McDermott & McGough (Zurich)

McDermott & McGough (Zurich)

18th century salon as reflected in a 19th century vase, 1907 by mcdermott & mcgough

McDermott & McGough

18th century salon as reflected in a 19th century vase, 1907, 1998

Preis auf Anfrage

obelisk, place de la concorde, paris, 1865 by mcdermott & mcgough

McDermott & McGough

Obelisk, Place de la Concorde, Paris, 1865, 1994

Preis auf Anfrage

portrait of marcus aurelius antonius (caracalla), 1915 by mcdermott & mcgough

McDermott & McGough

Portrait of Marcus Aurelius Antonius (Caracalla), 1915, 1991

Preis auf Anfrage

Freitag, 7. Dezember 2012Freitag, 1. März 2013


Zurich, Switzerland

Please scroll down for English version

McDERMOTT & McGOUGH

7. DEZEMBER 2012 – 1. MÄRZ 2013

Die Galerie Andrea Caratsch präsentiert vom 7. Dezember 2012 bis zum 1. März 2013 anachronistische Fotografien, Ölgemälde und eine Skulptur des amerikanischen Künstlerduos McDermott & McGough aus den Jahren 1989 bis 2006. Die künstlerische Zusammenarbeit beginnt 1985 in New York, wobei sie von Beginn an das künstlerische Verfahren des rückwärtsgerichteten Anachronismus anwenden. Sie werfen den Blick gezielt in die Vergangenheit und wenden die Rückdatierung der Werke konsequent an. Ein weiteres Markenzeichen ist ihre eigene Methode, Kunst und Alltagsleben zu vermischen und zum Gegenstand ihrer Kunstwerke zu machen. So orientieren sich McDermott & McGough beispielsweise in den späten 1980er Jahren - privat und künstlerisch - am Ideal des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts: sie tragen Zylinder, abnehmbare Kragen und leben in einem historischen Haus, das nur mit Kerzenlicht beleuchtet ist, um die authentische Stimmung der vergangenen Epoche nachzuleben. Interieurs, Objekte und Gentlemen (Selbstportraits), die der viktorianischen Zeit bis in die 1930er Jahren entsprungen zu sein scheinen, werden Motiv einer Serie von fotografischen Arbeiten der Frühphase. McDermott & McGough verstehen sich als Experimentierer der Zeit – als Zeitreisende – und verwenden für die Herstellung ihrer fotografischen Arbeiten dem Motiv entsprechend alternative, historische Prozesse wie die Technik der Cyanotypie, Gummi-Bichromat, Salzverfahren sowie Edeldrucke mit Platin und Palladium. Der Bildtitel des Ölgemäldes I’ve seen the future and I’m not going aus dem Jahre 2005 ist Ausdruck dessen, was die Künstler dem Publikum vermitteln wollen: „Our purpose is both moral and didactic: to instruct you (…) the art of living in the past; to ease for you the road that leads us back into history; to encourage you everyday more and more to make your present the past.“ Das Gemälde zeigt einen barocken, mit Ornamenten verzierten Schriftzug des obigen Bildtitels und lenkt damit die Aufmerksamkeit auf den Inhalt des Geschriebenen. Ein eigentliches Bild der Zukunft wird bewusst ausgelassen.

Die aktuelle Ausstellung von McDermott & McGough gibt Einblick in mehrere Fotoserien aus den späten 1980er und frühen 1990er Jahren. Mit Cyanotypie und Gummi-Bichromat hergestellte Selbstportraits und Stillleben werden mit Salzdrucken ergänzt, welche historisch wichtige Baudenkmäler Frankreichs zeigen. Brunnen und Skulpturen des öffentlichen Raums werden von McDermott & McGough als bauliche Zeitrepräsentanten der Vergangenheit eingesetzt. In den gross- und kleinformatigen Ölgemälden aus den Jahren 1990 bis 2006 finden sich Einflüsse der Pop-Art, romance comics, Kinofilme (film stills) und Werbung der 1940er bis 1960er Jahre. Weibliche und männliche Comic-Helden, Feuerwaffen, Werbeplakate, Schriftzüge, homoerotische Motive, Blumen- und Pflanzenformationen und ein bügelnder Dandy zieren die Leinwände in bunter Durchmischung in der Manier der Pop-Art. Weitere Themen, die sich wie ein roter Faden durch das Werk von McDermott & McGough ziehen, sind die Nähe zur Natur und der Schutz der Tiere. Das Ölbild Seventymillion Dead Animals beispielsweise zeigt ein Paar lederne Herrenschuhe für 4.00 Dollar! The cross hingegen bildet den Höhepunkt des anachronistischen Spiels des Künstlerpaars: 15 ausgewählte Ikonen der Kunstgeschichte aus den letzten acht Jahrhunderten sind auf einem 90 Grad nach rechts gedrehten Jesuskreuz dargestellt.

