Wolfgang Betke 'OBERFLÄCHENTIEFGANG'

Wolfgang Betke 'OBERFLÄCHENTIEFGANG'

untitled by wolfgang betke

Wolfgang Betke

Untitled, 2012

Preis auf Anfrage

exhibition view

Exhibition view

Preis auf Anfrage

keep an eye on that nose by wolfgang betke

Wolfgang Betke

Keep an eye on that nose, 2013

Preis auf Anfrage

paravent by wolfgang betke

Wolfgang Betke

Paravent, 2013

Preis auf Anfrage

Samstag, 6. Juli 2013Samstag, 7. September 2013


Berlin, Germany

Please scroll down for English Version

Eröffnung: Freitag, 05. Juli von 18.00 bis 21:00 Uhr

Berlin - Aurel Scheibler freut sich, mit „OBERFLÄCHENTIEFGANG“ die nächste Einzelausstellung des Künstlers Wolfgang Betke (geb. 1958) anzukündigen. Die Ausstellung zeigt eine Reihe neuer Arbeiten, welche Betkes Fokus auf den künstlerischen Prozess hervorheben. Die Ausstellung ist vom 06. Juli bis zum 7. September zu sehen und eröffnet am Freitag, dem 05. Juli.

Leinwand, Aluminium und Holz sind die essentiellen Materialien, mit denen sich Betke in seinen Arbeiten auseinandersetzt. Seine Bild-Objekte sind aus unzähligen Schichten aufgebaut, sie akzeptieren und reflektieren zugleich Manipulation und Metamorphose. Die aus einem langwierigen Transformationsprozess hervorgegangenen Oberflächen offenbaren dabei ungesehene neue Realitäten und eröffnen dem Betrachter immer andere Formen des Sehens und sich stetig wandelnde Bedeutungen.

Im Mittelpunkt von „OBERFLÄCHENTIEFGANG“ steht ein eigens für die Ausstellung hergestellter fünfteiliger Paravent. Dessen Bildtafeln sind mit Acrylfarbe und Permanent Marker auf Aluminium gemalt, das auf Holzpaneele montiert ist. Die Formen werden durch Abkratzen, Abwischen und Abschleifen aus dem aufgetragenen Farbmaterial buchstäblich ‚herausgeschält’. Die Arbeit zeigt nicht nur Betkes außergewöhnliche Fertigkeit mit diesem Material umzugehen. Der Bildraum wird durch den sich im Aluminium spiegelnden Galerieraum erweitert, was bedeutet, dass die Betrachter sich selber und den Umraum schemenhaft im Bild als Teil des Formgeschehens wahrnehmen können. Jede Bewegung, jede Lichtveränderung ruft eine völlig neue Wahrnehmung hervor. Die Betrachter sind somit Teil einer niemals endenden Bildentstehung. Das Bild ist prinzipiell nicht vollendbar.

Betke betont den Zustand des „Nicht-Wissens“, der die Voraussetzung für seine Arbeit darstellt. Er geht bewußt nicht von einem Konzept oder einem Plan aus, sondern versucht, seine Bildhandlungen frei von rationaler Begleitung entstehen zu lassen. Es ist gerade diese tastende und suchende Herangehensweise in Verbindung mit der Technik des Abschleifens, die dem Kunstwerk den Charakter eines Palimpsestes verleiht.

Wolfgang Betke studierte Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität Hamburg, sowie Freie Kunst an der Hochschule für bildende Künste, Hamburg bei Franz Erhard Walther. Seine Arbeiten sind in internationalen Stiftungen und Sammlungen vertreten. Als Maler, Schriftsteller und Performancekünstler lebt und arbeitet er in Berlin.

__________________________________________________________________________________

Opening: Friday, July 5 from 6 p.m. to 9 p.m.

Berlin – Aurel Scheibler announces „OBERFLÄCHENTIEFGANG“ (“Surface Depth”), a solo exhibition of works by Wolfgang Betke (b. 1958). „OBERFLÄCHENTIEFGANG“ shows recent work by the artist and emphasizes Betke’s determined and continuous focus on the artistic process itself, the ‘becoming’ of a work of art. The exhibition runs from July 6 until September 7 and opens on Friday July 5.

Canvas, aluminium and wood are the essential materials that support Betke’s oeuvre. His objects are finely multi-layered, they accept and reflect manipulation and their transformed states of being reveal new realities, which are unpredictable from the outset and open up the viewer’s gaze to multiple modes of seeing and meaning, all at once.

„OBERFLÄCHENTIEFGANG“ presents at its center a formidable five-fold screen, executed with mixed media and abrasion on aluminium, mounted on wooden panel. The work not only testifies to Betke’s extremely advanced skill in handling this unusual medium, it also provides the viewer with a marvelous opportunity to grasp and be mesmerized by the opulent qualities of reflection, optical illusion and light-sensitivity that are being displayed. Here is a work in which the act of becoming will never be finalized. With every move from the viewer, with every infinitesimal change of the surrounding light, the screen completely transforms its being. As if artist and medium, viewer and setting are forever united in the solving and dissolving of its meaning.

Betke accepts, invites even, the stage of ‘not-knowing’, which is an essential condition for the first renderings on the canvas or aluminium and subsequently stretches over the many phases of elimination/application that follow in sheer unforeseeable numbers, until the image that has formed itself in the process – the image that has become – is at ease, is, for no particular reason, ‘right’. It is exactly this allowing himself to be in an intensely exploratory, intensely searching, intensely committed state that leads Betke to create his own palimpsests.

Wolfgang Betke studied philosophy and art history at the University in Hamburg and fine arts with Franz Erhard Walther at the Art Academy, also in Hamburg. His work is represented in German and international foundations and collections. Betke lives and works in Berlin as a painter, poet and performance artist.