Andrea Geyer 'Comrades of Time'

Andrea Geyer 'Comrades of Time'

imagine to be here, right now by andrea geyer

Andrea Geyer

Imagine to be here, right now, 2011

video still from: comrades of time / jess by andrea geyer

Andrea Geyer

Video Still from: Comrades of Time / Jess, 2011

Samstag, 19. November 2011Sonntag, 29. Januar 2012


Cologne, Germany

ANDREA GEYER
COMRADES OF TIME

19 Nov 2011 – 29 Jan 2012

//english version below//

Eröffnung: Samstag, 19. November, 16 Uhr. Die Künstlerin ist anwesend.
Einführung: Konrad Bitterli, Kunstmuseum St. Gallen
Öffnungszeiten: Di-Fr 11-18, Sa 12-18 Uhr & nach Vereinbarung

Die Galerie Thomas Zander zeigt in der aktuellen Ausstellung „Comrades of Time“ (2010/11) eine Installation mit Video- und Fotoarbeiten der Konzeptkünstlerin Andrea Geyer. Erstmalig wurde ein Teil dieser Installation während des Artforum Berlin 2010 präsentiert. Die in New York lebende Künstlerin ist seit 2008 in der Galerie Thomas Zander vertreten und zeigte dort in einer Einzelausstellung bereits ihre international beachtete Serie „Spiral Lands / Chapter 1“.

Der Titel der neuen Arbeit „Comrades of Time“ nimmt Bezug auf einen Text des Kunst- und Medientheoretikers Boris Groys, in dem dieser den Begriff des Zeitgenossen interpretiert als einen Genossen der Zeit, der nicht in, sondern mit der Zeit ist. In Geyers Arbeit formiert sich über sieben Monitore, die als Teil eines leicht verschobenen Raums in der Ausstellung installiert sind, eine Gruppe junger Frauen, die einen Schreibtisch teilen und die im Groysschen Sinne zeitgenössisch oder „Comrades of Time" sind. Der Schreibtisch selbst ist einem Entwurf von Marcel Breuer für das Bauhaus nachempfunden und suggeriert als Verbindungsglied zwischen den jungen Frauen eine Form des kollektiven Arbeitens.

Für „Comrades of Time“ hat die Künstlerin gemeinsam mit sieben New Yorker Frauen die Bedeutung von historischen Textpassagen von KünstlerInnen, ArchitektInnen, SchriftstellerInnen, PhilosophInnen und politischen OrganisatorInnen aus den bewegten Jahren der Weimarer Republik erarbeitet. Reden, Briefe und Essays, datiert zwischen 1916-1941, sind die Grundlage für sieben konzentrierte Monologe, die Geyer zusammengestellt und verfasst hat und die ihre Protagonistinnen in separaten Videos sprechen oder vielmehr verkörpern. Ihre Stimmen oszillieren zwischen Reflexion und Prophezeiung, während sie über die politische Situation sprechen, die sie umgibt. Die Betrachter werden oftmals, wenn auch nicht immer aktiv, angesprochen als KameradIn, FreundIn oder KollegIn. Die Frage nach dem politischen Imaginären ist dabei ein wiederkehrendes Thema. Die emotionale Identifizierung und gleichzeitige Entfremdung zu den Texten von Helene Stöcker, Rosa Luxemburg, Alfred Döblin, Elisabeth Sussmann, Walter Benjamin, Alice Salomon, Sigmund Freud, George Grosz u.a. ist in den Frauen und ihrer performativen Verkörperung von Geschichte deutlich spürbar. Durch diese Brechtsche Brechung gelingt es der Künstlerin, einen Raum der Reflexion zu schaffen, in dem die individuelle Verinnerlichung von historischem und politischem Wissen im Mittelpunkt steht.

Die Weimarer Republik, die durch die Arbeit wie ein Echo hallt, war eine Ära der kollektiv erweckten Vorstellungskraft aller Teile der Gesellschaft. Während extremistische Bewegungen sich zu formieren und aufzubauen drohten, versuchten die neuen Kräfte der jungen Republik, die Menschen zu mobilisieren, indem sie an ihren Verstand und ihre Verantwortung für die Gemeinschaft appellierten. Durch die Verschiebung der vorliegenden Texte in die heutige Zeit wird die lineare Verbindlichkeit von Geschichte aufgebrochen und die Erfahrung von historischer Zeit in die Jetztzeit verlagert. Wie in vorangegangenen Werkserien inszeniert Andrea Geyer mit „Comrades of Time“ eine aktive Form des Erinnerns im Hier und Jetzt, abstrahiert vom jeweiligen historischen Kontext. Eine Geste, die man wörtlich als Vergegenwärtigung verstehen kann, die gleichzeitig Nähe schafft und Distanz bewusst macht.

