Richard Lindner  (American/German, 1901-1978) 

whitespace
Maler. Richard Lindner (deutsch-amerikanisch, 11.11.1901 - 16.04.1978) wird in Hamburg geboren und wächst in Nürnberg auf. Er studiert Musik, um Konzertpianist zu werden, doch sein Interesse für Kunst führt ihn 1925 an die Kunstakademie München, wo er bis 1927 Zeichnen, Ölmalerei und Gebrauchsgrafik studiert. Anschließend ist er als selbstständiger Werbegrafiker, Bühnenbildner und Werbekarikaturist tätig. 1929 nimmt Lindner eine Stelle als künstlerischer Leiter beim Verlagshaus Knorr & Hirth in München an. 1933 gelingt ihm die Flucht nach Paris 1933, mit der er sich einer Verhaftung durch die Nationalsozialisten entziehen kann. In Frankreich ist Lindner bis 1939 als grafischer Gestalter tätig. 1941 emigriert er nach New York und arbeitet dort als Zeitschriften- und Buchillustrator u.a. für Magazine wie Vogue, Harper’s Bazaar und Fortune. Lindner wird 1948 amerikanischer Staatsbürger. Während der 1950er Jahre lehrt er am Pratt Institute in Brooklyn. Ein Porträt Marcel Prousts von 1950 zeigt den kubistischen Einfluss auf Lindners Arbeit. Ein frühes und sehr bekanntes Werk ist The Meeting von 1953, ein zugleich autobiografisches und symbolisches Familienporträt, auf dem auch sein Freund und Malerkollege Saul Steinberg auftaucht. Mit ihren scharfen Umrissen und ihrer Farbflächigkeit erinnern Lindners Figuren an Bilder von Fernand Léger. Seine späteren Werke wirken deutlich amerikanischer und sind von seinem Leben in New York inspiriert. 1954 findet Lindners erste Soloausstellung in der Betty Parsons Gallery statt. 1956 nimmt er einen Lehrauftrag für Design am Pratt Institute an, 1960 übernimmt er dort eine Assistenzprofessur für Kunst. Seine Arbeiten werden u.a. im Dallas Museum of Art, im Museum of Modern Art und im Whitney Museum of American Art in New York zu sehen. Richard Lindner stirbt in New York.

Hier finden Sie Werke von Richard Lindner, die gerade in internationalen Galerien zum Kauf angeboten werden oder auf Auktionen versteigert wurden, Auktionsresultate sowie eine ausführliche Biografie und weitere Informationen.
envelope Erhalten Sie per E-Mail Market Alerts zu diesem Künstler!  
Kunstwerke zum Verkauf (32)
In Galerien (32)
Händlerliste (21)
Kaufgesuche von Kunsthändlern (1)

Verkaufte Kunstwerke
Auktionsresultate (1209)

Kalender
Ausstellungen (1)
Auktionen (1)
Kunstmessen (1)

artnet Magazin
Artikel (2)

Weitere Informationen
Biografie
Monografien
artnet Analytics Reports
Market Reports
* kostenpflichtiger Service

Kunstwerke zum Verkauf (32)

Alles anzeigen   

Richard Lindner, Fun City

 

Richard Lindner
Fun City
1969

RoGallery.com
Richard Lindner, Marilyn was here 2

 

Richard Lindner
Marilyn was here 2
1970

universal arts Galerie Studio GmbH
Richard Lindner, Boy

 

Richard Lindner
Boy
1954

Nancy Schwartz Fine Art
Richard Lindner, Busenengel

 

Richard Lindner
Busenengel
1970

LEVY Galerie
Richard Lindner, Corsage

 

Richard Lindner
Corsage
1971

universal arts Galerie Studio GmbH
Richard Lindner, Untitled I / Starwoman

 

Richard Lindner
Untitled I / Starwoman
1971

universal arts Galerie Studio GmbH
Richard Lindner, Marilyn was here

 

Richard Lindner
Marilyn was here
1971

Galerie Fluegel-Roncak
Richard Lindner, European Dream

 

Richard Lindner
European Dream
1955

Hollis Taggart Galleries
Richard Lindner, 24 Hour Self Service (From Fun City Portfolio)

 

