Edward Burtynsky

Edward Burtynsky

oil spill #2, discoverer enterprise, gulf of mexico by edward burtynsky

Edward Burtynsky

Oil Spill #2, Discoverer Enterprise, Gulf of Mexico, 2010

Mittwoch, 13. April 2011Samstag, 4. Juni 2011


Cologne, Germany

Please scroll down for English version

Edward Burtynsky

Eröffnung: 13. April 2011, 18 - 22 Uhr
Ausstellungsdauer: 13. April bis 4. Juni 2011

Die Galerie Stefan Röpke freut sich sehr, die dritte Einzelausstellung des kanadischen FotografenEdward Burtynsky mit einer neuen Serie von großformatigen Arbeiten vom 13. April bis zum 4. Juni 2011 ankündigen zu können.

Auch in seiner neuen Serie untersucht und dokumentiert Burtynsky die Veränderungen in unserer Umwelt, die wir Menschen selbst auf der Suche nach noch mehr Bodenschätzen und der dadurch erfolgenden Ausbeutung der Natur, hinterlassen. In dieser Ausstellung wird deutlich wie der Künstler eine Brücke zwischen seinen zwei großen Themen Öl, das auch Gegenstand seiner letzten Monografie beim Verlag Steidl war, und Wasser schlägt. Hier konzentriert Burtynsky sich speziell auf die Katastrophe im Golf von Mexiko im letzten Jahr. So schafft er eine wichtige und einflussreiche Reihe an fotografischen Arbeiten, die eindringlich auf die Gefahren und den hohen Preis, den wir für unsere Abhängigkeit von Öl besonders aus dem Ozean bezahlen, hinweist.

Burtynskys Fotografien sind Metaphern des Dilemmas unserer modernen Gesellschaft. Sie fordern nach einem Dialog zwischen Anziehung und Abstoßung, Versuchung und Angst. Ein Jeder wird in seinem Denken und Handeln beeinflusst vom Streben nach Wohlstand, einem guten, komfortablen Leben, trotz des Bewusstseins, wie sehr die Umwelt unter den Folgen des Wohlstands und Fortschritts leidet. Durch unsere Abhängigkeit von der Natur, die uns lebensnotwendige Ressourcen liefert und auch Quelle unseres Luxus ist, und die Sorge um die Gesundheit unseres Planeten entsteht ein unbehaglicher Widerspruch. Die Fotografien fungieren so als Spiegel unserer Zeit!

Burtynskys Fotografien sind in den Sammlungen zahlreicher wichtiger Museen der ganzen Welt, einschließlich dem Museum of Modern Art (MoMA) und dem Guggenheim Museum in New York, sowie der National Gallery in Kanada, der Biblioteque National in Paris, dem Reina Sofia in Madrid, dem Huis Marseille in Amsterdam und der Altana Stiftung in Bad Homburg vertreten.

**************

Edward Burtynsky

Reception: April 13, 2011, 6 - 10 PM Exhibit: April 13 - June 4, 2011

Die Galerie Stefan Röpke is pleased to present its third exhibition of large-format photographs by Canadian photographer Edward Burtynsky at the gallery, on view April 13 to June 4, 2011.

As with his previous bodies of work, Burtynsky continues to investigate and document man's "footprint" as he changes the global landscape in his quest for and extraction of the world's natural resources. For this exhibition, the artist bridges his focus on Oil that had been the subject matter of his last monograph published by Steidl, to Water. Focusing specifically on the disaster in the Gulf of Mexico, Burtynksy creates an important and influential body of photographic work, vividly presenting the risks and the high price we pay for our dependency on oil as our resources from the oceans are affected as a result.

Burtynsky's photographs are meant to be metaphors to the dilemma of our modern existence; they search for a dialogue between attraction and repulsion, seduction and fear. We are drawn by desire - a chance for good living, yet we are consciously or subconsciously aware that the world is suffering for our luxuries. Our dependence on nature to provide the materials for our consumption and our concern for the health of our planet sets us into an uneasy contradiction. These images function as reflecting pools of our times!

Burtynsky's photographs are included in the collections of numerous major museums around the world, including the Museum of Modern Art (MoMA) and the Guggenheim Museum in New York, the National Gallery of Canada, Biblioteque National in Paris, the Reina Sofia in Madrid, the Huis Marseille in Amsterdam and the Altana Stiftung in Bad Homburg.