Victor Burgin 'US77'

Victor Burgin 'US77'

patriarchitecture by victor burgin

Victor Burgin

Patriarchitecture, 1977

Samstag, 26. Januar 2013Samstag, 6. April 2013


Cologne, Germany

Eröffnung: Samstag, 26. Januar 2013, 16 Uhr
Einführung: Prof. Klaus Honnef
Victor Burgin ist anwesend.

Die Galerie Thomas Zander präsentiert aktuell die Werkserie US 77 des britischen Künstlers Victor Burgin. In US 77, einer seiner frühsten und bedeutendsten fotografischen Werkserien, kombiniert der Künstler auf charakteristische Weise Textelemente mit Schwarz-Weiß-Fotografien der amerikanischen Kultur, die in ihrem Stil an Hochglanzmagazine erinnern. Allerdings handelt es sich nicht um vorgefundenes Material aus Zeitschriften, sondern um akribisch komponierte Fotografien, bei denen die Position des Textes im Bildraum und die Schrift in Schwarz-Weiß-Tönen klar definiert sind. Text und Fotografie beinhalten gemeinsame, charakteristische Merkmale, die vom Betrachter entschlüsselt werden und zur Selbstreflektion führen sollen.
Die scheinbar typisch amerikanischen Landschaften treffen zudem eine Aussage über den sozio-kulturellen Gesellschaftswandel der 1970er Jahre in den USA, während der fotografische Stil das Individuum in einer mediendominierten Welt lokalisiert. Erstmals zeigt sich in US 77 auch ein Aspekt in Victor Burgins Werk, der große Bedeutung in seinen weiteren Arbeiten bekommt: die Kritik an der Fetischisierung von Frauen als Objekt männlicher Fantasien.
Seit den 1960er Jahren gilt Victor Burgin als einflussreicher Konzeptkünstler und anerkannter Theoretiker. Bekannt wurde der 1941 in Sheffield geborene Künstler durch konzeptuelle Foto/Text-Arbeiten, die häufig im Kontext der Gruppe Art & Language thematisiert werden. In zahlreichen Essays und Büchern stellt er sein Werk in einen semiotischen, historischen und psychoanalytischen Kontext und offenbart Einflüsse durch Theoretiker und Philosophen wie Karl Marx, Sigmund Freud, Michel Foucault und die französischen Strukturalisten. Burgin steht für eine Ästhetik, die Motive der Psychoanalyse und des Strukturalismus ineinander blendet und sich auf den Spannungslinien zwischen politischem Konflikt und ästhetischem Begehren bewegt.

OPENING: Saturday, 26 January, 2013, 4 pm
Introduction: Prof. Klaus Honnef
The artist is present.

Galerie Thomas Zander is pleased to present the series US 77 by British artist Victor Burgin. In US 77, one of his earliest and most influential photographic series, Burgin characteristically combines text with black and white photographs of American culture, whose style is reminiscent of glossy magazines. However, the works do not employ found images from magazines, but are meticulously composed photographs, in which the position of the text within the image frame and the black and white of the writing is clearly defined. The text and photograph share common features, which the viewer is invited to decode and reflect on.
These quasi-typical American landscapes comment on the social and cultural changes in American society in the 1970s, while the photographic style locates the individual in a media-dominated world. US 77 is the first series to feature an aspect of Victor Burgin’s oeuvre that becomes very relevant in his later work: a critical examination of women being fetishized as objects of male fantasies.
Since the 1960s Victor Burgin is an influential conceptual artist and theorist. Burgin was born in Sheffield in 1941 and became widely known for his conceptual photo/text works, which have often been discussed in the context of the Art & Language movement. In numerous essays and monographs he situates his work within a semiotic, historical, and psychological context, showing influences of theorists and philosophers such as Karl Marx, Sigmund Freud, Michel Foucault and the French structuralists. Burgin’s aesthetic incorporates motifs from psychoanalysis and structuralism and oscillates between political conflict and aesthetic desire.