Caroline von Grone: Himmelsleiter

Caroline von Grone: Himmelsleiter

himmelsleiter iii by caroline von grone

Caroline von Grone

Himmelsleiter III, 2009

Preis auf Anfrage

aus der serie “himmelsleiter” - li: hl abriss sperrmülltreppe - re: hl abriss bagger by caroline von grone

Caroline von Grone

Aus der Serie “Himmelsleiter” - li: HL Abriss Sperrmülltreppe - re: HL Abriss Bagger, 2011

Preis auf Anfrage

Samstag, 8. Oktober 2011Samstag, 4. Februar 2012


Bochum, Germany

Caroline von Grone
Himmelsleiter
8. Oktober bis 4. Februar 2011

Freitag, den 7. Oktober eröffnet die Galerie m Bochum die Ausstellung Himmelsleiter mit Arbeiten des dokumentarischen Malereiprojektes von Caroline von Grone (*1963, Hannover).

please scoll down for english version

Aus vier Blickwinkeln und in drei Formatgrößen dokumentiert Caroline von Grone eine Gruppe von Reihenhäudern in ihrer landschaftlichen Umgebung. Das profane Sujet bietet den Rahmen für ihre farbintensive Malerei. Die Künstlerin beschäftigt sich seit 2008 mit dieser Siedlung, die sie zu unterschiedlichen Lichtverhältnissen und Jahreszeiten malerisch festgehalten hat und auch die Zukunft der Häuser noch weiter begleiten wird.

Hinter dem poetischen Titel verbirgt sich die Bezeichnung einer 1948 in Kiel erbauten Witwenhäusersiedlung, deren Abriss für eine profitable Neubausiedlung beschlossen ist und in Kürze bevorsteht.
Vier lange Reihenhäuser laufen parallel nebeneinander gegen einen Steilhang, auf den die namensgebende Stiege, die „Himmelsleiter“ führt. Die schlichten und pragmatischen Häuser erscheinen auf den Bildtafeln einerseits als gestaffelte Riegel, die auch ihr Umfeld in den Blick nehmen, und andererseits als Archetyp der Hausfront: Quadrat und dreieckiges Spitzdach. In unmittelbarer Nähe des ehemaligen Ateliers Caroline von Grones gelegen, bot die drohende Großbaustelle den unmittelbaren Anlass für das impressionistische Spiel mit Farbe. Caroline von Grone arbeitet in der Tradition der Pleinair-Malerei vor Ort und macht es sich zum Ziel, die Situation eines Ortes und der spezifischen Atmosphäre des Lichts in ihren Gemälden zu entsprechen. Die Ausdruckskraft der Farbe bleibt in ihrer Malerei präsent, auch wenn zugleich die Gegenstandstreue gewahrt ist. Das Prozesshafte ihrer Arbeitsweise zeigt sich auch innerhalb der Ausstellung in den kleinformatigen Skizzen und mittelformatigen Farbstudien. Die schnellen, oft farblich vereinfachten Skizzen entwickeln den Bildaufbau, während sich die mittelformatigen Farbstudien sich der Atmosphäre des Lichts und der Jahreszeiten ausdiefferenziert nähern. Mal erscheint die Vegetation in sommerlicher Farbigkeit und zeichnet Schatten auf die Fassaden, mal zeigt die Malerei Caroline von Grones das moderate Licht des Herbstes.

Drei Blickwinkel zeigen jeweils die gesamte Reihenhaussiedlung einmal quer zur Länge, einmal mit epischem Diagonalblick und einmal im steilen Gegenlicht. Der vierte Blick zeigt die Reihenhäuder von der schmalen Frontseite, von der nur noch ein Individualhauseindruck entsteht. Insbesondere die großformatigen, teils mehrteiligen Bildtafeln manifestieren die Siedlung als typische Nachkriegsarchitektur, als ein Stück Archetypus von deutschem Haus, das zeitlos und allgemein wirkt. Wie viele Arbeitersiedlungen der Nachkriegszeit, wird auch die Sozialutopie der Kieler Himmelsleitersiedlung aufgegeben – die alten Häuser werden durch neu gebaute, luxuriöse Eigentumswohnungen ersetzt. Caroline von Grone plant in einem letzten Teil der Serie Himmelsleiter den Abriss der Siedlung malerisch zu begleiten und so den Zyklus dieses Reliktes der Nachkriegszeit abzuschließen.

_____________________________________________________________________

Caroline von Grone
Himmelsleiter
October 8th, 2011 till January 7th, 2012

On Friday, October 7th, Galerie m Bochum will open the exhibition Himmelsleiter featuring works from a documentary painting project by Caroline von Grone (*1963, Hanover).

From four perspectives and in three formats Caroline von Grone has documented the play of light across the facades of a worker’s housing estate. The profane subject matter offers a foil for color-intense painting. The artist has occupied herself with this estate since 2008, painting it in various lighting conditions and seasons, and plans to continue to focus on these houses in the future as well. Behind the show’s poetic title is the name of a widows’ housing estate built in 1948 in Kiel, which is slated for imminent demolition to make way for a profitable new housing development.

Four long row houses are lined up parallel to an escarpment with a stairway leading up that is known as the “Himmelsleiter” (which can be translated as “Jacob’s Ladder” or also “Stairway to Heaven”). The unadorned and pragmatic buildings appear on the panel pictures at times as a graduated row complete with their surroundings, and at other times as archetypal house front: a square topped by a triangular pointed roof.
Knowing that the houses, which are located close to Caroline von Grone’s former studio, are soon to be replaced by a large construction site inspired the artist to embark on her impressionistic color-play.
Von Grone works in the tradition of plein air painting, trying to capture on canvas the mood of a specific place at a given time and the singular atmosphere of the light. The expressive power of paint remains palpable in the picture, even when the artist remains true to the appearance of her subject. Included in the exhibition are small-format sketches and mid-format color studies Von Grone prepares for her paintings, attesting to the process involved in her working method. The quick sketches, where the element of color often does not yet come into play, set down the composition, while the mid-format canvases are color studies that approximate the atmosphere created by the light and the seasons. Sometimes the trees are leafy and green and cast dark shadows across the facades, and at other times Caroline von Grone’s paintings show the bare branches of winter.

The large-format, multi-part picture panels manifest the housing estate’s timeless architecture and serve as memorial to their motif. Namely, like many of the workers’ estates built in the postwar years, the social utopia of the Kiel Himmelsleiter development has also run its course and the old houses will soon be replaced by brand new apartments. In a second part of the series, Caroline von Grone will accompany the step-by-step demolition of the estate with her paintings, thus closing the cycle of this relic of the postwar period