unter einem Mikroskop erfasst der Künstler die anspruchsvollen Lebensbedingungen des (häufig) durch Permafrost gekennzeichneten Landschaftsstreifen. Abgerundet wird die Ausstellung von einer Serie von Insekten-Zeichnungen. In dieser Gruppe von Arbeiten unternimmt Woodrow genaue Feldforschungen. Mit wissenschaftlicher Genauigkeit hält er die flatternden und krabbelnden Insekten mit der Tuschfeder fest und beschreibt durch hellblaue Farbakzente und gelben Pollenflächen ihren Lebensraum.

In der Ausstellung lassen sich verschiedene Assoziationsfäden knüpfen. Die Fragestellungen von Bill Woodrow kreisen um Mensch und Tier, Natur und Zivilisation; dabei ist ihm ein genauer humorvoller, aber auch kritischer Blick eigen, der das Publikum zu fesseln vermag.

Die Eröffnung findet in Anwesenheit des Künstlers am Freitag, 23. März 2012 von 18 bis 20 Uhr statt.

--------------------------------------------------

Bill Woodrow: Revelator

24 March to 12 May 2012
Opening Reception: Friday, 23 March, 6 to 8pm

We are very pleased to present the second exhibition of the English artist Bill Woodrow (born 1948 near Henley, Oxfordshire) in our gallery. Like in the opening exhibition of our gallery in May 2008, Bill Woodrow combines in the present show works on paper with sculptures. By doing so the artist follows an overall concept of the world, including micro- and macrocosmos.

The philosophical point of departure of the exhibition is introduced in the first room of the gallery with the sculpture Revelator 4. On a high red pedestal emerges out of a tangle of branches a bronze casted head. The prominent beard identifies the figure, iconographically since antiquity, as a "wise men". The title of the work gives a hint to its interpretation: The revelator is captured in his thoughts. The figuration of the also in bronze casted branches, represents a thinking space, which principles the savant tries to structure. Next to the sculpture hangs a group of drawings from the Lighthouse series. The rotating, recurrent light of the lighthouse provides orientation. Above the black silhouette of the shore and the lighthouse opens up the sky, in which Bill Woodrow has inscribed with black ink mysterious constellations.

In the main space of the gallery the sculpture Informer 2 greets the viewer. The work is composed of an open book, clamped and hold by branches casted in bronze. The sculpture owns a fragile, nearly pending character. The branches symbolize thoughts originated from the book. Next to the Informer 2 sculpture Bill Woodrow has placed a second, now low-lying figure of a savage called Revelator 2. The represented philosopher encounters the book at eye-level and is a pendant to the philosopher in the first room. Positioned behind the branches the savant also tries to order world. He is placed and protected in a dark blue MDF bay and his thoughts are wandering. Next to the two sculptures hangs a series of stunning drawings in which Bill Woodrow has depicted images from the Tundra. In these delicate drawings painterly impressions of the landscape alternate with detailed representations of the animals in the Tundra. As under a magnifying glass the artist catches the challenging living conditions in this meagre landscape. The exhibition is completed by drawings of insects. In this group of drawings Bill Woodrow undertakes precise field studies. With scientific accuracy he draws with ink the fluttering and scuttling insects and depicts with light blue hues and yellow pollen their habitat.

The exhibition allows to trace various paths of associations. Bill Woodrow is interested in the relations between men and animals and deals with the balance between nature and civilisation. In this undertaking he counts on his precise, humorous, but also critical gaze which enables him to capture the viewers always anew.

The opening takes place Friday, 23 March 2012, 6 to 8pm. The artist will be present.