Conrad Shawcross: New Bild Aesthetics (Galerie Klüser 2)

Conrad Shawcross: New Bild Aesthetics (Galerie Klüser 2)

invitation

Invitation

invitation

Invitation

Donnerstag, 7. März 2013Samstag, 11. Mai 2013


Munich, Germany

Conrad Shawcross
New Bild Aesthetics

07. März – 11. Mai 2013
Eröffnung: Donnerstag, 7. März 2013, 18:00h

In ihrer aktuellen Ausstellung zeigt die Galerie Klüser 2 neue Arbeiten des britischen Künstlers Conrad Shawcross. Die Skulpturen des 36-jährigen Künstlers, abstrakte Prototypen aus Holz und Metall oft mit mechanisch-kinetischen Funktionen, verbinden industrielle Ästhetik mit zeitgenössischen, epistemologischen Ansätzen, wodurch es dem Künstler gelingt, zwei grundliegende Aspekte der modernen Gesellschaft einander gegenüberzustellen: Ästhetik und Wissenschaft.

Zunächst wird der Betrachter durch den technischen Eindruck der Skulpturen zu einer Suche nach der rational-nützlichen Funktionalität der Arbeiten verleitet. Shawcross konterkariert hierbei unser vom Alltag geschultes Assoziationsverhalten, in welchem speziell technische Ästhetik mit ökonomischer Funktionalität und Effektivität, im Sinne einer Produktion von wirtschaftlichem Mehrwert, verknüpft ist. Diese Suche verläuft jedoch im Nichts; die Maschinenskulpturen erfüllen keinen produktiven Zweck. So rückt der ästhetische Eindruck, das bewegte Bild, dessen Realisierung auf technischen Bewegungslinien basiert, ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Die Technik tritt in den Dienst der Ästhetik, wird sogar zum Bildträger. Wissenschaftliche Erkenntnis wird als ästhetisches Potential gebraucht, quasi als darstellender Duktus.

Dennoch liegen Shawcross’ Arbeiten sehr spezifische Referenzen zugrunde. Er visualisiert neue wissenschaftliche Erkenntnisse der (Meta-)Physik und Technik; so bezog er sich in vergangenen Arbeiten beispielsweise auf die Stringtheorie oder Erkenntnisse der Harmonielehre. Der Komplexität der Theorien nähert er sich oft in direkter Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern, um sie dann in seiner Kunst „abzubilden“. Hierbei passiert eine Übertragung und Übersetzung, jedoch auch eine Neudefinition des Interessenschwerpunktes. Shawcross macht sich den Luxus der künstlerischen Freiheit zu Nutze und bildet in der intelligenten Ästhetik seiner Maschinen spielerisch die abstrakte Komplexität der universellen Theorien im „Kleinen“ ab. Er bietet so dem Betrachter eine neue Wahrnehmungs- und Verständnisperspektive an und die Möglichkeit, sich über eine sinnliche Erfahrung dem Verstehen wissenschaftlicher Theorien anzunähern.

Die erste Einzelausstellung des 1977 in London geborenen Künstlers fand 2003 in London statt und wurde in die Artforum Liste der zehn besten Ausstellungen des Jahres aufgenommen. Auch seither konnte er beeindruckende Erfolge verzeichnen: So bekam er, neben weiteren Preisen, von der Unilever Kommission den „Art & Work 2008 Award“ für seine Arbeit „Space Trumpet“ verliehen und konnte von 2009 bis 2011 am „Science Museum“ in London als Künstlerresident arbeiten. Diese intensive Zeit beschloss er mit der Ausstellung „Protomodell: Five Interventions“. Des Weiteren ist seine Teilnahme an der wichtigen Ausstellung „Metamorphosis – Modern Responses to Titian“ von 2012 im Zuge des „Cultural Olympiad’s London 2012 Festival“ in der National Gallery in London hervorzuheben, in welcher er „Trophy“ präsentierte. Seine Werke befinden sich bereits heute in bedeutenden Sammlungen wie der Saatchi Collection und der Bayerischen Staatsgemäldesammlung. Der Künstler lebt und arbeitet in London. Nach den Einzelausstellungen von 2004 und 2008 und der Gemeinschaftsausstellung SYSTEMA MAGICUM UNIVERSI mit Jorinde Voigt 2010 ist dies die vierte Ausstellung von Conrad Shawcross in den Räumen unserer Galerie.