Richard Lindner
24 Hour Self Service (From Fun City Portfolio)
1971

George Krevsky Gallery
Verkaufsresultate (1209)  Alles anzeigen
Richard Lindner, Profile (from After Noon)

 

Richard Lindner
Profile (from After Noon), 1969
color lithograph

 

Details ansehen
Richard Lindner, Miss American Indian

 

Richard Lindner
Miss American Indian, 1969
color lithograph

 

Details ansehen
Richard Lindner, Miss American Indian

 

Richard Lindner
Miss American Indian, 1970
color lithograph

 

Details ansehen
1901   Born in 1901 in Hamburg, Germany to an American mother and a German father
1924 - 1927   Lived in Munich
1925 - 1927   Studied at the Kunstakademie
1927 - 1928   Lived in Berlin
1928   Returned to Munich to become art director of a publishing firm
1933   Forced to flee to Paris, where he became politicaly engaged, sought contact with French artists and earned his living as a commercial artist
1939   During the War served in the French army
1941   Immigrated to New York where he quickly became a highly successful illustrator for such magazines as Fortune, Harper’s Bazaar and Vogue.
1948   Became an American citizen
1965   Became Guest Professor at the Akademie für Bildende Künste, Hamburg
1952 - 1967   Teacher at Pratt Institute, Brooklyn
1967   Teacher at Yale University School of Art and Architecture, New Haven
1978   Died in New York, 1978
2012   Richard Lindner - Kunstmuseum Bayreuth, Bayreuth
2009   Richard Lindner - Ein Nürnberger in New York - Kunst in der Scheune, Nuremberg
Richard Lindner Special Event: In Conversation With Peter Selz - George Krevsky Gallery, San Francisco, CA
2004   Richard Lindner - Graphik - Galerie & Edition Bode GmbH, Nuremberg
2002   Richard Lindner - Hilger modern, Vienna
2001   Richard Lindner - Zum 100. Geburtstag - Galerie & Edition Bode GmbH, Nuremberg
2000   Richard Lindner - Zeichnungen - - Galerie Aurel Scheibler - Cologne, Cologne
1998   Richard Lindner - Fundación Juan March, Madrid
1997   Richard Lindner - paintings and watercolors 1948 - 1977 - Haus der Kunst München, Munich
1996   Richard Lindner - paintings and watercolors 1948 - 1977 - Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington, DC
1987   Richard Lindner - Nassauischer Kunstverein, Wiesbaden
1979   Richard Lindner - Fondation Maeght, Saint-Paul
1978   Richard Lindner: 1901-1978 - MoMA - Museum of Modern Art, New York City, NY
1975   Richard Lindner - Kunsthalle Nürnberg, Nuremberg
1974   Richard Lindner - Kunsthaus Zürich, Zurich
  Walker Art Center,Minneapolis, MN
  Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington, DC
  Thyssen - Bornemisza Museum, Madrid, Spain
  Smithsonian, Washington D.C.
  Tate Gallery, London, UK
  Fine Arts Museum of San Francisco, San Francisco, CA
2001    Galerie Bode u.a. (Hrsg.): Richard Lindner, Bilder-Papierarbeiten-Graphik, Kat. Ausst., Walsrode 2001
2000    Heyden, Thomas: Richard Lindner (= Im Kontext, Schriftenreihe des Neuen Museums in Nürnberg 2), Nürnberg 2000
1996    Loyall, Claudia: Richard Lindner, ein Emigrant in New York. Zum Selbstverständnis des Künstlers 1950-1953. Mit einem Anhang unveröffentlichter Korrespondenz an Hermann und Toni Kesten. (= Eurpäische Hochschulschriften, Reihe XXVIII, Junstgeschichte 246), Frankfurt/Main u.a. 1996
1990    Loyall, Claudia: Richard Lindner, in: Galerie Thomas (Hg.): Richard Lindner, Arbeiten auf Papier, in; Kat.Ausst. München 1990
1974    Heigl, Curt/Horn, Wolfgang: Richard Lindner, Kat. Ausst., Nürnberg 1974
1974    Martin, Jean-Hubert/Schmidt, Katharina/Tabart, Marielle: Richard Lindner, Kat. Ausst., Düsseldorf, Paris, Zürich 1974
1969    Schmied,Wieland (Hg.):Richard Lindner, Kat. Ausst. Hannover 1969