Andrea Geyer (geb. 1971 in Freiburg) lebt und arbeitet in New York. Nach einem Studium der Fotografie, Film und Design in Bielefeld und Braunschweig nahm die Künstlerin am Whitney Independent Study Program in New York teil. Seit 1994 stellt Geyer in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Europa und den USA aus und erhielt besonders durch ihre Teilnahme an der documenta 12 mit der Serie „Spiral Lands“ große Aufmerksamkeit. Aktuell sind ihre Arbeiten in New York im Rahmen der Biennale Performa11 und in der Gruppenschau „Walking Forward – Running Past“ bei Art in General zu sehen. Im Januar zeigt das Museum of Modern Art die Arbeit „9 Scripts from a Nation at War“ (mit S.Hayes/ K.Sander/D.Thorne/A.Hunt). Am New Yorker MoMA wurde Geyer ebenfalls mit einem Forschungsstipendium für das Jahr 2012 ausgezeichnet. Andrea Geyers Werke sind u.a. in der Sammlung der Princeton University Art Gallery, in der Neuen Galerie der MHK Kassel, der Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland und dem Museum of Modern Art, New York vertreten.

Weitere Informationen und Bildmaterial senden wir Ihnen gerne zu!

*****************************************

Opening reception: Saturday, 19 November, 4 pm. The artist will be present at the reception.
Introduction: Konrad Bitterli, Kunstmuseum St. Gallen
Opening hours: Tue-Fri 11-6, Sat 12-6 & by appointment

Galerie Thomas Zander is pleased to present "Comrades of Time“ (2010/11) an installation of video and photographic works by the conceptual artist Andrea Geyer. Part of this installation was first shown at Artforum Berlin in 2010. The New York based artist is represented by Galerie Thomas Zander since 2008 and has already mounted a solo exhibition of her internationally acclaimed series “Spiral Lands / Chapter 1” at the gallery.

The title of the new work "Comrades of Time“ is a reference to a text by the art critic and media theorist Boris Groys, in which he interprets the term “contemporary” according to the German translation Zeitgenosse (Genosse meaning comrade) as a comrade of time who is not in time, but rather with time. In Geyer’s work, a group of young women is forming on seven monitors installed as part of a slightly shifted space in the exhibition. The women, who share the same desk, are contemporary in Groys’ sense of the word, they are “Comrades of Time".

For "Comrades of Time“, the artist has worked with seven New York women on historical text passages written by architects, writers, philosophers and political organizers from the vibrant years of the Weimar Republic. Speeches, letters and essays from 1916-1941 are the basis for condensed monologues assembled and composed by Geyer, which her protagonists speak or rather embody in seven distinct videos. The desk is reminiscent of Marcel Breuer’s design for the Bauhaus and represents a link between the young women, suggesting a form of collective work. The voices of the protagonists oscillate between reflection and prophecy, while they speak about the political situation that surrounds them. The viewer is often, if not always actively, addressed as a comrade, friend or colleague. The political imaginary is a recurring theme and quest. The emotional identification and at the same time the alienation from the texts written by Helene Stöcker, Rosa Luxemburg, Alfred Döblin, Elisabeth Sussmann, Walter Benjamin, Alice Salomon, Sigmund Freud, George Grosz and others becomes clearly palpable in the women and their performative embodiment of history. Through this Brechtian rupture the artist is able to build a space of reflection where an individual internalisation of historical and political knowledge takes place. The Weimar Republic, which reverberates like an echo throughout the work, was an era of a collectively awakening imagination in all parts of society. With looming extremist forces slowly forming and reconstituting, the new forces of the young republic tried to mobilise people by appealing to the capacities of their minds, and their responsibility to the community. By transferring the historical texts to the present time, the linearity of history is broken and the experience of historical times is brought to the present. As in previous works, Andrea Geyer realises an active form of remembrance in the here and now with "Comrades of Time“, abstracted from the particular given contexts. This gesture produces closeness on the one hand, but on the other hand it makes the viewer aware of a distance.

Andrea Geyer (born in Freiburg in 1971) lives and works in New York City. She studied photography, film, and design in Bielefeld and Braunschweig, and participated in the Whitney Independent Study Program in New York. Since 1994 Andrea Geyer has presented her work in numerous solo and group exhibitions in Europe and the USA and especially her contribution to documenta 12, where she presented her series ”Spiral Lands“, received much recognition. Her work is currently on view in New York at the biennial Performa11, in the group show „Walking Forward – Running Past“ at Art in General and at The Museum of Modern Art in January. The New York MoMA has awarded her a research fellowship for 2012. Andrea Geyer's works are in the collections of the Princeton University Art Gallery, the Neue Galerie of MHK Kassel, the Contemporary Art Collection of the Federal Republic of Germany and The Museum of Modern Art, New York.

Please contact the gallery for further information and images.