Die Kunstwerke von McDermott & McGough demonstrieren durch alle Phasen hindurch die Beschäftigung mit einer vergangenen historischen Zeit, sei es mittels der Darstellung von zeittypischen Baudenkmälern, Interieurs, Comics, Filmstills, Ikonen der bildenden Kunst etc. und dem Mittel des Anachronismus sowie innerhalb des Mediums Fotografie mit der gezielten Anwendung historischer Fotografieverfahren. Die gezielte Hinwendung zur Vergangenheit bzw. Ausschaltens der Gegenwart und Zukunft mittels Motiv, künstlerischer Verfahren sowie das Vermischen von persönlichem Alltagsleben und Kunst ist künstlerisches Konzept und in sich konsequent. Es präsentiert sich ernsthaft, provokativ und humorvoll zugleich und ist als Gegenbewegung zur wissenschaftlichen Fortschrittsgläubigkeit und Auseinandersetzung mit Science Fiction zu lesen: „I’ve seen the future and I’m not going“.

Die Künstler leben heute in New York und Dublin.

_____________________________________________________________

McDERMOTT & McGOUGH

7 DECEMBER 2012 – 1 MARCH 2013

From 7 December 2012 until 1 March 2013, the Galerie Andrea Caratsch will be presenting anachronistic photographs, oil paintings and a sculpture from the years 1989 to 2006 by the American artist duo McDermott & McGough. This artistic collaboration began in New York in 1985, whereby they applied the artistic procedure of backward-looking anachronism from the very outset. They specifically glance into the past and consistently apply back-dating of their works. Another trademark is their own method of mixing art and everyday life, making the latter the subject of their works of art. For example, in the 1980s, McDermott & McGough orientated themselves on the ideal of the late 19th and early 20th centuries, both privately and artistically: they wear top hats, detachable collars and live in an historical house only lit with candlelight, so as to relive the authentic mood of the past epoch. Interiors, objects and gentlemen (self-portraits) that appear to have arisen from the Victorian period until the 1930s are the motifs of a series of photographic works of their early phase. McDermott & McGough regard themselves as experimenters of time – as time travellers – and use correspondingly alternative, historical processes such as the technique of cyanotype, gum bichromate, salt prints as well as luxury prints with platinum and palladium for the creation of their photographic works. The title of the painting I’ve seen the future and I’m not going of 2005 is the expression of what the artists want to communicate to the public: "Our purpose is both moral and didactic: to instruct you (…) in the art of living in the past; to ease for you the road that leads us back into history; to encourage you more and more, every day, to make your present the past." The painting shows baroque ornamented lettering of the above picture title, thus directing attention towards the content of the writing. An actual picture of the future is intentionally omitted.

The current exhibition of McDermott & McGough offers insight into several photo series from the late 1980s and early 1990s. Self-portraits and still-life pictures created with cyanotype and gum bichromate are supplemented with salt prints, showing historically important French architectural monuments. Fountains and sculptures in public spaces are used by McDermott & McGough as constructional representatives of the past. In the large and small-format oil paintings of the years from 1990 until 2006, one finds the influences of pop-art, romance comics, movies, film stills and advertising of the 1940s to the 1960s. Female and male comic heroes, firearms, advertising posters, lettering, homoerotic motifs, flower and plant formations and an ironing dandy adorn the canvas in colourful mixtures in the manner of pop-art. Other subjects that run through the work of McDermott & McGough like a red thread include closeness to nature and animal protection. The oil painting Seventy Million Dead Animals, for example, shows a pair of leather men's shoes for 4.00 dollars! The Cross, on the other hand, forms the climax of the anachronistic game of this artistic pair: 15 selected icons of art history of the past eight centuries are shown on a cross of Jesus turned 90 degrees to the right.

The art works of McDermott & McGough demonstrate, through all their phases, their occupation with a past historical period, by means of the representation of architectural monuments typical of the period, interiors, comics, film stills, icons of the visual arts, etc. and by means of anachronism as well as within the medium of photography with the intentional application of historical photographic procedures. This specific turning towards the past and/or elimination of the present and future by means of motifs, artistic procedures and the mixing of everyday personal life and art is an artistic concept and consistent within itself. It is presented seriously, provocatively and humorously all at once and is to be interpreted as a counter-movement to the scientific belief in progress and the confrontation with science fiction: "I’ve seen the future and I’m not going". The artists today live in New York and Dublin.