Robert Mapplethorpe 'Polaroids and Silver Prints in Context'

Robert Mapplethorpe 'Polaroids and Silver Prints in Context'

jill chapman and ken moody by robert mapplethorpe

Robert Mapplethorpe

Jill Chapman and Ken Moody, 1983

Preis auf Anfrage

Freitag, 4. September 2009Samstag, 24. Oktober 2009


Cologne, Germany

Please scroll down for English version

Eröffnung: Freitag, 4. September, 2009, 18-22 Uhr




Die Galerie Stefan Röpke freut sich, die Ausstellung Robert Mapplethorpe "Polaroids And Silver Prints In Context" vom 4. September bis 17. Oktober, 2009, präsentieren zu können. 

Die Ausstellung zeigt zum ersten Mal die frühen, weitgehend unbekannten Polaroid Arbeiten neben den Silber-Gelatine-Fotografien der 80er Jahre. Die späteren und auch ausgereiften Fotografien machten Mapplethorpe erst bekannt, aber ohne die frühe Phase wären sie undenkbar.

In den 70er Jahren begann Mapplethorpe mit einer Sofortbildkamera Polaroidaufnahmen zu machen. Diese verwendete er in einem weiteren Schritt als Grundlage für seine Collagen dieser Zeit. Schnell lernte er aber das Medium selbst zu nutzen. Es entstanden zahlreiche Polaroids, von denen einige auch in einer Ausstellung im Januar 1972 gezeigt werden sollten. 

Mapplethorpes Lebenspartner Sam Wagstaff, schenkte im 1975 eine Hasselblad 2¼-inch Kamera, wodurch er Sofortbilder gegen herkömmliche Fotoabzüge eintauschte. Dies garantierte mehr Kontrolle und Qualität der Arbeiten. Mapplethorpe wird nie wieder zum Gebrauch des Polaroid Materials zurückkehren. Die späteren Arbeiten zeichnen sich durch Raffinesse und Präzision aus, die ihm zum kommerziellen Erfolg und zu künstlerischer Anerkennung verhalfen. 



Die gegenübergestellten Werkphasen verdeutlichen sowohl Unterschiede als auch Gemeinsamkeiten. Die Polaroids wirken im Gegensatz zu den präzise und kompositorisch harmonischen Silber-Gelatine-Abzügen spontan und experimentell. Mapplethorpes frühere Beschäftigung durch die Sofortbilder mit den klassischen Formen der Fotografie, dem Licht und der Linie, sind auch in seinem späteren Werk erkennbar und zeichnen so seine künstlerische und kreative Entwicklung weiter.

____________________________________________________________________________________

Opening Reception: Friday, September 04, 2009, 6 - 10 pm 



Galerie Stefan Röpke is pleased to present Robert Mapplethorpe: Polaroids and Silver Prints In Context on view from September 04 - October 17, 2009. 

The exhibition presents for the first time the early Polaroid works of Robert Mapplethorpe alongside and intermixed with the silver print photographs of the 80's; the mature work that he is most renowned for.

Mapplethorpe first began taking instant photographs with a Polaroid camera in 1970 as a tool to create material for the collages that he was making at the time, but very shortly after, he appreciated the medium for itself, taking hundreds of pictures and eventually having a solo show in January of 1972. 

In 1975, Sam Wagstaff, Mapplethorpe's lover at the time, gave him a Hasselblad 2¼-inch camera that would allow him greater control and quality. Mapplethorpe would never return to the regular use of the Polaroid materials again, embracing the sophistication and precision of the new equipment that he would use to produce the later works that would bring him commercial success and artistic recognition and notoriety.

To see these two bodies of works together gives one the opportunity to see, on one hand, the differences between them - the experimental and spontaneous Polaroids versus the precise and formal silver prints - and on another, the similarities that give us a view into the creative development of Mapplethorpe's eye and his early preoccupation with the classical form, line and light that inform his mature work a whole decade later.