OLIVIER MOSSET: Circles and Stripes (Zurich)

OLIVIER MOSSET: Circles and Stripes (Zurich)

untitled by olivier mosset

Olivier Mosset

Untitled, 1972

Preis auf Anfrage

Donnerstag, 7. März 2013Freitag, 17. Mai 2013


Zurich, Switzerland

Please scroll down for English version

MOSSET: Circles and Stripes
7. MÄRZ – 17. MAI 2013

Die Galerie Andrea Caratsch präsentiert ihre fünfte Einzelausstellung von Olivier Mosset. Im Zentrum der Präsentation „Circles and Stripes“ stehen die legendären Kreisbilder der frühen Werkphase (1966—1972), die dem Schweizer Künstler zum internationalen Durchbruch verhalfen, sowie Streifenbilder (1973—1976), die unmittelbar nach der mehrjährigen intensiven Arbeit an den ungefähr 150 Kreisgemälden entstanden sind.

15 Kreisbilder und 3 Streifenbilder werden als je eigene Werkgruppe in den zwei Galerieräumen gezeigt. Wie ein Fries zieren im Hauptraum 15 schwarze Kreisringe die weissen Wände. Ein schwarz gemalter Kreisring (Ø 9 cm) bildet den Mittelpunkt eines jeden weissen Leinwandquadrates, deren serielle Reihung dazu einlädt, die Wirkung von Mossets schwarzen Kreisringen auf die visuelle Wahrnehmung auszuloten. Gegen 150 „Circle Paintings“ soll der Künstler zwischen 1966 und 1972 in Paris geschaffen haben, wo er u.a. mit Vertretern der Nouveaux réalistes wie Jean Tinguely und Daniel Spoerri Kontakt pflegte, um dennoch nicht deren Weg der Abkehrung von der abstrakten Kunst zu wählen. Die serielle Reihung der Kreisbilder betont das dieser Werkgruppe innewohnende Konzept der systematischen Repetition des Motivs und die Frage nach Original und Authentizität wird in den Raum gestellt. Das Schwinden der Aura und der Verlust der Autorität ist die gewollte Folge der vielfachen Reproduktion des Werks durch den Künstler. Das Motiv des schwarzen Kreisrings kann auch als Null gelesen werden und korrespondiert mit dem Leitgedanken degré zéro der Künstlergruppe „B.M.P.T.“, die Mosset zusammen mit Daniel Buren, Michel Parmentier und Niele Toroni 1966 in Paris gegründet hat. Zurück zum Nullpunkt der Malerei, um Neutralität und Autonomie der Malerei zu erreichen, ist im Frühwerk das Bestreben Mossets. Formal können seine Kreisringe dennoch als Verweise auf die (Ziel-)scheiben von Duchamp, Jasper Johns, Picabia und Noland gelesen werden.

Im Anschluss an die Kreisbilder entstehen zwischen 1973 und 1977 mehrere Gruppen Streifenbilder in der Art von Daniel Buren. Diese Appropriationen sind allerdings nicht wie in den Werken Burens mit vorgedruckten Textilien, sondern konsequent mit den Mitteln der Malerei hergestellt. Olivier Mosset fordert damals wie heute eine Form von malerischer „Wahrheit“ (Paul Cézanne), die sich auf die materiellen Gegebenheiten des Bildes wie Grösse, Format, Keilrahmen, Farbe, Auftrag etc. stützen muss. In weiteren Werkphasen schafft er Monochrome, geometrische Bilder und Skulpturen für den öffentlichen Raum. Im Jahre 1990 hat Mosset die Schweiz an der Biennale von Venedig vertreten. Er lebt und arbeitet in Tucson (Arizona).

_____________________________________________________________________

OLIVIER MOSSET: Circles and Stripes
MARCH 7 – MAY 17, 2013

Galerie Andrea Caratsch presents its fifth solo exhibition by Olivier Mosset. The “Circles and Stripes” exhibition focuses on the legendary Circle Paintings of his early period (1966—1972), which paved the way to the Swiss artist’s international success, as well as on Stripe Paintings (1973—1976), which were created immediately after several years of intense work on the approximately 150 Circle Paintings.

15 Circle Paintings and 3 Stripe Paintings will be shown as separate groups of works in two gallery spaces. In the main room, 15 black circular rings adorn the white walls like a frieze. A black circular ring (Ø 9 cm) forms the center of each white canvas square, whose serial arrangement invites the viewer to explore the effect of Mosset’s black circular rings on their visual perception. The artist is supposed to have created nearly 150 Circle Paintings between 1966 and 1972 in Paris, where he was in touch with representatives of the Nouveaux réalistes such as Jean Tinguely and Daniel Spoerri, although he did not follow their path departing from Abstract Art. The serial arrangement of the Circle Paintings emphasizes the concept of systematic repetition of the motif, which is inherent to this group of works, while questions about original and authenticity are raised. The vanishing of the aura and the loss of authority is an intended consequence of the work’s multiple reproductions by the artist. The motif of the black circular ring can also be read as a zero and corresponds with degré zero, the central theme of the group of artists called “B.M.P.T.”, which Mosset established together with Daniel Buren, Michel Parmentier and Niele Toroni in Paris in 1966. Mosset’s early works are characterized by efforts to go back to a painterly “zero point” and to achieve neutrality and autonomy in painting. Formally, however, his circular rings can be seen as references to the targets of Duchamp, Jasper Johns, Picabia and Noland.

Following the Circle Paintings, several groups of Stripe Paintings in the manner of Daniel Buren were created between 1973 and 1977. However, these appropriations were not produced with printed textiles as in the works of Buren but strictly by means of painting. Then as now, Olivier Mosset demands a form of painterly “truth” (Paul Cézanne), which has to base itself on the material conditions of the picture, like size, format, stretcher frame, colour, application, etc.. Other phases were characterized by the creation of monochrome, geometric paintings and sculptures for public spaces. In 1990, Mosset represented Switzerland at the Venice Biennale. He lives and works in Tucson, Arizona.