Toshiya Kobayashi 'Nature - to regain the irreparable' (Zurich)

Toshiya Kobayashi 'Nature - to regain the irreparable' (Zurich)

Mittwoch, 29. Mai 2013Samstag, 6. Juli 2013


Toshiya Kobayashi 'Nature - to regain the irreparable'
29. Mai – 6. Juli 2013

OPENING: 29. Mai von 17:30 – 20:00 Uhr

In der Ausstellung "Nature - to regain the irreparable" präsentiert AB Gallery Malerei und Fotografiearbeiten des japanischen Künstlers Toshiya Kobayashi aus seiner Werkreihe "Eternity and a Day". Ein Teil der Werke ist whärend seines Artist-in-Residence Aufenthalts in Luzern entstanden.

Toshiya Kobayashis Arbeiten sind geprägt von einer sensiblen und poetischen Naturauffassung. Seit Jahren widmet er sich in meditativer Wiederholung dem Sujet der Pflanzendarstellung. In seinen klaren, fließenden Linien, den monochromen Flächen sowie der reduzierten Räumlichkeit sind Anklänge an die Stilsprache der klassisch-japanischen Farbholzschnitte zu finden.

Während die früheren Arbeiten der "Eternity and a Day" Serie noch sehr starke grafische Züge besitzen, sind die bei seinem Artist-in-Residence Aufenthalt entstandenen Arbeiten viel malerischer. Kobayashi malt dunkle, dichte Waldansichten. Vereinzelt sind die Baumkronen von weißen und grünen Flecken durchbrochen. Auf anderen Werken versinken, düster und schön zugleich, schwarze Magnolien im gleichfarbigen Malgrund. Dominierend legt sich die Farbe Schwarz über die meisten seiner neuen Arbeiten. Schwarz beeinhaltet alle Farben, deshalb setzt Toshiya diese metaphorisch zur simultanen Darstellung aller seiner Gefühle ein, sei es Trauer, Wut oder Freude.

Die Arbeiten schuf der Künstler in Gedenken an die folgenschweren Schicksalschläge Japans vor zwei Jahren, als ein Erdbeben und ein Tsunami das Land verwüstete und die Atomkatastrophe in Fukushima auslösten. Sie sind Ausdruck seiner Verzweiflung und der Ungewissheit was die Zukunft bringt. Oberflächlich betrachtet scheint alles seinen gewohnten Lauf zu nehmen. Die Natur blüht wieder in ihrer alten Schönheit – doch sie ist nach wie vor mit der alles vernichtenden Strahlung kontaminiert. Wie der Titel "To regain the irreparable" verrät, sind die Arbeiten nicht nur von ängstlicher Starre kennzeichnet, sondern auch von der Hoffnung und dem Wunsch, das Verlorengegangene bzw. eigentlich Irreparable wiederherzustellen.

Toshiya Kobayshi wurde in 1959 in Hokkaido (Japan) geboren. Zeitweise lebte und arbeitete er in Santa Monica (USA) und Hamburg (Deutschland). 1998 erhielt er das 12. Holbein Stipendium. Seine Arbeiten waren überwiegend in Ausstellungen in den Niederlanden, in Deutschland, der Schweiz und Japan zu sehen. Im Sommer 2012 wurde Kobayashi von der Oryx Foundation und der AB Gallery zu einem zweimonatigen Artist-in-Residence Aufenthalt eingeladen. Im gleichen Jahr realisierte er zusammen mit der iranische Künstlerin Samira Hodaei eine Installation, die auf der Nishinomiya Funasaka Biennale gezeigt wurde.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Toshiya Kobayashi 'Nature - to regain the irreparable'
29th May – 6th July 2013

OPENING: 29th May 2013 from 5:30 – 8:00 pm

AB Gallery is proud to announce the solo exhibition "Nature - to regain the irreparable" by Japanese artist Toshiya Kobayashi, presenting paintings and photographs of the "Eternity and a Day" series, which were partly created during his residency in Switzerland in 2012.

Toshiya Kobayashi approaches the subject of nature in a very sensitive and poetic way. For many years now he has been dedicating himself in a meditative manner to the depiction of plants. The clear and fluent lines as well as the monochrome surfaces and reduced three-dimensionality are a reminiscence of classical-Japanese woodcut style.

Whereas Kobayashi's earlier works of the series "Eternity and a Day" tended to be graphical, the recent ones, which he created during his residency in Switzerland, have become more and more pictorial. The beholder is confronted with dark, thick forest views, in which white and green spots only occasionally interrupt the treetops. On other occasions, obscure and beautiful magnolias sink into the background of the same darkish shade. Black covers almost the entire surface of these works. Black that actually is not a colour itself but consists of all colours serves Kobayashi to simultaneously express all his feelings, including anger, grief and joy at once.

Toshiya Kobayashi has created this works to commemorate Japan's strokes of fate two years ago, when Japan was hit by an unprecedented earthquake and tsunami, which were followed by the nuclear catastrophe of Fukushima. These works stand for the desperation and the uncertainty about the future. Only two years later the nature seems to bloom in its ancient beauty – but it is actually still contaminated with the devastating nuclear radiation. However, according to the title of the series, the works do not only talk about paralyzed fear, but rather about the hope to "regain the irreparable".

Toshiya Kobayashi was born in 1959 in Hakkaido (Japan). For some time he lived and worked in Santa Monica (USA) and Hamburg (Germany). In 1998 he received the 12th Holbein Scholarship. His works were mainly shown in the Netherlands, Germany, Switzerland and Japan. In summer 2012 Kobayashi was invited by Oryx Foundation and AB Gallery to stay for two months as artist in residence in Lucerne (Switzerland). In the same year, Toshiya Kobayashi and Iranian artist Samira Hodaei realized together the installation "Eternity and a Day" at the Nishinomiya Funasaka Bienniale.