Man Ray  (American, 1890-1976) 

whitespace
Man Ray (amerikanisch, 1890–1976) ist ein bekannter Vertreter des französischen Surrealismus und gilt als Pionier der Modernen Malerei, des Films und der Fotografie. Er wurde als Emmanuel Radnitzky in Philadelphia, USA, geboren und zog als Kind gemeinsam mit seiner Familie nach Brooklyn, New York, USA, wo er schon in jungen Jahren regelmäßig Kunstmuseen besuchte. Nach seinem Schulabschluss 1908 freundete er sich mit Künstlern wie Alfred Stieglitz (amerikanisch, 1864–1946), Marcel Duchamp (französich, 1887–1968) und Robert Henri (amerikanisch, 1865–1929) an und gründete während des Ersten Weltkrieges mit ihnen zusammen die New York Dada. 1915 begann Man Ray mit der Fotografie und gründete 1921 gemeinsam mit Duchamp und Katherine Dreier die Societé Anonyme, die als erste bedeutende Sammlung moderner Kunst in den Vereinigten Staaten angesehen wurde. Im gleichen Jahr zog Man Ray nach Paris, wo er als Mitglied der französischen Surrealisten bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs lebte.

Er begann sich mit Kollagen, Assemblagen, gefundenen Objekten und experimenteller Fotografie zu beschäftigen. Diese kameralosen fotografischen Arbeiten, die er Rayographs nannte, schuf er, indem er Objekte auf lichtempfindlichem Papier platzierte. Man Ray durchbrach die Grenzen der Avantgarde-Fotografie, indem er den Solarisationseffekt und andere fotografische Techniken nutzte, einschließlich der Manipulation des mechanischen Prozesses der Kamera und des Lichts. Er drehte auch surrealistische Filme und arbeitete als Porträtfotograf, seine Motive waren u.a. Pablo Picasso (spanisch, 1881–1973), Gertrude Stein, James Joyce und viele andere bekannte Akteure des frühen 20. Jahrhunderts. Während der 1920er und 1930er Jahre wurde Man Rays Arbeit in Frankreich gut aufgenommen und er wurde in der internationalen Kunstwelt bedeutend. 1940 kehrte er in die USA zurück, er floh vor dem Krieg in Europa und wurde in Los Angeles, USA, ansässig, zog aber 1951 zurück nach Frankreich, da er sich mit seiner amerikanischen Identität nicht wohlfühlte. Die nächsten Jahre verbrachte er damit, Arbeiten zu schaffen, welche von Malerei und Zeichnungen bis hin zu Assemblagen und Fotografie reichten und stellte bis zu seinem Tod 1976 seine Werke weltweit aus. Heute wird er als einer der wichtigsten amerikanischen Künstler der Moderne und als bahnbrechender Künstler der Fotografie verehrt. Seine Werke sind u.a. Teil der Sammlung des Art Institute of Chicago, dem Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington, dem J. Paul Getty Museum, Los Angeles, dem Metropolitan Museum of Art in New York, USA, Musée d’Orsay in Paris, Frankreich dem Rijksmuseum in Amsterdam und der Tate Gallery in London.

Hier finden Sie Werke von Man Ray, die gerade in internationalen Galerien zum Kauf angeboten werden oder auf Auktionen versteigert wurden, Auktionsresultate sowie eine ausführliche Biografie und weitere Informationen.
envelope Erhalten Sie per E-Mail Market Alerts zu diesem Künstler!  
Kunstwerke zum Verkauf (58)
In Galerien (57)
Händlerliste (54)
Kaufgesuche von Kunsthändlern (2)
In kommenden Auktionen (1)

Verkaufte Kunstwerke
Jüngste Auktionsresultate (4)
Auktionsresultate (6720)

Kalender
Ausstellungen (3)
Auktionen (5)
Kunstmessen (2)

artnet Magazin
Artikel (10)

Weitere Informationen
Biografie
Monografien
artnet Analytics Reports
Market Reports
* kostenpflichtiger Service

Kunstwerke zum Verkauf (58)

Alles anzeigen   

Man Ray, Grande Herma

 

Man Ray
Grande Herma
1919-1976

Ma Galerie
Man Ray, Untitled (Hand)

 

Man Ray
Untitled (Hand)
1972

Auktion: Apr 28, 2014
Phillips New York
Details ansehen | Gesamte Auktion
Man Ray, Vierge Apprivoisée- Domesticated Virgin (let me out)

 

Man Ray
Vierge Apprivoisée- Domesticated Virgin (let me out)
1969

Galerie Ziegler SA
Man Ray, Compass

 

Man Ray
Compass
1976

Raphaël Lévy Marchand d’art – Art dealer – Kunsthändler
Man Ray, Larmes de Verre (Glass Tears)

 

Man Ray
Larmes de Verre (Glass Tears)
1933

Michael Lisi Fine Art
Man Ray, Therese from La Ballade des Dames Hors du Temps

 

Man Ray
Therese from La Ballade des Dames Hors du Temps
1970

RoGallery.com
Man Ray, Sonia from La Ballade des Dames Hors du Temps

 

Man Ray
Sonia from La Ballade des Dames Hors du Temps
1970

RoGallery.com
Man Ray, Natasha from La Ballade des Dames Hors du Temps

 

Man Ray
Natasha from La Ballade des Dames Hors du Temps
1970

RoGallery.com
Man Ray, Picasso

 

Man Ray
Picasso
1932

Hyperion Press Limited
Verkaufsresultate (6720)  Alles anzeigen
Man Ray, From Electro Magic (sold with 279A, C&D; set of 4)

 

