Leonardo da Vinci  (Italian, 1452-1519) 

whitespace

envelope Erhalten Sie per E-Mail Market Alerts zu diesem Künstler!  
Kunstwerke zum Verkauf (0)
Kaufgesuche von Kunsthändlern (1)

Verkaufte Kunstwerke
Auktionsresultate (197)

artnet Magazin
Artikel (10)

Weitere Informationen
Monografien
artnet Analytics Reports
Market Reports
* kostenpflichtiger Service

Artikel (10)

 

Christie’s zieht Bronze von Adriaen de Vries zurück Bettina Krogemann. Sie hätte der Höhepunkt des „Exceptional Sale“ von Christie's in London sein sollen. Doch die Bronze von Adriaen de Vries stammt aus einem denkmalgeschützten Ensemble im oberösterreichischen Inntal und das Denkmalamt wusste von nichts. Vertrauensbildende Maßnahmen sehen anders aus., 15.07.2011
Marktcheck Panamarenko Henrike von Spesshardt. Der Kunstmarkt hat Panamarenko nie interessiert. Belgiens bekanntester Künstler stand ihm stets kritisch gegenüber. 2005 verabschiedete er sich in den Ruhestand, ganz offiziell. Dem Wert seiner Arbeiten hat das keinen Abbruch getan, im Gegenteil. Auf der Art Cologne und in den aktuellen Auktionen ist er präsenter als zuvor., 14.04.2011
Art Cologne: Porträt Panamarenko Gesine Borcherdt. Er ist der Daniel Düsentrieb der Kunstgeschichte. Trotzdem haben seine selbstgebastelten Flugapparate nichts mit Ingenieurversuchen zu tun oder gar mit kinetischen Kunstwerken. Woran Panamarenko fast 40 Jahre lang gearbeitet hat, sind plastisch-ästhetische Gebilde, die den Traum vom Fliegen poetisch verdinglichen – selbst wenn oder gerade weil sie gar nicht fliegen können. artnet hat den pensionierten Künstler am Vorabend seiner Sonderschau auf der Art Cologne in Flandern besucht., 08.04.2011
Dossier „Das Geistige in der Kunst“ : Beuys' Soziale Plastik Heike Fuhlbrügge. Beuys verstand Kunst als Instrument zur Befreiung des Menschen. Das gesamte Leben wollte er in der künstlerischen Gestaltung aufgesogen wissen. Dieses Mittel, das das Ende der Moderne und aller Traditionen einleitete, nannte er „Soziale Plastik“ – ein Verständnis, das bei Leonardo beginnt und bis heute relevant ist., 31.03.2011
Simon Logan bei Dorothea Schlueter, Hamburg Jens Asthoff. Fiebrige Melancholie statt coole Ambitionen: Der Brite Simon Logan zelebriert mit absurden Basteleien und surrealen Zeichnungen die Zweifel an der Kunst – zuallererst an seiner eigenen., 22.02.2011
Bücher 2008 – sieben Empfehlungen . Wer rechtzeitig die richtigen Bücher kauft, ist wohlversorgt, wenn alle Ausstellungen schließen., 23.12.2008
Thomas Hoving. ARTnews traces a tortuous tale of Pollock paintings and possibly pilfered fingerprints., 06.11.2008
Angela Lammert, Carolin Meister, Jan-Philipp Frühsorge, Andreas Schallhorn (Hg.): „Räume der Zeichnung“ Stefan Heidenreich. Einen Gesamtüberblick über das Verhältnis von Zeichnung und Raum vermittelt der Band „Räume der Zeichnung“ zwar kaum, wohl aber viele wertvolle Einblicke., 28.05.2008
„Say it isn’t so – Naturwissenschaften im Visier der Kunst“ im Museum Weserburg Bremen Ludwig Seyfarth. Das Museum Weserburg in Bremen zeigt, wie die Kunst sich ein Bild von der Wissenschaft macht., 10.09.2007
Benvenuto Cellinis „Saliera“ im Kunsthistorischen Museum, Wien Henrike von Spesshardt. Frohe Botschaft aus Wien: Die im Frühjahr 2003 entwendete, weltberühmte „Saliera“ des italienischen Bildhauers Benvenuto Cellini ist wieder daheim., 24.01.2006