You and Me Beyond the Horizon - Accrochage 2013

You and Me Beyond the Horizon - Accrochage 2013

untitled 1 (d series) by tarek al ghoussein

Tarek Al Ghoussein

Untitled 1 (D Series)

Preis auf Anfrage

von mir aus by hans peter adamski

Hans Peter Adamski

Von mir aus, 2009

Preis auf Anfrage

habana coffeeshop by klaus fritze

Klaus Fritze

Habana Coffeeshop, 2013

Preis auf Anfrage

untitled 17 (off road series) by hoor al-qasimi

Hoor Al-Qasimi

Untitled 17 (Off Road Series), 2010

Preis auf Anfrage

Donnerstag, 20. Juni 2013Samstag, 31. August 2013


Cologne, Germany

Hans Peter Adamski
Tarek Al-Ghoussein
Curtis Anderson
Roberto Cabot
Klaus Fritze
Doug Henders
Ilya & Emilia Kabakov
Marilyn Manson
Otto Mecky
Hoor Al Qasimi
Barbara Salesch
Barbara Schimmel
Frank Schroder
Maria Zerres

Eröffnung: 20.06.2013, 19 - 21.30 Uhr
20.06.- 31.08.2013
Gemeinsame Galerie-Eröffnungen “K1”: 5. Juli 2013: 18 -24.00 Uhr

In der Gruppenausstellung mit dem Titel „You and Me Beyond the Horizon.“ erkunden 14 Künstler der Galerie formale Aspekte horizontübergreifender Perspektiven wie auch inhaltliche Aspekte jenseitiger Betrachtungen. Der Horizont als Grenzbereich ist sowohl erweiternde wie begrenzende Perspektive. In der „Terra incognita“, die den Bereich hinter dem Horizont umfasst, vermischen sich Vorstellungskraft, Surreales und Poesie. Dies kumuliert auch in Länder-übergreifenden multimedial-lebenden Installationen wie dem "Ship of Tolerance" in Havanna von Ilya und Emilia Kabakov, das sich nicht nur auf die unterschiedlichen Environments bezieht, sondern in den jeweils verschiedenen Ländern ihrer Realisation Kinder in ein Gesamtkunstwerk miteinbezieht oder in sehr real-horizontbewegten Fotografien von Hoor Al Qasimi oder raumübergreifenden, abstrakten Linienbildern, die einen unendlichen Fluchtpunkt anstreben von Roberto Cabot oder einem erleuchteten Riesenrad von Doug Henders, das den Horizont streift, rund gestalteter Malweise, die keinen Horizont kennt von Otto Mecky, einer Frau mit Neugeborenem, das malerisch durch die beeindruckende Form eines auf den Körper gehefteten Fleischberges überzeugt, der, wer weiß woher kommt, von Maria Zerres oder in Curtis Andersons prèt a porter Monochromes in Lingam Form, die mit dem Symbol für Unendlichkeit und der Profanität des Stofflichen eine kongeniale Synthese eingehen.