Paul Schwer: Pets

Paul Schwer: Pets

salon by paul schwer

Paul Schwer

Salon, 2011

Preis auf Anfrage

hcmc #2 by paul schwer

Paul Schwer

HCMC #2, 2011

Preis auf Anfrage

hcmc #1 by paul schwer

Paul Schwer

HCMC #1, 2011

Preis auf Anfrage

hcmc #3 by paul schwer

Paul Schwer

HCMC #3, 2011

Preis auf Anfrage

hanoi ii by paul schwer

Paul Schwer

Hanoi II, 2011

Preis auf Anfrage

hanoi i by paul schwer

Paul Schwer

Hanoi I, 2011

Preis auf Anfrage

Donnerstag, 10. November 2011Samstag, 14. Januar 2012


Düsseldorf, Germany

PAUL SCHWER
»PETS«

Paul Schwer (*1951) lebt und arbeitet in Düsseldorf und studierte dort an der Kunstakademie bei Erwin Heerich. Wichtige Einzelausstellungen in Museen waren in den letzten Jahren u.a. Museum Morsbroich in Leverkusen (2004), Kunsthalle Lingen (2006), Museum Schloss Moyland (2008), Reichsabtei Kornelimünster bei Aachen (2008), Ludwig Museum, Koblenz (2009) und Kunstverein/Kunsthalle in Bremerhaven (2011). Zurzeit hat Paul Schwer eine Professur für Malerei an der Kunstakademie Münster. Nach unseren Einzelausstellungen in 2004, 2007, 2009 und zuletzt 2010 mit einer Solo Präsentation bei Open Space auf der Art Cologne zeigt die Galerie Bugdahn und Kaimer nun in der Ausstellung Pets eine Rauminstallation und neue Skulpturen und Malerei des Künstlers.

„Pets“ meint das Material auf der Basis von Erdöl, aus dem einige der farbigen, gefalteten und zerknäulten Skulpturen und Malereiobjekte hergestellt sind, und die wie Haustiere als Begleiter die Ausstellung auf dem Boden, auf Sockeln und an der Wand bevölkern.
Im Galerieraum zur Neustraße bringen Licht und Farbe eine Wand ins Wanken, ‚fallen’ dem Besucher entgegen.
Aluminiumtafeln mit Reflektionsfolien und Siebdrucken von Straßenszenen aus Vietnam spiegeln mit jeder Bewegung sich und die Umgebung verändert in den Raum, fordern wie bei einer Installation das Umhergehen des Betrachters.

Seit den 1990er Jahren betreibt Paul Schwer mit Konsequenz und experimenteller Neugierde eine Recherche ‚in progress’ die einem eigenem Konzept von Malerei gilt. Im Spannungsfeld zwischen Malerei und Skulptur kreist sein Interesse um die Verzahnung von Farbe, Raum, Licht und Bewegung, schreibt Stephan Berg in einem Text über den Künstler. Weitgehend stammen die Materialien aus einem technischen, industriellen Zusammenhang (Stellagen, Leuchtstoffröhren, Plexiglas, Polystyrol-Hartschaum), dessen Inszenierung aber eine fast poetische Beschwingtheit und Weichheit atmet, und sich zudem immer zwischen den Polen konstruktiver Statik und rasanter Dynamik bewegt. Nur an wenigen Stellen spielt reale Malerei noch die Hauptrolle, und doch ist alles in diesem Universum in hohem Maße malerisch angelegt. Was sich uns zeigt, ist sozusagen die Erzeugung der Malerei aus dem Nichtgemalten. Beispielsweise indem Paul Schwer Neonröhren wie Pinselstriche setzt. So provisorisch,und passager, fast nonchalant, wie das Ganze daherkommt, ist es doch immer unbestreitbar für den jeweiligen Anlass finalisiert, sozusagen - um mit Hegel zu sprechen - perfekt in seiner ewigen Imperfektibilität. Das gesamte Werk ist immer zugleich körperlich und ephemer: Ein konstruktives Skelett, das auf durchsichtige und durchscheinende Materialien trifft, und sich dabei zu einem allansichtigen Gesamtzusammenhang fügt, in dem innen und außen, oben und unten ineinander verschwimmen und sich alles in eine kippende, schräge, gefährdete, gleitende Bewegung auflöst.

Vernissage Donnerstag 10. November 2011, von 18 – 21 Uhr.
Ausstellungsdauer bis 14. Januar 2012.

----------------------------------------------------------

PAUL SCHWER
“PETS”

Paul Schwer (*1951) lives and works in Düsseldorf and studied at the Kunstakademie there, under Erwin Heerich. Important solo shows in museums in recent years have included those at Museum Morsbroich in Leverkusen (2004), Kunsthalle Lingen (2006), Museum Schloss Moyland (2008), Reichsabtei Kornelimünster near Aachen in 2008, Ludwig Museum, Koblenz (2009) and the Kunstverein/Kunsthalle in Bremerhaven (2011). Paul Schwer currently holds a chair for painting at the Kunstakademie in Münster.
Following our solo exhibitions of his work in 2004, 2007, 2009 and, the most recent, as a solo presentation at the Art Cologne’s Open Space in 2010, Galerie Bugdahn und Kaimer now presents the exhibition, Pets – an installation, new sculptures and paintings by Schwer.

‘Pets’ refers to the mineral-oil-based material from which several of the artist’s coloured, folded and crumpled sculptures and painting-objects are made – and which populate the show like the eponymous domestic companions, across the floor, on pedestals and on the walls.
In the gallery space looking onto Neustrasse, a wall begins to sway with light and colour: light and colour ‘tumbling’ toward the viewer.
Aluminium panels with reflective foil and screen prints of street scenes in Viet Nam reflect themselves and the surroundings back into the space, altered, at every motion and, as installations do, demand that the visitor perambulates.

Since the 1990s, Paul Schwer has been pursuing research ‘in progress’ and with single-minded experimental inquisitiveness, dedicated to his particular concept of painting. Between the two poles of painting and sculpture, his interest circles around the interlocking of colour, space, light and movement, as Stephan Berg writes in a text on the artist whose materials originate in many cases from a technological, industrial context – racks, fluorescent tubes, acrylic glass, hard polystyrene foam – but who choreographs them to emanate an almost poetic elation and softness; such sets oscillating permanently between constructional equilibrium and breakneck dynamism. Only at a few points does real painting still take centre stage, yet everything in this cosmos is of highly painterly orientation. What becomes manifest to us, is, as it were, the creation of painting out of the not-painted: for example when Schwer places fluorescent tubes as if they were strokes of the brush. As provisional and transient, almost nonchalant an entry all this makes, it is still, incontrovertibly, finalised for the specific occasion at hand, as it were and as Hegel would have put it, perfect in its eternal imperfectability. The whole œuvre is always simultaneously physical and ephemeral, constructional skeleton meets transparent and translucent materials and in the process coalesces into an all-round-view overall organism in which inside and outside, top and bottom interpenetrate and blur, all dissolving into a tilting, slantwise, hazardous sliding motion.

Private view Thursday, 10 November 2011, 6 pm – 9 pm
Exhibition to 14 January 2012

Gallery hours Tuesday - Friday 12 noon – 6 pm, Saturday 12 noon – 4 pm and by appointment.