Man Ray
From Electro Magic (sold with 279A, C&D; set of 4), 1972
etching and aquatint

 

Details ansehen
Man Ray, From Electro Magic (sold with 279A, B&D; set of 4)

 

Man Ray
From Electro Magic (sold with 279A, B&D; set of 4), 1972
etching and aquatint

 

Details ansehen
Man Ray, From Electro Magic (sold with 279A, B&C; set of 4)

 

Man Ray
From Electro Magic (sold with 279A, B&C; set of 4), 1972
etching and aquatint

 

Details ansehen
1890   Born Emmanuel Radnitsky in Philidelphia, PA
1897   His family moved to Brooklyn, NY
1910 - 1911   Began going to Ferrer Center, New York, NY
1912   Moved to Ridgefield, NJ
1915 - 1916   Participated in the Dada movement, New York, NY
1913 - 1919   Worked part-time as draughtsman for publisher of maps and atlases
1925   Fashion photographs published in French and American editions of Vogue
1921 - 1940   Lived and worked in Paris, France
1976   Died in Paris, France
2013   Man Ray Portraits, National Portrait Gallery, London, England
2011   Die unbekannte Sammlung: Klassiker der Kunsthalle Bielefeld, Kunsthalle Bielefeld, Germany
2009 - 2010   Alias Man Ray: The Art of Reinvention, Jewish Museum, New York, NY (solo)
Man Ray: African Art through the Modernist Lens, Phillips Collection, Washington, DC; University of Virginia Art Museum, Charlottesville,VA; University of British Columbia,Museum of Anthropology, Vancouver, Canada (solo)
2008   Duchamp, Man Ray, Picabia: The Moment Art Changed Forever, Tate Modern, London, UK
2006   Man Ray in the Age of Electricity, Heckscher Museum of Art, Huntington, NY (solo)
Dada, Museum of Modern Art, New York, NY; National Gallery of Art, Washington, DC
2004   Man Ray, from the collection of Ray’s assistant Lucien Triellard, National Gallery of Victoria, Melbourne, Australia (solo)
2003   Surrealist Muse: Lee Miller, Roland Penrose, and Man Ray, Getty Museum of Art, Los Angeles, CA
Conversion to Modernism: The Early Works of Man Ray, Georgia Museum of Art, University of Georgia, GA; Montclair Art Museum, NJ (solo)
Man Ray's Paris Portraits: 1921-39, Carosso Fine Art, New York, NY (solo)
The Omnipotent Dream: Man Ray, Confluences and Influences, The Turchin Center for the Visual Arts, Appalachian State University, Boone, NC
2002   Man Ray: Voyeur/Voyant, Hillwood Art Museum, NY (solo)
Surrealism: Desire Unbound, The Metropolitan Museum of Art, New York, NY
Modernist Photographs by Herbert Bayer and Man Ray, Denver Museum of Art, Denver, CO
2000   A Practical Dreamer: The Photographs of Man Ray, 100 prints from 1916-1950s, Walker Art Center, Minneapolis, MN (solo)
1998 - 1999   Man Ray: Photography and Its Double, retrospective, Centre Georges Pompidou, Paris, France; International Center of Photography, New York, NY (solo)
A Practical Dreamer: The Photographs of Man Ray, J.Paul Getty Museum, Los Angeles, CA (solo)
Comprehensive American Surrealism Exhibition, The Salvador Dali Museum, St. Petersberg, FL
1971   Retrospective of 225 works from 1912-1971, Boymans van Beuningen Museum, Rotterdam, The Netherlands; Galleria Schwarz, Milan, Italy (solo)
1967   Salute to Man Ray, American Center, Paris, France (solo)
1948   Bill Copley Gallery, Beverly Hills, CA (solo)
1947   Dreams that Money Can Buy, film collaborated with Ernst, Duchamp, Calder, Milhaud, Léger, Venice Film Festival, Venice, Italy
1921   Galerie des Six, Paris, France
1920   Painting by American Modernists, Museum of History, Science and Art, Los Angeles, CA
1919   Daniel Gallery, New York, NY (solo)
1917   Daniel Gallery, New York, NY (solo)
1915   Daniel Gallery, New York, NY (solo)
  Museum of Modern Art, New York, NY
  Museum of Fine Arts, Boston, MA
  Museum of Fine Arts, Houston, TC
  Metropolitan Museum of Art, New York, NY
  J. Paul Getty Museum, Los Angeles, CA
  Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington, DC
  Guggenheim Museum, New York, NY
  Art Institute of Chicago, Chicago, IL
  Whitney Museum of American Art, New York, NY
  Tate Gallery, London, England
  Reina Sofía National Museum, Madrid, Spain
  National Gallery of Art, Washington, DC
  International Center of Photography, New York, NY
  Corcoran Gallery of Art, Washington, DC
  Cleveland Museum of Art, Cleveland, OH
  San Francisco Museum of Modern Art, San Francisco, CA
2003    Castant, Alexandre. Noire et blanche de Man Ray. New York: Scala, 2003
2002    L'Ecotais de, Emmanuelle. Man Ray rayographies. Paris, France: Léo Scheer, 2002
2001    Martin, Jean-Hubert. Man Ray Photographs. New York: Thames & Hudson, 2001
Lottman, Herbert. Man Ray à Montparnasse. Paris, France: Hachette, 2001
Heiting, Manfred. ManRay. Köln, Germany: Taschen, 2001
2000    Baldwin, Neil. Man Ray: American Artist. New York: Da Capo Press Inc, 2000
1998    L'Ecotais de, Emmanuelle. Man Ray, la photographie à l'envers. Paris, France: Editions du Centre Pompidou, 1998